Operation Faustschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operation Faustschlag
Gebietsgewinn und Besetzungen durch die Operation Faustschlag
Gebietsgewinn und Besetzungen durch die Operation Faustschlag
Datum 18. Februar bis 3. März 1918
Ort Ukraine, Weißrussland, Baltikum, Südwestrussland
Ausgang Sieg der Mittelmächte
Konfliktparteien
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn (Handelsflagge) Österreich-Ungarn
SowjetrusslandSowjetrussland Sowjetrussland

Als Operation Faustschlag (auch: Unternehmen Faustschlag) wird eine Großoffensive der Mittelmächte im Ersten Weltkrieg bezeichnet, die mit Schwerpunkt im Südabschnitt der Ostfront am 18. Februar 1918 als Resultat der gescheiterten Friedensverhandlungen mit Sowjetrussland begann. Der Offensive konnten die Truppen Sowjetrusslands, die zu großen Teilen aus Überresten der Armee des Zarenreiches und bewaffneten Bauern bestanden, keinen nennenswerten Widerstand entgegensetzen und wurden rasch zurückgedrängt. Somit wurde ein Friedensvertrag mit den Mittelmächten für das noch junge revolutionäre Sowjetrussland zwingend.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die sowjetrussische Delegation in Brest-Litowsk, Januar 1918

Nach der Oktoberrevolution 1917 hatte die neue bolschewistische Führung Russlands im Dezember 1917 mit den Mittelmächten einen Waffenstillstand geschlossen und war in Friedensverhandlungen in Brest-Litowsk eingetreten. Die Verhandlungen wurden von den Sowjet-Unterhändlern bewusst hinhaltend geführt, um Zeit zur Revolutionierung der westeuropäischen Massen zu gewinnen. Die Führung der Bolschewiki war bezüglich des weiteren Vorgehens gegenüber den Mittelmächten gespalten. Nur ein kleiner Teil der Partei sprach sich für einen Frieden um jeden Preis aus. Zu der kleinen Gruppe, die einen Diktatfrieden akzeptieren wollte, gehörte auch Lenin, der einen unverzüglichen Frieden im Falle eines deutschen Ultimatums forderte. Er hielt eine Atempause für unabdingbar, um zunächst die Macht der Bolschewiki im Landesinnern zu konsolidieren. Die russische Armee hatte zudem nach Aussage des Volkskommissars für Verteidigung Krylenko jegliche Kampfkraft verloren. Der größte Teil der Bolschewiki um Bucharin hielt es allerdings für unannehmbar, den „Imperialisten“ weitere Teile des ehemaligen Kaiserreiches abzutreten, und trat für eine Fortführung des Krieges unter revolutionären Vorzeichen ein, notfalls als Partisanenkampf. Der sowjetrussische Verhandlungsführer Trotzki sprach sich, um beide Seiten zu befriedigen, bei den Verhandlungen mit dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarn dafür aus, dass die Kommunisten weder einen Frieden noch einen Krieg mit den Mittelmächten wollten. Nach dem Brotfrieden mit der Ukraine und einem deutschen Ultimatum zur Annahme der Friedensbedingungen verließ er die Verhandlungen am 10. Februar 1918 so mit einem Eklat.

Fraternisierung während des Waffenstillstands an der Ostfront, 1918

In Deutschland war man sich zunächst uneins über die einzuschlagende Gegenaktion. Während Politiker wie der Staatssekretär im Außenamt Richard von Kühlmann zur Geduld rieten, da die Bevölkerung eine Wiederaufnahme der Kampfhandlungen nicht verstehen würde, rieten die Militärs in der Obersten Heeresleitung (OHL) um Erich Ludendorff Kaiser Wilhelm II. zu einer sofortigen energischen Reaktion und zur Beseitigung der bolschewistischen Herrschaft als Unruheherd. Am 13. Februar kam es bei einem Kronrat in Bad Homburg zum Aufeinandertreffen beider Ansichten, wobei Wilhelm II. dem Urteil seiner militärischen Berater folgte. Die in Russland weilende Kommission um Wilhelm von Mirbach-Harff wurde zurückbeordert und die Sowjetregierung von der Wiederaufnahme der Kampfhandlungen zum 18. Februar in Kenntnis gesetzt.[1]

Offensive[Bearbeiten]

Das Ziel der OHL war vor allem die Besetzung der wirtschaftlich wichtigen Ukraine im Süden der Ostfront. An dem Unternehmen war etwa eine halbe Million Mann beteiligt. Die kampfkräftigsten der an der Ostfront stehenden deutschen Verbände waren allerdings zuvor bereits für die Frühjahrsoffensive an die Westfront abgezogen worden. Die Offensive begann am 18. Februar 1918 mit rund 50 deutschen Divisionen.[2] Den deutschen Truppen wurde kaum Widerstand geleistet, daher ging deren Vormarsch in hoher Geschwindigkeit vonstatten. Dabei machten sich die Truppen der Mittelmächte das russische Schienennetz zunutze. Das am 18. Februar noch 250 Kilometer von der Front entfernte und nur schwach verteidigte Minsk konnte nach nur drei Tagen eingenommen werden. Am 24. Februar fiel die wichtige Kreisstadt Schytomyr im Nordwesten der heutigen Ukraine. Am 3. März fiel die ukrainische Hauptstadt Kiew nach kurzer Belagerung in deutsche Hände. So konnten die nur mit schwachen Kontingenten ausgerüsteten Mittelmächte in knapp zwei Wochen rund 500 Kilometer zurücklegen, was einem Tagespensum von 35 Kilometern entspricht.

Kaiser Karl I. hatte vorerst die Zustimmung zur Beteiligung der k.u.k. Armee verweigert, stimmte aber auf Drängen von Generalstabschef Arz von Straußenburg, der einen Einflussverlust in der Ukraine fürchtete, am 24. Februar 1918 doch zu. Am 28. Februar setzten sich auch österreichische Truppen schließlich Richtung Odessa in Bewegung.[3]

Der Vormarsch wurde auch nach dem sowjetrussischen Einlenken vom 24. Februar und dem Eintreffen einer neuen sowjetischen Verhandlungsdelegation in Brest-Litowsk fortgesetzt. Nachdem deutsche Flugzeuge Petrograd bombardiert hatten, ordnete Lenin Anfang März den Umzug der Regierung nach Moskau an.

Folgen[Bearbeiten]

Aufgrund des schnellen Vorrückens der Mittelmächte und der großen Gebietsverluste in Weißrussland und der Ukraine wurden die Bolschewiki zur Unterzeichnung des Diktatfrieden von Brest-Litowsk vom 3. März 1918 gezwungen. Sowjetrussland war bereits im revolutionären Strudel eingesunken, als die Offensive begann, weshalb keine geordnete Verteidigung gebildet werden konnte. Die wenigen ehemaligen Truppen des ehemaligen Zarenreiches, die sich noch an der Front befanden waren kriegsmüde und dazu nicht ausreichend ausgerüstet, um der vereinten Kraft der Truppen der Mittelmächte entgegenzuwirken. Dazu kam, dass die kommunistische Führung in Moskau und Petrograd eilig bewaffnete Bauern an die Front schickte und den Mittelmächten versuchte alles entgegen zuwerfen, was militärische zur Verfügung stand. Dass diese nicht ausgebildeten irregulären Hilfstruppen wenig erfolgreich waren und oft aufgerieben wurden, schwächte die Verteidigungskraft und die Kampfmoral der Russen zusätzlich entscheidend.

Eine wichtige Folge der Offensive war, dass die deutsche Besatzung als eine Art Katalysator zwischen den einzelnen Konfliktparteien im revolutionären Sowjetrussland diente. In allen Gebieten des ehemaligen Zarenreiches, in die deutsche Truppen einmarschierten, wurde die Macht der Bolschewiki gebrochen. Die Besetzung gab den Fraktionen, die gerade während der Konsolidierungsphase der Roten an den Rand gedrängt worden waren, neues Potential. So kam es beim deutschen Vormarsch auf der Halbinsel Krim zu einer Erhebung der muslimischen Krimtataren. Diese gipfelte in der Ermordung des Rates der Volkskommissare der örtlichen Sowjetrepublik. In der Ukraine lebte der Nationalismus nach dem Einmarsch der k. u. k. und der deutschen Truppen wieder auf. So bekamen die Invasoren bereits bei der Eroberung Schytomyrs am 24. Februar 1918 Hilfe von ukrainischen Eisenbahnarbeitern und kurz nach der Eroberung der ukrainischen Hauptstadt kehrte die Zentralna Rada wieder ins Parlament zurück. Im Baltikum hatte die deutsche Besetzung weitgehendere Folgen. In Estland war die Popularität der Bolschewiki sehr gering und den Revolutionären misslang unter der deutschen Besatzung der Aufbau einer politischen Organisation, die dies hätte ändern können. Ebenso konnten die Konservativen die Bauernschaft durch die Enteignung deutschstämmiger Gutsbesitzer auf ihre Seite ziehen. Infolgedessen bildete sich eine nationalistische Regierung unter der Führung der estnischen Sozialdemokraten, die sich auch militärisch im Folgejahr gegen die Roten behaupten konnte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • William C. Fuller jr.: The Eastern Front. In: Jay Winter, Geoffrey Parker, Mary R. Habeck: The Great War and the twentieth century. Yale University Press, New Haven/London 2000, ISBN 0-300-08154-5.
  • Vejas Gabriel Liulevicius: Kriegsland im Osten. Eroberung, Kolonisierung und Militärherrschaft im Ersten Weltkrieg 1914–1918. Hamburger Edition, Hamburg 2002, ISBN 3-930908-81-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Pipes: Die Russische Revolution, Band 2: Die Macht der Bolschewiki, Rowohlt, Berlin 1992, ISBN 3-87134-025-1, S. 415 ff.
  2. Gerhard Hirschfeld (Hrsg.): Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Schöningh, Paderborn 2003, ISBN 3-506-73913-1, S. 266.
  3. Elisabeth Kovács: Untergang oder Rettung der Donaumonarchie? Band 1: Kaiser und König Karl I. (IV.) und die Neuordnung Mitteleuropas (1916–1922). Böhlau, Wien 2004, ISBN 3-205-77237-7, S. 310.