Operation K

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Bombardierung von Pearl Harbor
Vermutete Flugroute der Kawanishi H8K
Vermutete Flugroute der Kawanishi H8K
Datum 4. März 1942
Ort Pearl Harbor, Hawaii
Ausgang Bombardierung fehlgeschlagen, minimale zivile Schäden
Konfliktparteien
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Befehlshaber
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten William F. Halsey JapanJapan (Seekriegsflagge) Isoroku Yamamoto
Truppenstärke
keine 5 U-Boote, 2 Kawanishi H8K Flugboote.
Verluste
nach japanischen Angaben ca. 30 Tote, ein Haus, eine Lagerhalle, ein Kran, 300.000 $ Schäden[1]
nach amerikanischen Angaben nur leichte Schäden
Keine

Die Operation K (jap. K作戦, Kē sakusen), nicht zu verwechseln mit dem Angriff auf Pearl Harbor vom 7. Dezember 1941, war ein strategischer Bombenangriff, der am 4. März 1942 von zwei Flugbooten der japanischen Marine gegen Pearl Harbor geflogen wurde. Das Ziel dieses Angriffes war es, Aufklärungsdaten zu sammeln, die Reparaturarbeiten an den militärischen Anlagen zu behindern und die Moral der Amerikaner zu schwächen.

Planung[Bearbeiten]

Kawanishi H8K Emily

Der Plan für diesen Angriff wurde von Admiral Isoroku Yamamoto im Januar 1942 entwickelt. Er besprach ihn mit seinem persönlichem Stab, zu dem auch Admiral Ugaki Matome gehörte.

Der Stab leitete den Plan weiter an den Kaiserlichen Marinestab in Tokio. Der Kaiserliche Stab nahm den Plan an, und Admiral Shigetarō Shimada, Admiral Osami Nagano und Konteradmiral Shigeru Fukudome besprachen ihn noch einmal mit Yamamoto. Der Plan sah vor, dass fünf U-Boote mit Flugbenzin und Bomben am French Frigate Atoll in Position gehen sollten, während fünf Kawanishi H8K Emily Wasserflugzeuge von den Basen auf den Marshall-Inseln einfliegen sollten, um dann, vollgetankt und mit je vier 250kg-Bomben beladen, Pearl Harbor zu bombardieren und danach zu den Marshall-Inseln zurückzukehren.

Angriff[Bearbeiten]

In den Morgenstunden des 4. März waren die U-Boote in Position, doch nur zwei Flugboote kamen wenige Stunden später an. Sie erreichten Pearl Harbor in den ersten Stunden des 5. März. Aufgrund von Wolken und der angeordneten Verdunkelung war es für sie schwierig sich zu orientieren und Ziele zu finden. Nach Abwurf ihrer Bomben kehrten sie zurück zu den Unterseebooten, wo sie wieder auftankten und dann abflogen[2].

Nachbetrachtung[Bearbeiten]

Die Piloten beider Flugboote, Hisao Hashizume und Shosuke Sasao, berichteten nach dem Einsatz, dass sie nichts über die Ergebnisse ihrer Bombenabwürfe aussagen könnten, da die dichten Wolken ihnen die Sicht genommen hatten. Nur sechs Tage später kam Hisao Hashizume ums Leben, als sein Flugboot bei einem Aufklärungsflug über Midway abgeschossen wurde.

Beide Seiten hielten den Angriff lange Zeit geheim. Als japanische Zeitungen später vom Angriff berichteten, bezogen sie sich auf einen angeblichen Bericht eines Radiosenders aus Los Angeles, der von 30 Toten, 70 Verwundeten und erheblichen Beschädigungen der militärischen Einrichtungen berichtet hätte[3]. Doch die amerikanischen Dokumente des Angriffes registrieren nur einige Verletzte und keine Toten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Horn: The Second Attack on Pearl Harbor: Operation K and Other Japanese Attempts to Bomb America in World War II, US Naval Institute Press, 2005, ISBN 978-1591143888
  • Matome Ugaki: Fading Victory. Naval Institute Press, Annapolis 1992
  • Bernard Millot: The Pacific War. BUR, Montreuil 1967

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matome Ugaki: Fading Victory. 1992.
  2. Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: "Chronik des Seekrieges 1939-1945." Auf der Homepage der Württembergische Landesbibliothek Stuttgart 2007.
  3. Steve Horn: The 2nd Attack on Pearl Harbor. Naval Institute Press, S.101, 102