Operation Polarstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Operation Polarstern
Datum 10. Februar bis 1. April 1943
Ort Leningrad und Demjansk, Sowjetunion
Ausgang Teilweiser Erfolg der Sowjetunion
Konfliktparteien
Sowjetunion 1923Sowjetunion
Sowjetunion
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit)
Deutsches Reich
Befehlshaber
Georgi Schukow Georg von Küchler
Truppenstärke
Wolchow-Front

Leningrader Front Nordwestfront

Heeresgruppe Nord

Die Operation Polarstern (russisch Операция Полярная звезда) war ein militärisches Unternehmen der Roten Armee gegen die deutsche Wehrmacht vom 10. Februar bis 1. April 1943 im Norden Russlands.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Operationsplan zu Polarstern, Beschriftung in kyrillisch. Oben ist Leningrad und der schmale Korridor südlich des Ladogasees erkennbar, in der Mitte rechts der Demjansker Kessel.

Nachdem die sowjetischen Truppen in der Zweiten Ladoga-Schlacht (russisch: Operation Iskra) einen schmalen Korridor südlich des Ladogasees nach Leningrad freigekämpft und damit die Leningrader Blockade teilweise gesprengt hatten, sollte die Blockade endgültig beendet werden.

Der Hauptstoß sollte weiter im Süden, südlich des Ilmensees erfolgen: der von deutschen Truppen weiterhin gehaltene Kessel von Demjansk sollte erobert, die dortigen Truppen eingekesselt und alle deutschen Verbände im Norden abgeschnitten werden.

Verlauf und Folgen[Bearbeiten]

Im Süden gelang es der Nordwestfront, den Demjansker Kessel zu erobern, die deutschen Truppen aus dem Kessel konnten sich aber (bis 2. März 1943 [1]) zurückziehen. Das Hauptziel, die deutsche Front zu durchbrechen und die deutschen Verbände im Norden abzuschneiden, wurde nicht erreicht. Die durch die Räumung des Demjansker Flaschenhalses freigewordenen deutschen Divisionen konnten an die Front bei Leningrad verlegt werden und die dortige Verteidigung verstärken.

Im Norden gelang es den sowjetischen Truppen (Wolchow-Front und Leningrader Front) nicht, den Verbindungskorridor nach Leningrad zu erweitern und Mga zu erobern. In der Dritten Ladoga-Schlacht sollten dies die Sowjets im Sommer 1943 erneut erfolglos versuchen. Erfolg hatten sie erst in der Leningrad-Nowgoroder Operation (Januar bis März 1944).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.manns-world.de/126ste/daten_demjansk.html