Operation Fortitude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugzeugattrappe der Briten im Oktober 1943

Operation Fortitude war eine Täuschungsaktion im Zweiten Weltkrieg zur Verschleierung der Operation Overlord. Die übergeordnete Planung zur Verschleierung aller alliierten Pläne betreffend Europa hieß Operation Bodyguard.

Die Alliierten stellten ab 1943 für ihre Operationen in Schottland und an der schmalsten Stelle des Ärmelkanals zwischen England und Frankreich bei Dover Attrappen von Panzern, Flugzeugen, Artilleriegeschützen und anderem Kriegsmaterial aus Holz oder Gummi als Ablenkung auf und übten in der Themse Landungsmanöver.

Operation Quicksilver[Bearbeiten]

1943 starteten die Amerikaner eine Operation, um die deutsche Aufklärung über den Ort und den Beginn einer möglichen Invasion des westeuropäischen Festlands im Unklaren zu lassen. Dies ging so weit, dass eine fiktive 1. US-Heeresgruppe (FUSAG, the First United States Army Group) mit allem, was dazugehörte, erfunden wurde, genannt Operation Quicksilver. In gefälschten Funksprüchen wurde George S. Patton als Kommandeur ausgegeben und die verschiedensten Landungsmöglichkeiten vom Pas-de-Calais bis Norwegen verbreitet. Zusätzlich wurden Meldungen über Hochzeitstermine und Sportereignisse der erfundenen Soldaten abgesetzt.

Operation Skye[Bearbeiten]

Im Verlauf der Operation Fortitude North bzw. der Operation Skye wurde von Schottland aus Funkverkehr simuliert, um die Deutschen glauben zu lassen, dass eine Invasion in Norwegen stattfinden würde. Als Konsequenz beließen die Deutschen Truppen in Norwegen, die sonst nach Frankreich verlegt worden wären. Auch die Briten kreierten eine nicht existente Armee, die britische 4. Armee, die als fiktiver Verband zur Durchführung einer Invasion in Norwegen dienen sollte.

Double Cross[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der britische Geheimdienst MI5 erfand das Double-Cross System, auch XX System genannt, um deutsche Agenten ausfindig zu machen und gefangen zu nehmen. Man stellte sie vor die Wahl „Kooperation oder Hinrichtung“; alle wurden Doppelagenten. Sie lieferten Falschinformationen des MI5 an den deutschen Abwehr- bzw. Sicherheitsdienst. Das Double-Cross System wurde nicht nur auf den Britischen Inseln, sondern weltweit praktiziert. Andere Doppelagenten, z. B. Joan Pujol García, streuten gezielt Falschinformationen. Wichtige Entscheider des Dritten Reichs in Wehrmacht und NS-Regime fühlten sich in ihrer Prognose bestärkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arne Molfenter: Garbo, der Spion. Das Geheimnis des D-Day. Piper, München 2014, ISBN 978-3-492-05583-3.
  • Roger Hesketh: Fortitude: The D-Day Deception Campaign, New York, Overlook, 2000, ISBN 1-58567-075-8
  • Jock Haswell: The Intelligence and Deception of the D-Day Landings, London, Batsford, 1979 und D-Day: Intelligence and Deception, New York, Times Books, 1979
  • James R. Koch: „Operation FORTITUDE: The Backbone of Deception.“,, Military Review 72 (Mar. 1992): 66-77.* Juan Pujol (mit Nigel West): Garbo, London, Weidenfeld and Nicolson, 1985 und Garbo: The Personal Story of the Most Successful Double Agent in World War II New York, Random House, 1986

Siehe auch[Bearbeiten]