OpenStack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: die ganzen Überschriften ohne Text sollten erweitert werden

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

OpenStack-Logo

OpenStack ist ein Softwareprojekt, welches eine freie Architektur für Cloud-Computing zur Verfügung stellt. Initiiert wurde es von Rackspace sowie der NASA und wird von diversen anderen Firmen, unter anderem SUSE Linux GmbH,[1] Dell, Canonical, Citrix Systems, Hewlett-Packard,[2] AMD, Intel, Red Hat[3] und IBM[4] unterstützt. Zuletzt trat im Juli 2014 SAP[5] OpenStack bei. Entwickelt wird OpenStack als freie Software, in der Programmiersprache Python. OpenStack ist unter der Apache-Lizenz lizenziert.

Komponenten[Bearbeiten]

OpenStack-Folsom-Architektur

OpenStack setzt sich aus den beiden Komponenten Compute und Object Storage zusammen, welche sich um die Virtualisierung sowie die Bereitstellung von Storage kümmern und auch unter den Bezeichnungen Nova und Swift bekannt sind.

OpenStack Compute[Bearbeiten]

OpenStack Compute
Aktuelle Version Folsom (2012.2.2)
(13. Dezember 2012)
Betriebssystem Linux
Kategorie Cloud-Computing
Lizenz Apache-Lizenz
Deutschsprachig Nein
www.openstack.org/projects/compute

Bei Compute, momentan auch unter dem Namen Nova bekannt, handelt es sich um den Teil des Stacks, der Gruppen von virtuellen Maschinen verwalten kann.

Die virtualisierten Systeme können über beliebig viele sog. Compute-Knoten verteilt werden. Als Hypervisoren werden unter anderem KVM und Xen unterstützt, deren Ansteuerung über die libvirt erfolgt. Seit dem Bexar-Release konnte auch Hyper-V von Microsoft eingebunden werden, diese Unterstützung wurde aber im Februar 2012 wieder entfernt, da der Code von Microsoft nicht mehr gepflegt wurde.[6] Im Release "Folsom" wurde die Unterstützung für Hyper-V erneut aufgenommen.

Zur Bereitstellung von Storage für die virtuellen Maschinen kann z. B. iSCSI, SheepDog oder das im gleichen Projekt entwickelte Swift verwendet werden. Der Dienst Glance, der zum Auffinden, Registrieren sowie Empfangen von Images verwendet wird, vereinfacht die Anbindung an den Object Storage.

Die Verwaltung erfolgt über eine REST API, die mit dem CLI von Eucalyptus angesteuert werden kann. Graphische Oberflächen befinden sich in der Entwicklung, derzeitig ist bereits eine Extension für MediaWiki[7] sowie das OpenStack Dashboard[8] verfügbar. Für den Betrieb von Nova sind weitere Komponenten notwendig. Diese sind eine Datenbank, z. B. Redis oder MySQL, RabbitMQ und memcached.

OpenStack Object Storage[Bearbeiten]

OpenStack Object Storage
Aktuelle Version 1.13.1[9]
Betriebssystem Linux
Kategorie Cloud-Computing
Lizenz Apache-Lizenz
Deutschsprachig Nein
www.openstack.org/projects/storage

Swift ist der sog. Object Storage, der von Nova genutzt werden kann. Dieser ist für die redundante Datenspeicherung verantwortlich.

Für die Dateiverwaltung kann z.B. Cyberduck[10] verwendet werden.

OpenStack Image Service[Bearbeiten]

OpenStack Image Service
Aktuelle Version Folsom (2012.2.1)
(29. November 2012)
Betriebssystem Linux
Kategorie Cloud-Computing
Lizenz Apache-Lizenz
Deutschsprachig Nein
www.openstack.org/projects/image-service

Der OpenStack Image Service, auch Glance genannt, ist ein Dienst, der OpenStack-Benutzern Abbilder bzw. Images von virtuellen Maschinen zur Verfügung stellt. Diese Images werden von Nova als Vorlage verwendet, um Instanzen von virtuellen Maschinen zu kompilieren.

OpenStack Identity Service[Bearbeiten]

OpenStack Identity Service
Aktuelle Version Folsom (2012.2.1)
(29. November 2012)
Betriebssystem Linux
Kategorie Cloud-Computing
Lizenz Apache-Lizenz
Deutschsprachig Nein
keystone.openstack.org

OpenStack Dashboard[Bearbeiten]

OpenStack Dashboard
Aktuelle Version Folsom (2012.2.1)
(29. November 2012)
Betriebssystem Linux
Kategorie Cloud-Computing
Lizenz Apache-Lizenz
Deutschsprachig Nein
horizon.openstack.org

OpenStack Block Storage[Bearbeiten]

OpenStack Block Storage
Aktuelle Version Folsom (2012.2.1)
(29. November 2012)
Betriebssystem Linux
Kategorie Cloud-Computing
Lizenz Apache-Lizenz
Deutschsprachig Nein
cinder.openstack.org

OpenStack Block Storage oder Cinder stellt virtuellen Blockspeicher in Form virtualisierter Speichermedien (Festplatten, CDs etc.) zur Verfügung. Der Blockspeicher kann an virtuelle Maschinen angehängt werden. Über eine API-Schnittstelle lässt sich Cinder mit Swift verbinden, so dass Blockspeichermedien mit dem Objektspeicher kommunizieren können.

OpenStack Network Service[Bearbeiten]

OpenStack Network Service
Aktuelle Version Folsom (2012.2.1)
(29. November 2012)
Betriebssystem Linux
Kategorie Cloud-Computing
Lizenz Apache-Lizenz
Deutschsprachig Nein
quantum.openstack.org

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Version Datum der Veröffentlichung
Austin 21. Oktober 2010[11]
Bexar 3. Februar 2011[12]
Cactus 15. April 2011[13]
Diablo 22. September 2011[14]
Essex 5. April 2012[15]
Folsom 27. September 2012[16]
Grizzly 4. April 2013[17]
Havanna 17. Oktober 2013[18]
Icehouse 17. April 2014[19][20]

Nutzung[Bearbeiten]

Anfang März 2012 wurde bekannt, dass die Deutsche Telekom plant, ab Mitte des Jahres einen neuen Marktplatz mit dem Namen "Business Marketplace" ins Leben zu rufen, dessen Funktionalität auf OpenStack aufbaut.[21]

Ebenso verwendet die Plattform Wikimedia Labs der Wikimedia Foundation OpenStack als Plattform.

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, setzt ebenfalls auf OpenStack als Plattform.[22]

Foundation[Bearbeiten]

Die OpenStack Foundation koordiniert die Entwicklung sowie Verteilung von OpenStack.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.suse.com/blogs/suse-joins-openstack/
  2. http://www.golem.de/1107/85307.html
  3. http://www.heise.de/newsticker/meldung/IBM-und-Red-Hat-steigen-bei-OpenStack-ein-1520305.html
  4. http://www.computerwoche.de/a/ibm-baut-auf-offene-cloud-architektur,2535702
  5. http://www.heise.de/newsticker/meldung/SAP-wird-Unterstuetzer-von-Cloud-Foundry-und-OpenStack-2265661.html
  6. http://www.golem.de/news/cloud-software-openstack-entfernt-hyper-v-unterstuetzung-1202-89918.html
  7. http://www.mediawiki.org/wiki/Extension:OpenStackManager
  8. http://wiki.openstack.org/OpenStackDashboard
  9. https://github.com/openstack/swift/blob/master/CHANGELOG
  10. http://cyberduck.ch/
  11. http://wiki.openstack.org/ReleaseNotes/Austin/
  12. http://wiki.openstack.org/ReleaseNotes/Bexar
  13. http://wiki.openstack.org/CactusReleaseSchedule
  14. http://wiki.openstack.org/DiabloReleaseSchedule
  15. http://wiki.openstack.org/EssexReleaseSchedule
  16. http://wiki.openstack.org/FolsomReleaseSchedule
  17. http://wiki.openstack.org/GrizzlyReleaseSchedule
  18. https://wiki.openstack.org/wiki/Havana_Release_Schedule
  19. https://wiki.openstack.org/wiki/Icehouse_Release_Schedule
  20. http://www.openstack.org/software/icehouse/press-release
  21. Business Marketplace: Telekom eröffnet neuen Cloud-Marktplatz, Netzwelt, abgerufen am 5. März 2012.
  22. "Bei 15'000 Hypervisors ist Skalierbarkeit wichtig" (deutsch, text/html) In: Netzwoche.ch. Netzmedien AG. 24. September 2013. Abgerufen am 25. August 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: OpenStack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien