Operation Texas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Operation Texas war eine ab 1938 vom damaligen amerikanischen Kongressabgeordneten und späteren US-Präsidenten Lyndon B. Johnson und anderen durchgeführte Maßnahme, welche es jüdischen Flüchtlingen aus Europa ermöglichte, über Kuba, Südamerika und Mexiko mit gültigen Papieren nach Texas einzureisen.

Unter den Einreisenden im Zuge der Operation Texas befand sich auch der österreichische Dirigent Erich Leinsdorf (1912 – 1993).

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronnie Dugger: The Politician. The Life and Times of Lyndon Johnson. The Drive for Power, from Frontier to Master of the Senate. Norton, New York NY u. a. 1982, ISBN 0-393-01598-X.
  • Henry L. Feingold: The Politics of Rescue. The Roosevelt Administration and the Holocaust, 1938–1945. Rutgers University Press, New Brunswick NJ 1970, ISBN 0-8135-0664-6.