Operation Dropshot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Operation Dropshot war im Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten der Codename eines Kontingenzplans eines möglichen atomaren sowie konventionellen Krieges mit der Sowjetunion und ihren Verbündeten, um auf die erwartete Eroberung Westeuropas, des nahen Ostens und Teilen Ostasiens durch die Sowjetunion zu reagieren, mit deren Beginn man um 1957 rechnete. Der Plan wurde 1949 in einer frühen Phase des kalten Krieges ausgearbeitet und 1977 deklassiert. Obgleich das Szenario den Einsatz von Kernwaffen beinhaltete, nahm man nicht an, dass sie eine entscheidende Rolle spielen würden.

Zur damaligen Zeit war das US-amerikanische Kernwaffen-Arsenal in seiner Größe begrenzt, hauptsächlich auf dem Gebiet der Vereinigten Staaten stationiert und benötigte Bomber für den Abwurf im Zielgebiet. Dropshot enthielt Missions-Profile, nach denen 300 Atombomben und 29.000 hochexplosive Bomben auf 200 Ziele in 100 Städten abgeworfen würden, um 85 % der industriellen Kapazität der Sowjetunion in einem einzigen Schlag zu vernichten. Zwischen 75 und 100 der 300 Kernwaffen würden benutzt, um sowjetische Kampfflugzeuge bereits am Boden zu zerstören.

Das Szenario stammt noch aus der Zeit vor der Entwicklung von Interkontinentalraketen und enthielt sogar eine Anmerkung, dass der gesamte Plan ungültig würde, falls einmal Raketen ein preiswertes und effektives Mittel würden, um Kernwaffen zuzustellen. Diese Dokumente wurden später deklassiert und unter dem Namen Dropshot: The American Plan for World War III Against Russia in 1957 (ISBN 0-8037-2148-X) veröffentlicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Steven T. Ross: American War Plans, 1945-1950: Strategies for Defeating the Soviet Union. Frank Cass, 1996.

Weblinks[Bearbeiten]