Open Season – Jagdzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Open Season – Jagdzeit
Originaltitel Los Cazadores
Produktionsland Spanien, Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Peter Collinson
Drehbuch Dave D. Osborn
Liz Charles-Williams
Produktion Jose S. Vicuna
Musik Ruggero Cini
Kamera Fernando Arribas
Schnitt Alan Pattillo
Besetzung

Open Season – Jagdzeit ist eine Literaturverfilmung des Romans „Jagdzeit“ von David D. Osborn. Peter Collinson drehte den Film 1973. Die Handlung weicht in einigen Details sehr stark von der Buchgrundlage ab.

Handlung[Bearbeiten]

Ken Frazer, Greg Anderson und Art Wallace kennen sich schon seit der Schulzeit, waren gemeinsam im Vietnamkrieg und führen ein Leben in der amerikanischen gehobenen Mittelschicht. Wie jedes Jahr brechen sie zu einem Jagdausflug auf. Auf dem Weg dorthin kidnappen sie das Liebespaar Nancy und Martin, die sie in ihre Jagdhütte in einem riesigen Waldgebiet verschleppen. Während Nancy sich bald in ihr Schicksal fügt, versucht Martin immer wieder aufzubegehren, ohne wirklich etwas zu tun, da er alleine keine Chance hätte. Martin bietet den Entführern aus Verzweiflung Geld an, was diese lachend ablehnen.

Nachdem sie am ersten Tag mit Nancy auf die Jagd gehen, vergnügen sie sich am folgenden Abend mit viel Alkohol, bis sie alle Nancy vergewaltigen. Am darauf folgenden Tag sieht Martin unbeobachtet, dass Nancy freiwillig versucht, Ken zu küssen, was in ihm Hass und Verachtung hervorruft. Kurz darauf offenbaren die drei Jäger den Geiseln ihr grausames Spiel: Sie geben den beiden eine halbe Stunde Vorsprung, dann sind Nancy und Martin das gejagte Wild. Nancy fleht auf Knien um ihr Leben, wird jedoch von Ken voller Verachtung aus der Hütte getreten. Martin und Nancy fliehen mit einem Schlauchboot und als Nancy versehentlich ins Wasser fällt, lässt Martin sie im Wasser zurück. Aus den Dialogen zwischen den Jägern ergibt sich, dass sie jedes Jahr Paare entführen und bei den Menschenjagden ermorden. Martin gelingt es, in den Besitz eines Gewehres zu kommen, dennoch wird er von einem der Jäger ermordet. Zum Entsetzen der drei Freunde taucht aus den Wäldern ein Rächer auf, der eine lange zurückliegende Tat aus der Vergangenheit sühnt. Nachdem die Jäger zuvor noch Nancy erschossen haben, tötet der Rächer einen nach dem anderen. Als letzten tötet er Frazer, dem er zuvor noch offenbart, dass er der Vater einer Frau ist, die von den dreien vergewaltigt worden war. Diese hatte später Selbstmord begangen.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Die plakative Inszenierung weidet sich an der Angst und Erbärmlichkeit der Opfer, die Täter indes erscheinen nicht als Schuldige, sondern selbst als Leidtragende diffuser Umstände.“[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Open Season – Jagdzeit im Lexikon des Internationalen Films