Operation Tomodachi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verteilung von Hilfsgütern

Operation Tomodachi (jap. トモダチ作戦, Tomodachi sakusen, „Operation Freund[e]“) ist die am 12. März 2011 gestartete Hilfsoperation der Streitkräfte der Vereinigten Staaten nach dem Tōhoku-Erdbeben 2011.

Die meisten Militärbasen der United States Forces Japan sind bei Operation Tomodachi mit einbezogen.

Neben der Verteilung von Hilfsgütern wurden speziell ausgerüstete Boeing C-135 und unbemannte Drohnen vom Typ Global Hawk benutzt, um die Folgen der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 besser messen und einschätzen zu können.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Operation Tomodachi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien