Operation Mar Verde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal zur Erinnerung an den Angriff vom 22. November 1970

Operation Mar Verde (portugiesisch Operação Mar Verde) war der Name eines Militärschlags der portugiesischen Streitkräfte im November 1970.

Die Operation wurde von der in Guinea-Bissau von 1969 bis 1971 stationierten Spezialabteilung Nr. 23 der Marineinfanterie ausgeführt, die unter dem Befehl des Kommandanten (Fregattenkapitän) Alpoim Calvão stand. An der Operation waren guineische Dissidenten als Mannschaften beteiligt. Oberbefehlshaber war der Militärgouverneur der Provinz Guinea-Bissau (von 1968 bis 1973) António de Spínola.

Der Plan bestand in einem amphibischen Angriff auf Conakry, die Hauptstadt des benachbarten Guinea, mit den Zielen: Befreiung portugiesischer Gefangener des Kolonialkriegs, Zerstörung der Boote und der Bewaffnung der PAIGC, der Afrikanischen Partei für die Unabhängigkeit Guinea-Bissaus und Kap Verdes, sowie insbesondere die Eliminierung ihrer Führer, an erster Stelle Amílcar Cabrals, wie auch des guineischen Präsidenten Sekou Touré, dessen Regime gestürzt werden sollte.

Die Ziele der Aktion, einschließlich der Ausführung der Mordbefehle, wurden nur teilweise erreicht – Amílcar Cabral befand sich außer Landes. Sekou Tourés Sommerresidenz wurde zerstört, der Präsidentenpalast blieb unbeschädigt und Touré unverletzt. Ebenso wenig wurde die Zerstörung der Luftstreitkräfte Guinea-Conakrys erreicht, der Zugführer der damit beauftragten Einheit der Portugiesen desertierte, außerdem befanden sich die Flugzeuge (MiG-17) zu Trainingszwecken auf einem Flughafen im Landesinneren.

Die Befreiung der Kriegsgefangenen gelang ebenso wie die Zerstörung der Schnellboote. Nach dem Einschiffen der Befreiten ließen die Portugiesen die guineischen Dissidenten auf sich alleine gestellt in Conakry zurück. In der Resolution 275 verurteilte der UN-Sicherheitsrat das portugiesische Vorgehen.

Literarische Verarbeitung[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde von Frederick Forsyth 1974 in seinem Roman The Dogs of War (Die Hunde des Krieges) fiktionalisiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cord Eberspächer, Gerhard Wiechmann: Systemkonflikt in Afrika. Deutsch-deutsche Auseinandersetzungen im Kalten Krieg am Beispiel Guineas 1969–1972. In: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat. Nr. 23, 2008, ISSN 0948-9878, S. 30–41.
  • Um mar de mistérios. Operacao Mar Verde. In: Aniceto Afonso, Carlos de Matos Gomes: Guerra Colonial. Notícias, Lissabon 2000, ISBN 972-46-1192-2, S. 502–505.
  • Antonio Luis Marinho: Operação mar verde. Um documento para a história. Actividades, Lissabon 2006, ISBN 972-759-817-X (Temas & Debates).
  • Dalila Cabrita Mateus: A PIDE/DGS na guerra colonial (1961–1974). Terramar, Lissabon 2004, ISBN 972-710-369-3 (Arquivos do século XX 7).
  • Adalbert Rittmüller: Portugal schoß, die DDR gewann, die Bundesrepublik verlor. Die Rolle der DDR beim Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch Guinea. In: Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat. Heft 27, 2010, S. 130–147.

Weblinks[Bearbeiten]