Open ModPlug Tracker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Open ModPlug Tracker
Icon von ModPlug
Bildschirmfoto von OpenMPT 1.18.01.00 unter Windows 7
OpenMPT 1.18.01.00 unter Windows 7
Basisdaten
Entwickler Das OpenMPT-Team / Olivier Lapicque
Aktuelle Version 1.23.05.00
(6. September 2014)
Betriebssystem Windows 32-bit / 64-bit
Programmier­sprache C++
Kategorie Tracker
Lizenz BSD-Lizenz (ab OpenMPT 1.17.02.53) / GPL
Deutschsprachig nein
openmpt.org, www.modplug.com

Der Open ModPlug Tracker, ursprünglich ModPlug Tracker, ist ein Musik-Tracker für den PC und das Windows-Betriebssystem. Er ist eines der bekanntesten und verbreitetsten Trackern, das britische Computer Music Magazin kürte den MPT 2007 als einen der Top 5 freien Musiktracker.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

ModPlug Player, Windows Mod-Player von Olivier Lapicque auf Basis seines ModPlug Browser Plugins entwickelt

Das Programm wurde ursprünglich von Olivier Lapicque auf Basis des ModPlug Browser-Plugin[2] und des ModPlug Player, die sich die Wiedergabe von Modulen beschränken, entwickelt.[3] Die erste Version erschien im September 1997[4] und ist damit einer der ältesten reinen Windows-Tracker. Ältere bekannte PC-Tracker, wie der Fast Tracker oder Impulse Tracker, waren noch für MS-DOS konzipiert. Lapicque stellte im Jahr 2004 den Quellcode unter die GPL, und ermöglichte so die Weiterentwicklung unter dem Namen OpenMPT. Der Schism Tracker ist ein weiterer Tracker der auf dem ModPlug-Code basiert[5]. Im Rahmen dieses Projekts wurden viele Bugfixe an der ModPlug-Bibliothek vorgenommen, welche später wieder beim OpenMPT einflossen (Backport). Der OpenMPT steht seit der Version 1.17.02.53 unter der BSD-Lizenz.

Technische Eigenschaften[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den meisten anderen Trackern nutzt der ModPlug Tracker für seine grafische Benutzeroberfläche die Funktionen und GUI-Elemente der WinAPI. Er besitzt damit das Standard-Windows Look and Feel, was seine Bedienung intuitiver macht als die eher verspielten Eigendesigns anderer Tracker, die sich häufig noch an Trackern der DOS-Ära orientieren.

Als einer der ersten Tracker unterstützte er das parallele Öffnen und Bearbeiten von mehreren Modulen. Bis zu 127 Kanäle werden gleichzeitig unterstützt, auch können VST-Plugins (auch VST-Instrumente) genutzt werden und es existiert ASIO Support.

Das Programm kann ungefähr zwei dutzend verschiedene Modul-Formate importieren, speichern kann es die Formate MOD, S3M, XM, IT[3] und das eigene Dateiformat MPTM.[6] Exporte von Modulen in diverse Stream-Formate (WAV, FLAC, und bei entsprechend installierten Encodern Opus, Vorbis oder MP3) sind möglich.

Plugin für XMMS[Bearbeiten]

Die Abspielroutine des Trackers wird in der Bibliothek libmodplug für Linux genutzt, welche zusammen mit ModPlug XMMS als Plugin für XMMS zum Abspielen von Musik-Modulen verwendet wird. In einigen Linux-Distributionen (z. B. Debian) ist das Plugin als Standardpaket vorinstalliert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. : Top Trackers. In: Future Publishing Ltd (Hrsg.): Computer Music Magazine. Nr. 113, Juni 2007. Abgerufen am 2007. „Tracker! The amazing free music software giving the big boys a run for their money.
  2. Ian Christe: A Cheat Sheet for Internet Sound (englisch) Wired.com. 30. Oktober 97. Archiviert vom Original am 6. Dezember 1998. Abgerufen am 5. Februar 2011: „MOD: The lingua franca of the Internet's large network of Amiga musicians, MODs are ingenious self-contained sound files that include raw audio data and sequencing information.(Link to modplugcentral)
  3. a b MODPlug Tracker Features (englisch) MODPlug Central. 22. Februar 1998. Archiviert vom Original am 22. Februar 1998. Abgerufen am 5. Februar 2011.
  4. ModPlugTrackerv1.00alpha5.rar - auf ftp.modland.com/pub/trackers
  5. storlek: Modplug (englisch) schismtracker.org. 1. Februar 2011. Abgerufen am 5. Februar 2011: „Schism Tracker uses a highly customized version of the Modplug library, [...]. Many of Schism's fixes have since been back-ported to OpenMPT [...]
  6. Features (englisch) openmpt.org. 5. Februar 2011. Abgerufen am 5. Februar 2011.