Open University of Israel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Open University of Israel
Logo
Gründung 1974
Trägerschaft staatlich
Ort Ra’anana, Israel
Präsident Gershon Ben-Shakhar
Studenten 38.000
Website www.openu.ac.il

Die Open University of Israel (hebräisch ‏האוניברסיטה הפתוחה‎, ha’universitah ha’ptucha; arabisch الجامعه المفتوحه) ist mit fast 40.000 Studenten in Israel und mehreren hundert Studenten in über 60 Ländern in der ganzen Welt die größte von Israels acht Universitäten. Sie bietet ausschließlich Fernstudiengänge an.

Geschichte[Bearbeiten]

Basierend auf einer Initiative des damaligen Vize-Premierministers und Ministers für Bildung, Yigal Allon, wurde 1969 erstmals die Gründung einer Universität diskutiert, die für jeden Bürger Israels offensteht und moderne Methoden und Ansätze bei der Wissensvermittlung umsetzt. Am 14. April 1972 wurde diese Idee Wirklichkeit und die Open University of Israel unter der Bezeichnung „Everyman’s University“ in Ramat Aviv offiziell gegründet. Sie wurde später in „The Open University of Israel“ umbenannt. Die finanzielle Unterstützung kam von der Yad Hanadiv-Stiftung, einer Stiftung der Rothschild-Familie. Max Rowe, Vorsitzender der Rothschild Stiftung, war der erste Präsident.

Es sollte eine Universität geschaffen werden, deren Tore jedermann offenstehen und die weiten Teilen der Bevölkerung einen akademischen Abschluss ermöglicht. Zu den erklärten Zielen gehören neben der Vermittlung von Bildung und Wissen durch Lehre und Forschung auch die Errichtung von Forschungsinstituten. 1995 erfolgt der Umzug in den neuerrichteten „Dorothy de Rothschild Campus“ in Ra’anana. Das moderne Gebäude wurde von der israelischen Architektin Ada Karmi-Melamede entworfen.

  • 1976: Die Universität eröffnet fünf Kurse für 2.200 Studenten in Ramat Aviv
  • 2006: Mehr als 600 Kurse mit fast 40.000 Studenten, jeder sechste Student in Israel ist ein Student der Open University
  • 1976: 16 Studienzentren
  • 2006: Mehr als 70 Studienzentren in Israel – etwa die Hälfte davon ist mit Geräten zur Übertragung von interaktiven Lehrveranstaltungen ausgestattet
  • 1976: 5 Lehrbücher wurden veröffentlicht
  • 2006: Die Auflage der Lehrbücher erreicht eine Million – die Hälfte wird von Studenten und Dozenten anderer Universitäten in Israel genutzt
  • 1982: 41 Absolventen bei der ersten Abschlusszeremonie
  • 2006: Insgesamt 14.500 Absolventen

Fachbereiche[Bearbeiten]

Dorothy de Rothschild Campus, Ra’anana, Israel

Die Universität besteht aus neun Fachbereichen:

  • Fachbereich für Geschichte, Philosophie und Judaistik Studien
  • Fachbereich für Literatur, Sprache und Kunst
  • Fachbereich für Bildung und Psychologie
  • Fachbereich für Management und Wirtschaft
  • Fachbereich für Soziologie, Politikwissenschaften und Kommunikation
  • Fachbereich für Naturwissenschaften
  • Fachbereich für Mathematik
  • Fachbereich Informatik
  • Fachbereich Englisch

Studenten an der Open University of Israel[Bearbeiten]

Das Fernstudium ermöglicht auch den Menschen eine akademische Bildung, die sonst aus zeitlichen, geographischen, religiösen oder finanziellen Gründen oder aufgrund der Zulassungsbestimmungen davon ausgeschlossen wären. Zu der Studentenschaft gehören Berufstätige, hochbegabte Highschool-Schüler, Soldaten, (sowohl Wehrdienstleistende als auch Berufssoldaten), orthodoxe Juden und Menschen aus entlegenen Gebieten.

Fernstudium und Lehrmethoden[Bearbeiten]

Das Fernstudium erfolgt anhand von Lehrbüchern, (Einzel-)Unterricht durch verschiedene Medien (Internet, Fernsehen, Radio, Telefon), Unterricht im Labor (Naturwissenschaften), Exkursionen sowie Symposien, Tests und Abschlussprüfungen. Mehr als 40 Bachelor-Studiengänge in allen Fachbereichen und fünf Masterstudiengänge werden angeboten. Alle Abschlüsse der Open University of Israel sind durch das „Council for Higher Education“ in Israel zertifiziert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Open University of Israel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien