Opel Vectra A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel
Opel Vectra Stufenheck (1988–1992)

Opel Vectra Stufenheck (1988–1992)

Vectra A
Verkaufsbezeichnung: Vectra
Produktionszeitraum: 1988–1995 (außerhalb Europa: bis 1998)
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,4–2,5 Liter
(52–150 kW)
Dieselmotoren:
1,7 Liter
(42–60 kW)
Länge: 4352–4432 mm
Breite: 1700–1706 mm
Höhe: 1400 mm
Radstand: 2600 mm
Leergewicht: 1005–1415 kg
Vorgängermodell: Opel Ascona C
Nachfolgemodell: Opel Vectra B

Der Opel Vectra A war ein Mittelklasse-Fahrzeug von Opel. Er löste im Herbst 1988 den Ascona C ab, und wurde Herbst 1995 durch den Vectra B abgelöst.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Der Verkaufsstart des Vectra A war am 14. Oktober 1988 als Stufenheck in den Ausstattungen GL, GLS und CD.

Im Januar 1989 folgte das Stufenheck mit Allradantrieb und im März 1989 das Fließheck in den Ausstattungen GL und GT. Der Allradantrieb wurde zusammen mit der österreichischen Firma Steyr-Daimler-Puch entwickelt und war eine völlig neue Kombination von Viscokupplung und Lamellentrennkupplung, über die die Kraft vom Getriebe zur Hinterachse geleitet wird.

Produktionszeitraum 10/1988 bis 06/1995
Karosserieformen
Ausstattungen bis 06/1992 GL, GLS, GT, CD, 4x4, CD Diamant, 4x4 Diamant, Frisco (nur Schweiz), 2000, 2000 4x4
Ausstattungen ab 09/1992 GL, GLS, GT, GT 16V, 4x4, CD, CD Diamant
Ausstattungen ab 08/1993 GL, Eco, GLS, GT, GT 16V, CD, CD Diamant, Turbo, V6, V6 Exclusive, Special, Sportive
Ausstattungen ab 03/1994 GL, Special, Sportive, CDX, V6, Turbo
Ausstattungen ab 09/1994 GL, Selection, Sport, CDX, V6

Modellpflege[Bearbeiten]

Im September 1992 bekam der Vectra A eine neugestaltete Front- und Heckpartie. Erkennungszeichen des neuen Modells sind der geänderte Kühlergrill mit integriertem Opel-Blitz, in Wagenfarbe lackierte Stoßstangen, leicht gewölbte Scheinwerfergläser, die neu gestalteten Rückleuchten sowie die durchgehende Griffleiste an der Heckklappe.

Serienmäßig wurde nun jeder Vectra mit Antiblockiersystem, Servolenkung und Fünfgang-Getriebe ausgestattet. Die serienmäßige Sicherheitsausstattung wurde mit dem Facelift um Seitenaufprallschutz mit doppelten Stahlrohrverstärkungen in allen Türen, verstärkte Schwellerbleche und Dachholme erweitert.

Ab Februar 1993 war der Fahrerairbag, ab August 1993 auch der Beifahrerairbag als Option erhältlich bis schließlich beide Airbags ab September 1994 zur Serienausstattung gehörten.

Bis zur Einstellung des Vectra A im Juni 1995 gab es ständig Änderungen in den Kombinationsmöglichkeiten zwischen Karosserieform und Ausstattung, wodurch auch einige recht seltene Modelle entstanden:

  • als Nachfolger des Vectra 2000 wurde der Vectra GT 16V mit überarbeitetem 110 kW starken 16-Ventilmotor von September 1992 bis Februar 1994 angeboten. Der nur als Fließheck erhältliche Vectra GT bzw. GT 16V wurde von August 1993 bis Februar 1994 kurzzeitig auch als Stufenheck angeboten
  • der Vectra Eco mit dem neuen 52 kW (71 PS) starken 1,6i Motor wurde nur von August bis September 1993 angeboten
  • von August 1993 bis Februar 1994 wurde kurzzeitig der V6 Exclusive angeboten
  • im August 1993 entfällt die Ausstattung 4x4, wodurch nur noch beim Vectra GL 2.0i Allrad als Sonderausstattung bestellt werden kann, bis die Sonderausstattung Allrad im Februar 1994 ersatzlos entfällt
  • ab März 1994 wird der rund 70.000 Mal produzierte Vectra CDX eingeführt.

Sondermodelle[Bearbeiten]

Vectra 2000[Bearbeiten]

Der Vectra 2000 bzw. Vectra 2000 4x4 war das Topmodell von September 1989 bis Juni 1992. Der nur als Stufenheck angebotene Vectra 2000 war nur mit einem 110 kW starken 16-Ventilmotor erhältlich und wurde bis zu seiner Einstellung rund 25.000 Mal produziert.

Vectra Turbo 4x4[Bearbeiten]

Der Vectra Turbo 4x4 wurde ab September 1992 zunächst nur für das europäische Ausland als Topmodell angeboten. Da Opel in der Schweiz und in Österreich viele Allrad-Kunden hatte, gab es den Allrad Vectra dort in Verbindung mit dem 150 kW (204 PS) starken 16-Ventil-Turbomotor. Ab August 1993 wurde der Vectra Turbo 4x4 auch in Deutschland als Topmodell angeboten, aber bereits im Juni 1994 generell eingestellt. Von September 1992 bis Juni 1994 wurden daher nur 2252 Vectra Turbo 4x4 verkauft, hauptsächlich nach Großbritannien, Österreich, Schweiz und Deutschland.

Vectra V6[Bearbeiten]

Der Vectra V6 Stufenheck mit dem 125 kW (170 PS) starken 2,5-l-V6-Motor wurde ab Facelift als das neue Topmodell in Deutschland angeboten. Ab März 1993 zunächst nur mit Automatikgetriebe erhältlich, gab es den V6 ab Juni 1993 auch mit Schaltgetriebe. Seit März 1994 wurde der Vectra V6 als Stufenheck und Fließheck angeboten. Durch den Wegfall des Vectra Turbo 4x4 war der Vectra V6 ab September 1994 das alleinige Topmodell.

Motoren[Bearbeiten]

Motorenübersicht[Bearbeiten]

Modell Motor Hubraum Gemisch-
aufbereitung
Max. Leistung Max. Drehmoment Motor-
kenn-
zeichen
Bauzeit
Ottomotoren
1.4S[1] R4 8V 1389 cm³ Vergaser 55 kW (75 PS) bei 5600 min-1 108 Nm bei 3000 min-1 14NV 10.1988 – 06.1990
1.6S[2] 1598 cm³ 60 kW (82 PS) bei 5400 min-1 130 Nm bei 2600 min-1 16SV
1.6i[3] Zentraleinspritzung 52 kW (71 PS) bei 5000 min-1 128 Nm bei 2800 min-1 X16SZ 08.1993 – 06.1995
1.6i 55 kW (75 PS) bei 5200 min-1 125 Nm bei 2800 min-1 C16NZ/C16NZ2[4] 10.1988 – 06.1993
127 Nm bei 2600 min-1 E16NZ[5] 10.1988 – 12.1988
1.8S[2] 1796 cm³ Vergaser 66 kW (90 PS) bei 5400 min-1 148 Nm bei 2800 min-1 18SV 10.1988 – 07.1989
1.8S[5] 65 kW (88 PS) bei 5400 min-1 143 Nm bei 3000 min-1 E18NVR
1.8i Zentraleinspritzung 66 kW (90 PS) bei 5400 min-1 145 Nm bei 3000 min-1 C18NZ 03.1990 – 06.1995
2.0i 1998 cm³ Einspritzung 74 kW (101 PS) bei 5200 min-1 158 Nm bei 2600 min-1 C20NEF[6] 10.1988 – 09.1989
85 kW (116 PS) bei 5200 min-1 175 Nm bei 2600 min-1 20NE[2] 10.1988 – 09.1989
170 Nm bei 2600 min-1 C20NE 10.1988 – 06.1995
95 kW (129 PS) bei 5600 min-1 180 Nm bei 4600 min-1 20SEH[2] 10.1988 – 09.1989
2.0 16V R4 16V 110 kW (150 PS) bei 6000 min-1 196 Nm bei 4800 min-1 20XEJ[2] 10.1988 – 09.1989
196 Nm bei 4600 min-1 C20XE 09.1989 – 02.1994
100 kW (136 PS) bei 5600 min-1 185 Nm bei 4000 min-1 X20XEV 03.1994 – 06.1995
2.0 Turbo 150 kW (204 PS) bei 5600 min-1 280 Nm bei 2400 min-1 C20LET 09.1992 – 06.1994
2.5 V6 V6 24V 2498 cm³ 125 kW (170 PS) bei 6000 min-1 227 Nm bei 4200 min-1 C25XE 03.1993 – 06.1995
Dieselmotoren
1.7D R4 8V 1700 cm³ Wirbelkammer-
Einspritzung
42 kW (57 PS) bei 4600 min-1 105 Nm bei 2400–2600 min-1 17D (4EE1) 10.1988 – 06.1992
44 kW (60 PS) bei 4600 min-1 17DR 03.1994 – 06.1995
1.7TD 1686 cm³ 60 kW (82 PS) bei 4400 min-1 168 Nm bei 2400 min-1 17DT (TC4EE1) 08.1991 – 06.1995
Legende:
R4 = Vierzylinder-Reihenmotor, V6 = Sechszylinder-V-Motor, 8V = 8-Ventiler, 16V = 16-Ventiler, 24V = 24-Ventiler
D = Diesel, TD = TurboDiesel

Motorcodes[Bearbeiten]

Fahrleistungen[Bearbeiten]

Modell Leistung kW/PS 0 bis 100 km/h[7] Höchstgeschwindigkeit[7]
1.6i 55/75 14,0 s 176 km/h
1.8i 66/90 12,5 s 183 km/h
2.0i 85/115 10,5 s (12,0 s) 198 km/h (193 km/h)
2.0i (GT Fließheck) 85/115 10,2 s 198 km/h
2.0 16V 100/136 9,0 s 210 km/h
2.0 16V (Vectra 2000) 110/150 8,6 s 217 km/h
2.0 16V (GT 16V Fließheck) 110/150 8,5 s 220 km/h
2.0 16V Turbo 150/204 6,8 s 240 km/h
2.5 V6 125/170 7,8 s (8,8 s) 232 km/h (230 km/h)

Literatur[Bearbeiten]

  • Reparaturanleitung Opel Vectra Sept. 1988 bis 1995, Bucheli Verlag, Zug/Schweiz, 1997, ISBN 3-7168-1932-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opel Vectra A – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nur für Export
  2. a b c d e Kein Kat
  3. Nachfolger für C16NZ ab Mitte 1993. Hat EURO2-Abgasnorm und grünes "i" am Heck
  4. nur für Vauxhall
  5. a b Kein Kat, ungeregelter Kat möglich
  6. Für Behörden, gedrosselter C20NE
  7. a b Werte in Klammern stehen für Automatik.