Open Software Foundation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Open Software Foundation (OSF) war ein Softwarekonsortium, das 1988 von AT&T, Bull, HP, IBM, DEC, Nixdorf, Olivetti, Philips und Siemens gegründet wurde, um neue offene Industriestandards für Unix-Betriebssysteme zu entwickeln, die unabhängig von dem von AT&T entwickelten System V sind. 1996 schloss sich die OSF mit X/Open zur Open Group zusammen.

  • Mit dem Unix-Derivat OSF/1 (später Digital UNIX, noch später Tru64) schuf die OSF ein auf Mach aufbauendes UNIX-ähnliches Betriebssystem, welches die Entwicklung des GNU-Betriebssystems begünstigte.

Siehe auch[Bearbeiten]