Opencast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Opencast ist ein englischer Begriff für offene Audio- und Videoinhalte insbesondere im akademischen Bereich. Es handelt sich um ein Kofferwort, das die Begriffe "Open" und "Broadcast" zusammenführt, wobei sich "Open" sowohl auf Open Source als auch auf Open Access beziehen kann. Ähnlich wie Webcast ist "Opencast" als terminologischer Gegenentwurf zum tendenziell kommerziell belegten Podcast angelegt.

Der Begriff wird zum einen in Verbindung mit der Opencast Community genutzt, einer globalen Gemeinschaft vorwiegend akademischer Institutionen und Personen, die sich mit der Produktion, dem Management und der Distribution von Audio- und Videomaterial beschäftigen. Zum anderen steht "Opencast" für Opencast Matterhorn, einem Projekt zur Entwicklung einer offenen Software für das Management von Audio- und Videoinhalten, v.a. für die Aufzeichnung und Distribution von Lehrveranstaltungen.

Opencast Community[Bearbeiten]

In der 2007 von der UC Berkeley ins Leben gerufenen Community tauschen einige Hundert akademische Institutionen, Individuen und Firmen Erfahrungen rund um die Produktion, das Management und die Distribution audiovisueller Inhalte aus. Dazu dient einerseits die Homepage [1], andererseits stehen verschiedene Mailinglisten und ein IRC-Kanal zur Verfügung [2].

Opencast Matterhorn[Bearbeiten]

In dem seit dem 1. Juli 2009 laufenden Projekt sollen die Erfahrungen verschiedener Hochschulen mit ähnlichen Systemen zusammengeführt und die Entwicklungsbemühungen gebündelt werden. Durch die Schaffung eines einheitlichen Systems mit einem offenen Entwicklungsmodell soll gleichzeitig die Verfügbarkeit und Austauschbarkeit der Inhalte vorangetrieben werden. 13 akademische Institutionen aus Europa und Nordamerika sind an dem Projekt beteiligt. Es wird mit etwa einer Million US-Dollar von der Hewlett Foundation und der Andrew W. Mellon Foundation gesponsert. [3]

Opencast Matterhorn soll eine leicht benutzbare Kette von Komponenten für die Aufzeichnung von Vorlesungen sowie das Verarbeiten und Ausliefern der Inhalte schaffen, um die Veröffentlichung von Lehrinhalten von der Aufnahme bis zur Veröffentlichung über das Web zu automatisieren. Auch andere Videoinhalte sollen verarbeitet werden können.

In die technische Entwicklung von Matterhorn sind u.a. das an der ETH Zürich entwickelte REPLAY, die Suchtechnologie von yovisto und der an der Universität Osnabrück entwickelte virtPresenter eingeflossen.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. www.linux-magazin.de/content/view/full/42507