Operation Varsity

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: Hintergrund, Ausgangslage, Verlauf, Folgen, beteiligte Deutsche Einheiten, Verluste und dazu Quellen
Vergleiche en:Operation Varsity

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Operation Varsity
Karte der alliierten Militäroperationen in der Zeit vom 24. bis zum 28. März 1945 am Niederrhein
Karte der alliierten Militäroperationen in der Zeit vom 24. bis zum 28. März 1945 am Niederrhein
Datum 23. bis 27. März 1945
Ort Landezone A - südlich und nordwestlich von Hamminkeln
Landezone B - nordwestlich von Wesel
Ausgang Alliierte Besetzung
Konfliktparteien
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kanada 1921Kanada Kanada
Befehlshaber
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Günther Blumentritt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bernard Montgomery
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Matthew B. Ridgway
Truppenstärke
ca. 8000 16.870
Verluste
Verluste unbekannt
3500 Gefangene
ca. 2700
56 Flugzeuge
Teiloperationen der Operation Plunder

Die Operation Varsity war eine Luftlandeoperation der Alliierten gegen Ende des Zweiten Weltkrieges am Unteren Niederrhein. Am 24. März 1945 wurde sie als Teil der Operation Plunder durchgeführt. Die Operation Varsity diente dem Ziel, nordwestlich von Wesel einen Brückenkopf über den Rhein zu bilden, um sodann im Verbund mit Streitkräften, die im Raum Remagen über die Ludendorff-Brücke den Rhein überquert hatten, das bedeutende Industriepotenzial an Rhein, Emscher, Ruhr, Wupper und Sieg im sogenannten Ruhrkessel einschließen zu können.

Diese militärische Operation wurde mit dem Spezialbegriff varsity benannt, was im Sport eine Schulauswahl oder eine „Unimannschaft“ bezeichnet. Für die Operation Plunder wählte man einen Begriff, der als Verb „Beute machen, plündern“ bedeutet.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf[Bearbeiten]

Karte der Landezonen (grau) östlich und westlich des Diersfordter Waldes (grün)

Die Operation Varsity beinhaltete die größte Luftlandeoperation im Zweiten Weltkrieg, die innerhalb eines Tages durchgeführt wurde. An ihr nahmen die 6. Britische Luftlandedivision und die 17. US-Luftlandedivision (zusammengefasst im XVIII Airborne Corps) mit 540 Transportflugzeugen sowie 1.300 Lastenseglern teil. Die 6. Britische Luftlandedivision bestand aus fünf britischen und einem kanadischen Bataillon. Ursprünglich war die 82. US-Luftlandedivision mit für diese Operation eingeplant, allerdings erforderte die eingeschränkte Transportkapazität eine Begrenzung auf zwei Divisionen. Insgesamt wurden 4.978 britische und 9.387 amerikanische Soldaten abgesetzt. Die Soldaten hatten die Aufgabe, die für den weiteren Vorstoß bedeutenden Brücken der nördlich und östlich des Luftlandegebiets fließenden Issel sowie das Gebiet des Diersfordter Waldes, in dem sich Einheiten der Wehrmacht konzentriert hatten, einzunehmen.

Bei der Operation erfolgte der erste und einzige Einsatz des US-amerikanischen leichten Luftlandepanzers M22 Locust, allerdings ausschließlich auf britischer Seite.

Die Operation war ein Erfolg, jedoch hatten die Restverbände der Wehrmacht den Angriff erwartet, so dass sie den Alliierten hohe Verluste zufügen konnten. Allein die britischen Verluste des ersten Tages beliefen sich auf 1.078 Tote und Verletzte. Die auf deutscher Seite eingesetzte 84. Infanterie-Division wurde bei den Kämpfen vernichtet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Operation Varsity – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Film[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann J. Nitrowski: Die Luftlandung - Das Kriegsende im Gebiet der Städte Hamminkeln und Wesel. Hamminkeln 1997