Opel Performance Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel Performance Center GmbH
OPC-Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Rüsselsheim, Deutschland
Leitung Volker Strycek
Branche Automobil
Produkte Veredelung und Tuning von Opel-FahrzeugenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website opel-opc.de

Die Opel Performance Center GmbH ist eine selbstständige Tochter des Autoherstellers Opel und für die europaweite Planung, Entwicklung und Koordination sämtlicher Motorsport-Aktivitäten der Marke Opel zuständig.

Mit dem Ausstieg der Marke Opel aus der DTM und der Bündelung der Motorsport-Aktivitäten bei General Motors in der Marke Chevrolet wurden die Aufgaben der Opel Performance Center GmbH in die heutige Adam Opel AG integriert.

Das Hauptaugenmerk des OPC liegt im Opel-Engagement im Motorsport, beispielsweise bis 2005 bei der DTM, bei der britischen Tourenwagen-Meisterschaft (BTCC) und bei Rallyes, sowie in der Leistungssteigerung von Serienmodellen, welche mit dem Kürzel OPC versehen über das normale Händlernetz der Firma Opel vertrieben werden.

Geschäftsführer der OPC GmbH ist der ehemalige DTM Rennfahrer Volker Strycek, der unter anderem 1984 die DTM und 2003 das 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring gewann.

Ende Oktober 2005 unterbot ein Astra H OPC den Klassenstreckenrekord auf dem Nürburgring um vier Sekunden in 8:35,93 Minuten. Am Steuer war Manuel Reuter. Diese Rekordfahrt wurde aufwendig inszeniert (diverse Kameras am Wagen und an der Strecke, Hubschrauberaufnahmen) und schließlich auf einer DVD mit dem Titel Pure Passion als Marketinginstrument verbreitet.

Aktuelle OPC-Modelle[Bearbeiten]

  • seit 2007: Corsa D OPC, der einen 1,6-Liter-Turbomotor mit 141 kW (192 PS) besitzt.
  • seit 2009: Insignia A OPC, der einen 2,8-l-V6-Turbomotor mit 239 kW (325 PS) und serienmäßigen Allradantrieb besitzt.[1]
  • seit 2011: Corsa D OPC Nürburgring Edition, der einen 1,6-Liter-Turbomotor mit 155 kW (210 PS) und ein serienmäßiges mechanisches Lamellensperrdifferential besitzt.
  • seit 2012: Astra J OPC, der einen 2,0-Liter-Turbomotor mit 206 kW (280 PS) besitzt.

Bereits eingestellte OPC-Modelle[Bearbeiten]

  • Astra G OPC 1 (1999–2002) mit einem 2,0-Liter-Motor mit 118 kW (limitiert auf 3000 Stück).
  • Astra G OPC 2 (2002–2004) mit einem 2,0-Liter-Turbomotor mit 147 kW (auch als Caravan erhältlich).
  • Zafira A OPC (2001–2005) mit einem 2,0-Liter-Turbomotor mit zuerst 141 kW, später dann mit 147 kW.
  • Vectra C OPC (2005–2008), der als Fließheck und als Caravan bestellbar ist und anfangs von einem 188 kW (255 PS) starken 2,8-Liter-V6-Turbomotor angetrieben wurde (Beschleunigung von 0 bis 100 km/h in 6,7 s). Für das Modelljahr 2007 wurde die Leistung auf 206 kW (280 PS) angehoben.
  • Astra H OPC (2005–2010), der auf dem Astra GTC (Gran Turismo Compact) basiert und mit dem 2,0-Liter-Turbomotor 177 kW (240 PS) leistet.
  • Meriva A OPC (2006–2010), der einen 1,6-Liter-Turbomotor mit 132 kW (180 PS) besaß.
  • Zafira B OPC (2005–2010), der wie der Astra H OPC von einem 2,0-Liter-Turbomotor angetrieben wurde, der 177 kW (240 PS) leistet.

Konzeptfahrzeuge[Bearbeiten]

Opel Astra G OPC X-Treme Concept

Seit dem bestehen von OPC wurden folgende Studien vorgestellt, diese trugen entweder das OPC-Label oder gaben einen Vorgeschmack auf ein später erscheinendes OPC-Serienmodell.

  • 2001 Opel Astra OPC X-treme – Eine Straßenversion des Astra V8 Coupe aus der DTM mit 444 PS.[2]
  • 2002 Opel Corsa OPC – OPC-Version des Opel Corsa C, die über einen 1,6-Liter-Turbomotor mit 175 PS und 210 Nm verfügte.[3]
  • 2003 Opel Vectra OPC – Seriennahe OPC-Studie des Vorfacelift-Vectra GTS mit einem 212 PS und 400 Nm starken 1.9-Liter Turbodieselmotor.[4]
  • 2004 Opel Astra HPC – Studie des 2005 erschienenen Astra H OPC.[5]
  • 2010 Opel GTC Paris Concept – Ausblick auf den dann 2012 erschienenen Astra J OPC.[6]
  • 2014 Opel Astra OPC Extreme – Studie auf Basis des Astra OPC, die in einer Kleinserie gefertig werden soll.[7]

OPC Race-Camp 2008[Bearbeiten]

Seit April 2007 wird vom Opel Performance Center das OPC Race Camp[8] durchgeführt. Dabei handelt es sich um eine Casting-Show-ähnliche Veranstaltungsserie für Rennfahrer, deren Gewinner am 24-h-Rennen Nürburgring 2008 teilnahmen. Insgesamt gab es ca. 18.422 Bewerber, von denen 500 Ausgewählte an einer ersten Auswahlveranstaltung teilnahmen. Danach folgten weitere Veranstaltungen, unter anderem auf dem Nürburgring und auf Magny Cours. Bewertet wurden die Kandidaten von erfahrenen Rennfahrern, wie Manuel Reuter. Die besten acht Teilnehmer bestritten im Mai 2008 auf zwei von Kissling-Motorsport aufgebauten und über 220 kW starken Rennversionen des Opel Astra OPC das 24-h-Rennen Nürburgring[9] in der Klasse SP3T für Fahrzeuge mit Turbolader und 1600 bis 2000 cm³. Das OPC Race-Camp Team 2008 bestand aus:

  • Christian Bach, Deutschland
  • Christian Bollrath, Deutschland
  • Martin Karlhofer, Österreich
  • Stefan Leitner, Österreich
  • Dr. Peter Pangert, Deutschland
  • Alex Plenagl, Deutschland
  • Benjamin Scharf, Deutschland
  • Kurt Wenger, Schweiz

OPC Race-Camp 2010[Bearbeiten]

Die Talentsichtung in Form eines Rennfahrer-Casting-Show ist 2009 in eine zweite Runde gegangen. Unter der Leitung von Manuel Reuter unterstützt durch Joachim Winkelhock und weiteren Juroren geht das OPC Race-Camp[10] erneut an den Start. Das Team ist seit Anfang 2009 damit beschäftigt, aus den Rund 22.500 Online-Bewerbern die acht Rennfahrer auszuwählen, die als Ziel am 24-h-Rennen Nürburgring 2010 teilnehmen werden. Für die als Level bezeichneten Entscheidungsrunden wurden 750 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewählt und gesichtet. Die Entscheidung startete auf dem Opel-Testgelände in Dudenhofen.

Die Level im Überblick
Level Ort Datum Teilnehmer Aufgaben
Level 1 Dudenhofen 29.03.2009 – 25.04.2009 750 Slalom, Ausweichübung und Shoot-Out(Zeitfahren) im Renn Opel Corsa OPC
Re-Drive Dudenhofen 27.04.2009 – 30.04.2009 135 Handling-Parcours, Shoot-Out im Renn Opel Corsa OPC
Level 2 Pferdsfeld 19.06.2009 – 21.06.2009 69 Race of Champions, Shoot-Out im Rundstrecken-Challenge Nürburgring Astra OPC
Level 3 Fürth 06.07.2009 – 07.07.2009 20 Sport medizinische Untersuchung – Fitness Test
Level 4 Nürburgring 06.07.2009 – 07.07.2009 19 Shoot-Out im RCN Astra OPC und im 24h Rennauto
Level 5 Saalfelden 03.08.2009 – 05.08.2009 8 Kraft, Kondition, Reaktionsfähigkeit, Durchhaltevermögen und Willensstärke
Level 6 LuK Driving Center 11.08.2009 – 12.08.2009 10 Lizenzlehrgang für die 6 direkt qualifizierten aus L4 und 4 aus L5
Level 7 Nürburgring Nordschleife 31.08.2009 – 01.09.2009 10 Exklusive Testtage auf der Nordschleife
Level 8a Nürburgring 03.10.2009 10 Teilnahme am 41. ADAC Barbarossapreis BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2009
Level 8b Nürburgring 17.10.2009 10 Teilnahme am 33. DMV 250-Meilen-Rennen BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2009
Level 8c Nürburgring 31.10.2009 10 Teilnahme am 34. DMV Münsterlandpokal BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2009

Die verbleibenden Kandidaten für das 24-h-Rennen 2010 sind:

  • Sebastian Amossé, Deutschland/Frankreich
  • Roger Büeler, Schweiz
  • René Hiddel, Deutschland
  • Arne Hoffmeister, Deutschland
  • Thierry Kilchenmann, Schweiz
  • Lars Nebelin, Deutschland
  • Jean-Marie Rathje, Deutschland
  • Dennis Rieger, Deutschland
  • Hendrik Scharf, Deutschland
  • Charlotte Wilking, Deutschland

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Opel Insignia OPC: Hot-Chili-Premiere in Barcelona
  2. AutoBild: Opel Astra OPC X-Treme
  3. Presseportal: Opel Corsa OPC Studie
  4. AutoBild: Opel Vectra OPC Studie
  5. AutoBild: Opel Astra HPC Studie
  6. AutoBild: Opel GTC Paris Studie
  7. AutoBild: Opel Astra OPC Extreme
  8. Offizielle Website des Opel OPC Race Camp
  9. Das Auto-Magazin 2.0: OPC Race Camp vor dem großen Finale
  10. Offizielle Website des Opel OPC Race Camp

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: OPC-Fahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien