Operation Ironclad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operation Ironclad
Westland Lysander Mk. III fliegen im Dezember 1942 über Madagaskar
Westland Lysander Mk. III fliegen im Dezember 1942 über Madagaskar
Datum 5. Mai bis 8. November 1942
Ort Madagaskar
Casus Belli Erfolge der Japaner in Südostasien
Bedrohung der alliierten Versorgungsrouten zwischen Europa, Asien und Afrika
Ausgang Besetzung Madagaskars durch die Briten
Folgen Übergabe an das Freie Frankreich
Konfliktparteien
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
AustralienAustralien Australien
Rhodesien Nord 1939Nordrhodesien Nordrhodesien
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
Flag of British East Africa.svg King’s African Rifles
Frankreich VichyVichy-Frankreich Vichy-Frankreich
Japanisches KaiserreichJapanisches Kaiserreich Japan
Befehlshaber
Robert Sturges Armand Léon Annet
Ishizaki Noboru
Truppenstärke
10.000-15.000 8.000
Verluste
107 Getötete, 280 Verwundete (insgesamt 620 verletzt oder getötet - auch verursacht durch Krankheiten) 150 Getötete, 500 Verwundete[1]

Operation Ironclad (engl. für Panzerschiff) war die Besetzung der von Vichy-Frankreich-kontrollierten Insel Madagaskar während des Zweiten Weltkrieges durch die Engländer. Sie begann am 5. Mai 1942 und endete mit der Kapitulation der letzten kämpfenden französischen Einheiten am 8. November 1942.

Hintergrund[Bearbeiten]

Madagaskar gehört seit 1885 zum französischen Kolonialreich. Nach der deutschen Besetzung Frankreichs hielt die Inselverwaltung treu zum Vichy-Regime.

Die im Norden der Insel gelegene Stadt Diego Suarez besaß aufgrund ihrer großen Bucht einen hervorragenden Naturhafen. Dieser, die Stadt selbst sowie die schmale, sich nach Osten öffnende Einfahrt (Oronjia Pass) wurden durch Küstenartillerie geschützt. Die Marinebasis liegt eingeschlossen auf der Halbinsel zwischen zwei der vier kleinen Buchten.[2]

Achsenmächte[Bearbeiten]

Nach der Eroberung Südostasiens östlich von Burma bis Ende 1942 war das Oberkommando der Japaner in der Lage, sich ungehindert im indischen Ozean zu bewegen. Am 17. Dezember 1941 hatte Vize-Admiral Fricke, aus dem Oberkommando der Marine Vize-Admiral Naokuni Nomura getroffen und mit ihm Marineeinsätze besprochen. Bei einem weiteren Treffen am 27. März 1942, betonte Fricke die Bedeutung des Indischen Ozeans für die Achsenmächte und äußerte den Wunsch, dass die Japaner die nördlichen Routen im Indischen Ozean attackieren. Fricke setzte sich dafür ein, dass die Achsenmächte einen stärkeren Fokus auf Ceylon, die Seychellen und Madagaskar legen sollten. Es sollte ein stärkerer Fokus auf diese Routen als auf Australien gelegt werden.[3] Am 8. April teilten die Japaner Fricke mit, dass sie planen würden, vier bis fünf U-Boote und zwei Hilfskreuzer für Operationen zwischen Aden und dem Kap der Guten Hoffnung abstellen würden. Operationen zwischen Madagaskar und Ceylon wurden nicht konkret angesprochen[4].

Alliierte[Bearbeiten]

Die Alliierten hatten am 27. November 1941 von Japans Plänen gehört und der britische Generalstab diskutierte die Möglichkeiten, dass die Vichy-Regierung Japan Madagaskar zur militärischen Besatzung bzw. Basen in Madagaskar überlassen würde. Marineexperten planten die Besetzung der Insel, als eine Präventivmaßnahme.[5] Am 16. Dezember richtete sich General de Gaulle in einem Brief an Churchill. Er forderte darin den Einsatz freifranzösischer Truppen gegen Madagaskar.[6] Churchill erkannte das Risiko, das ein japanisch besetztes Madagaskar für die Schifffahrt im indischen Ozean darstellte, im Besonderen für die Routen nach Indien und Ceylon und legte den Hafen von Diego Suarez als strategische Schlüsselstellung fest. Churchill machte den Planern gegenüber deutlich, dass er nicht glaube, dass Großbritannien die Ressourcen für eine solche Operation habe und dass er keine gemeinsame Aktion mit Briten und Freifranzosen wünsche (das Versagen der Freien Franzosen vor Dakar war für diese Sichtweise ausschlaggebend.).

Ab dem 12. März war Churchill von der Notwendigkeit der Operation überzeugt. Des Weiteren traf er die Entscheidung, ohne die freifranzösischen Truppen vorzugehen. Als Vorbereitungsmaßnahmen (die Vorbereitungsmaßnahmen wurden als Operation Bonus bezeichnet[7]) legte Churchill folgende Punkte fest:[8]

  • Force H, das Geschwader, das sich im westlichen Mittelmeer befand, sollte sich in Richtung Süden bewegen und durch eine amerikanische Task Force ersetzt werden.
  • Die 4000 Mann, die laut Lord Mountbatten für die Operation nötig waren, sollten als Kerntruppe für die Aufgabe zurückgehalten werden. Um diese sollten die konkreten Operationspläne organisiert werden.
  • Die Operation sollte um den 30. April 1942 herum beginnen.
  • Die Kommandos, die von Mountbatten angefordert wurden, sollten im Falle des Erfolges so schnell wie möglich durch Reservisten ersetzt werden.[8]

Alliierte Vorbereitungen[Bearbeiten]

Am 14. März wurde die Force 121 unter dem Kommando von Major-General R. G. Sturges R. M. aufgestellt. Read-Admiral E. N. Syfret bekam den Befehl über die Force H, die Marinestreitkräfte.[9]

Force 121 verließ England am 23. März und vereinigte sich mit Admiral Syfrets Schiffen in Freetown. In zwei Konvois bewegte man sich zum Sammelpunkt bei Durban, Südafrika. Hier trat die 13. Brigade der 5. Division dazu. General Sturges’ Gruppe, bestand aus drei Infantriebrigaden, während Admiral Syfrets Gruppe aus dem Schlachtschiff Ramillies, den Flugzeugträgern Illustrious und Indomitable, den Kreuzern Devonshire und Hermione, elf Zerstörern, sechs Minenräumern, sechs Korvetten und Hilfsschiffen bestand. Ziel war es, in Diego Suarez anzulanden. Die Stabschefs glaubten unerschütterlich daran, dass die Operation Erfolg haben werde und man idealerweise kampflos landen könne.[9] Seit der britischen Katastrophe in der Schlacht um die Dardanellen war das die erste britische amphibische Operation.[10]

Während des Zusammentreffens in Durban bemerkte Field-Marshal Smuts, dass die Besetzung von Diego Suarez keine Garantie gegen die Angriffe der Japaner bieten werde. Die Häfen von Majunga und Tamatave müssten ebenfalls besetzt werden.

Dies wurde von den Stabschefs diskutiert, aber wegen des Mangels an Soldaten entschied man sich dafür, nur in Diego Suarez zu landen.[9] Churchill äußerte die Meinung, dass nur eine starke Flotte und ausreichende Luftunterstützung aus Ceylon Madagaskar dauerhaft sichern könne. Er schickte General Wavell (India Command) ein Schreiben des Inhalts, dass, sobald die ursprünglichen Ziele erfüllt wurden, die ganze Verantwortung für die Sicherung Madagaskars an Wavell weitergegeben werden würde. Er fügte hinzu, dass, wenn die Kommandoeinheiten abgezogen werden würden, die Aufgaben der Garnison von zwei afrikanischen Brigaden und einer Brigade aus Belgisch-Kongo oder von der Westküste Afrikas durchgeführt werden würde.[11]

Im März und April hatte die South African Air Force (SAAF) Aufklärungsflüge über Diego Suarez durchgeführt und No. 32, 36 und 37 Coastal Flights wurden abgezogen und nach Lindi an der Küste Tansanias verlegt. Dazu kamen elf Beauforts und sechs Marylands um Luftunterstützung während der Operation zu gewährleisten.[12]

Im März 1942 hatten japanische Flugzeugträger die Attacke im Indischen Ozean durchgeführt. Dies führte dazu, dass die britische Eastern Fleet den nordöstlichen Indischen Ozean verließ und sich nach Kilindini (der Tiefseehafen von Mombasa) in Kenia zurückzog.

Dieser Rückzug eröffnete den Briten einen neuen Angriffsbereich: Die Möglichkeit der japanischen Marine von Madagaskar aus zu operieren war nun im Fokus. Sie bedrohte die 8. Armee und die Eastern Fleet.

Japanische U-Boote hatten zu dieser Zeit die größte Reichweite, einige mehr als 10.000 Kilometer. Hätte Japan U-Boot-Stützpunkte auf Madagaskar errichten können, wären die alliierten Kommunikationswege betroffen gewesen. Dies hätte eine Region betroffen, die den Pazifik und Australien, den Mittleren Osten und den Südatlantik betroffen hätte.

Durchführung der Operation[Bearbeiten]

Landkarte mit Angriffszielen und Stoßrichtungen

Die alliierten Kommandeure beschlossen, einen amphibischen Angriff auf Madagaskar zu starten. Die Aufgabe hieß Operation Ironclad und wurde von der Force 121 ausgeführt. Force 121 bestand aus alliierten Marine-, Land- und Luftstreitkräften. Kommandiert wurde sie von Major-General Robert Sturges von den Royal Marines.

Die Landstreitkräfte der British Army bestand aus: Der 29. unabhängigen Infanterie-Brigadegruppe, No 5 (Army) Commando und zwei Brigaden der 5th Infantry Division, wobei letztere auf dem Weg nach Indien mit dem Rest ihrer Division waren. Das alliierte Marine-Kontingent bestand aus mehr als 50 Schiffen, abgezogen von der Force H, der Home Fleet und der Eastern Fleet. Kommandiert wurden diese von Konteradmiral Edward Neville Syfret. Die Flotte beinhaltete auch die HMS Illustrious, ihr Schwesterschiff HMS Indomitable und das betagte Schlachtschiff HMS Ramillies.

Landungen[Bearbeiten]

Nach vielen Aufklärungsflügen durch die South African Air Force (SAAF), bestand die erste Angriffswelle aus der 29. Infanterie-Brigade und dem No 5 Commando. In Landungsbooten fand der Angriff am 5. Mai 1942 statt. Zur zweiten Angriffswelle gehörten die zwei Brigaden der 5. Infanteriedivision und Royal Marines. Alle Landungen wurden mit Landungsfahrzeugen durchgeführt. Deren Ziel waren: Courrier Bay und Ambararata Bay, westlich des großen Hafens von Diego Suarez (später als Antsiranana bekannt), an der Nordspitze von Madagaskar. Ein Ablenkungsangriff wurde im Osten durchgeführt. Unterstützung durch die Luftwaffe wurde durch Fairey Albacores, Grumman Martlets und Fairey Swordfish gewährleistet. Diese attackierten Schiffe der Vichy-Truppen. Eine kleinere Anzahl von SAAF-Fliegern unterstützte sie dabei.

19. September 1942. Alliierte Truppen, die an Land gehen (Photograph: Lt D.C. Oulds.)

Die verteidigenden Vichy-Kräfte, angeführt von Generalgouverneur Armand Léon Annet, bestanden aus etwa 8.000 Soldaten, von denen etwa 6.000 Madagassen waren. Ein Großteil der übrigen Soldaten bestand aus Senegalesen. Zwischen 1500 und 3000 waren rund um Diego Suarez konzentriert. Allerdings waren Marine-und Luftabwehrkräfte relativ schwach und/oder veraltet: acht Küstenbatterien, zwei Hilfskreuzer, zwei Schaluppen, fünf U-Boote, 17 Morane-Saulnier MS.406-Jagdflugzeuge und zehn Potez 63-Bomber.

Nach heftigen Kämpfen kapitulierten die Streitkräfte in Diego Suarez am 7. Mai. Erhebliche Vichy-Kräfte zogen sich in den Süden zurück.

Die japanischen U-Boote I-10, I-16 und I 20 trafen drei Wochen später am 29. Mai ein. Ein Aufklärungsflugzeug von I-10 sichtete die HMS Ramillies, die im Hafen von Diego Suarez lag, aber das Flugzeug wurde ebenfalls entdeckt und die Ramillies änderte ihren Liegeplatz. I-20 und I-16 schickten zwei Kleinst-U-Boote, von denen eines in den Hafen eindrang und zwei Torpedos abschießen konnte, während es von zwei Korvetten gejagt wurde. Ein Torpedo beschädigte die Ramillies schwer, während der zweite den Öltanker British Loyalty versenkte (dieser wurde später wieder flott gemacht). Die Ramillies wurde später in Durban und Plymouth repariert.

Die Besatzung eines der U-Boote strandete. Leutnant Saburo Akieda und der Maat Masami Takemoto bewegten sich ins Landesinnere und versuchten sich in einem Dorf zu verpflegen. Sie wurden in einem Feuergefecht mit Royal Marines drei Tage später getötet. Das zweite Kleinst-U-Boot sank auf hoher See und der Körper eines seiner Matrosen wurde einen Tag später an Land gespült.

Die Operation an Land[Bearbeiten]

Die Feindseligkeiten fanden weiter mit geringer Heftigkeit statt. Diese dauerten jedoch noch mehrere Monate. Im Sommer des Jahres 1942, wurden die beiden Brigaden der 5. Infanteriedivision nach Indien beordert. Am 22. Juni trafen die King's African Rifles aus Ostafrika ein.

December 1942. Vier Westland Lysander Mark IIIA Aufklärungsflugzeuge des No. 1433 Flight RAF, stationiert in Ivato, über einer typischen madagassischen Landschaft (Fotograf: Sgt J.D. Morris).

Am 10. September landeten die 29. Brigade und die 22. ostafrikanische Brigade amphibisch in Majunga, im Nordwesten. Man wollte noch vor der Regenzeit Operationen durchführen. Die Alliierten hatten mit natürlichen Widrigkeiten und Hindernissen der Vichy-Truppen zu kämpfen. Die Alliierten eroberten schließlich die Hauptstadt Tananarive ohne viel Widerstand und dann die Stadt Ambalavao (in der Region Haute Matsiatra). Die letzte große Aktion fand in Andriamanalina am 18. Oktober statt. Annet ergab sich nahe Ihosy im Süden der Insel am 8. November.[13]

Die Alliierten verloren etwa 500 Mann bei der Landung in Diego Suarez. Später wurden 30 getötet und 90 starben in den Operationen nach dem 10. September.

Auswirkungen[Bearbeiten]

Paul Legentilhomme, General der Freien Franzosen, wurde neuer Hochkommissar für Madagaskar, die französische Kontrolle über die Insel war aber danach nicht mehr dauerhaft aufrechtzuerhalten. 1947 kam es auf der Insel zu blutigen Unruhen, die von der Kolonialmacht niedergeschlagen wurden. Die Unabhängigkeitsbewegung konnte aber nicht weiter unterdrückt werden, sodass die Insel 1960 die Unabhängigkeit erhielt.

Übersicht der beteiligten Streitkräfte[Bearbeiten]

Alliierten Streitkräfte[Bearbeiten]

Marine[14]
Schlachtschiffe HMS Ramillies
Flugzeugträger HMS Illustrious HMS Indomitable
Kreuzer HMS Hermione HMS Devonshire
Zerstörer HMS Active HMS Anthony HMS Duncan HMS Inconstant HMS Javelin
HMS Laforey HMS Lightning HMS Lookout HMS Nizam HMS Norman
HMS Pakenham HMS Paladin HMS Panther
Korvetten HMS Freesia HMS Auricula HMS Nigella HMS Fritillary HMS Genista
HMS Cyclamen HMS Thyme HMS Jasmine
Minenleger: HMS Cromer HMS Poole HMS Romney HMS Cromarty
Amphibische Angriffsschiffe: RMMV Winchester Castle HMS Royal Ulsterman HMS Keren HMS Karanja HMS Sobieski
Spezialschiffe: HMS Derwentdale (LCA) HMS Bachaquero (LST)
Truppentransporter: SS Oronsay SS Duchess of Atholl SS Franconia
Versorgungsschiffe: SS Empire Kingsley M/S Thalatta SS Mahout SS City of Hong Kong SS Mairnbank
SS Martand II
Bodentruppen[14]
29th Infantry Brigade (independent) Amphibische Landung bei Diego Suarez am 5. Mai 1942: 2nd South Lancashire Regiment 2nd East Lancashire Regiment
1st Royal Scots Fusiliers 2nd Royal Welch Fusiliers
455th Light Battery (Royal Artillery) MG Kompanie
Kommandos Amphibische Landung bei Diego Suarez am 5. Mai 1942: No. 5 Commando
British 17th Infantry Brigade Group (of 5th Division): Landete nahe Diego Suarez als zweite Angriffswelle am 5. Mai 1942: 2nd Royal Scots Fusiliers 2nd Northamptonshire Regiment
6th Seaforth Highlanders 9th Field Regiment (Royal Artillery)
British 13th Infantry Brigade (of 5th Division): Landete nahe Diego Suarez als zweite Angriffswelle am 5. Mai 1942: 2nd Cameronians 2nd Royal Inniskilling Fusiliers
2nd Wiltshire Regiment
East African Brigade Group Trafen am 22. Juni ein und ersetzten die 13. und 17. Brigade
South African 7th Motorised Brigade
Rhodesian 27th Infantry Brigade
Luftstreitkräfte[14]
An Bord der HMS Illustrious 881 Squadron 12 Grumman Martlett III's
882 Squadron 8 Grumman Martlett's, 1 Fairey Fulmar
810 Squadron 10 Fairey Swordfish
829 Squadron 10 Fairey Swordfish
An Bord der HMS Indomitable 800 Squadron 8 Fairey Fulmar
806 Squadron 4 Fairey Fulmar
880 Squadron 6 Hawker Sea Hurricane
827 Squadron 12 Fairey Albacore
831 Squadron 12 Fairey Albacore

Vichy-Frankreich[Bearbeiten]

Marine[14]
Hilfskreuzer Bougainville
Kanonenboote D'entrecasteaux D'Iberville
U-Boote Bévéziers Le Héros Monge Le Glorieux
Japanisches U-Boot I-10

Landstreitkräfte[Bearbeiten]

Die folgende Auflistung zeigt die madagassischen und Vichy-französischen Kräfte direkt nach dem Beginn der Operation Ironclad[15]

Westküste[Bearbeiten]
  • 2 Platoons von Reservisten und Freiwilligen in Nossi-Bé
  • 2 Kompanien des Régiment Mixte Malgache (RMM - Mixed Madagascar Regiment) in Ambanja
  • 1 Bataillon der 1er RMM in Majunga
Ostküste[Bearbeiten]
  • 1 Bataillon der 1er RMM in Tamatave
  • 1 Artilleriestellung (65mm) in Tamatave
  • 1 Kompanie der 1er RMM in Brickaville
Inselzentrum[Bearbeiten]
  • 3 Bataillone der 1er RMM in Tananarive
  • 1 motorisierte Aufklärungsreserve in Tananarive
  • Emyrne Batterie in Tananarive
  • 1 Artilleriestellung (65mm) in Tananarive
  • 1 Ingenieurskompanie (Instandhaltung) in Tananarive
  • 1 Kompanie der 1er RMM in Mevatanana
  • 1 Kompanie der BTM in Fianarantsoa
  • Im Süden der Insel
Andere[Bearbeiten]
  • 1 Kompanie der BTM in Fort Dauphin
  • 1 Kompanie der BTM in Tuléar

Japanische Marinestreitkräfte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:Operation Ironclad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. André Wessels (Juni 1996). "South Africa and the War against Japan, 1941–1945". Military History Journal (South African Military History Society) 10(3)
  2. Turner (1961) S. 133.
  3. Turner (1961) S. 116
  4. Turner (1961) S. 117
  5. Turner (1961) S. 131
  6. Churchill (1950) S. 223
  7. Churchill (1950) S. 229
  8. a b Churchill (1950) S. 225
  9. a b c Turner (1961) S. 132
  10. Churchill (1950) S. 230
  11. Churchill (1950) S. 231
  12. Turner (1961) S. 133
  13. Time Magazine, Madagaskar Surrenders
  14. a b c d http://stonebooks.com/history/madagascar.shtml%7Ctitle=Operation Ironclad: Invasion of Madagascar|accessdate=2 November 2010
  15. http://france1940.free.fr/vichy/ob_madaf.html%7Cwork=Madagascar Orders of Battle|accessdate=2 November 2010|language=French: Reproduced from "La "guérilla" des troupes vichystes à Madasgar en 1942"

Quellen[Bearbeiten]

  • Winston Churchill: The Hinge of Fate. Houghton Mifflin Kompanie, Boston 1950.
  • Armand Annet: Aux Heures Troubles de l'Afrique Francaise, 1939-1943, Paris: Conquistador, 1952.

Literatur[Bearbeiten]

  • George Aris: The Fifth British Division, 1939 to 1945, London: Fifth Division Benevolent Fund, 1959.
  • William Vernon Brelsford (Hrsg.): The Story of the Northern Rhodesia Regiment, Lusaka, N. Rhodesia: Government Printer, 1954.
  • James Ambrose Brown: Eagles Strike: The Campaigns of the South African Air Force, Cape Town: Purnell, 1974.
  • Christopher Buckley: Five Ventures: Iraq-Syria-Persia-Madagascar-Dodecanese, London: HMSO, 1954.
  • E. D. R. Harrison: British Subversion in French East Africa, 1941–42: SOE's Todd Mission, English Historical Review, April 1999, S. 339-369.
  • Eric Nativel: La "guérilla" des troupes vichystes à Madasgar en 1942, Revue Historique des Armées magazine, 1998(1).
  • Martin Thomas: Imperial Backwater or Strategic Outpost? The British Takeover of Vichy Madagascar, 1942, Historical Journal, 39 (1996), S. 1049-74.
  • Leonard Charles Frederick Turner, H. R. Gordon-Cumming, J. E. Betzler (Hrsg.): War in the Southern Oceans: 1939-1945. Oxford University Press, Cape Town 1961.
  • Michael Wilson: A Submariners' War: The Indian Ocean, 1939-45. Stroud, England: Tempus, 2000.
  • David Wragg: Sink the French: At War with an Ally, 1940. Barnsley, UK: Pen and Sword Books Ltd, 2007.