Oppède

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oppède
Wappen von Oppède
Oppède (Frankreich)
Oppède
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Vaucluse
Arrondissement Apt
Kanton Bonnieux
Gemeindeverband Coustellet.
Koordinaten 43° 51′ N, 5° 10′ O43.8452777777785.1694444444444300Koordinaten: 43° 51′ N, 5° 10′ O
Höhe 103–733 m
Fläche 24,1 km²
Einwohner 1.348 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 56 Einw./km²
Postleitzahl 84580
INSEE-Code
Website oppede.fr

Oppède-le-Vieux

Oppède ist eine französische Gemeinde mit 1348 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Vaucluse und in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geographie[Bearbeiten]

Oppède liegt ungefähr 11 Kilometer östlich von Cavaillon[1] und ist mit den Gemeinden Maubec, Beaumettes, Lacoste und Ménerbes benachbart.

Die Gemeinde erstreckt sich über mehrere Ortsteile. Sie befindet sich am Nordhang des Luberon-Gebirges, oberhalb eines überwucherten Felsvorsprungs, umgeben von einer prächtigen Felskulisse, den wilden Wäldern des Naturparks Luberon und der Kulturlandschaft einer Weinbauregion. Das Gemeindegebiet verteilt sich auf das Luberon-Gebirge im Süden, das angrenzende Hügelland und die Schwemmlandebene des Coulon. Der im Tal gelegene Ortsteil Poulivets befindet sich auf einer Höhe von 140 m.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Spuren menschlicher Besiedlung reichen bis in die Römerzeit zurück. Der Ort entwickelte sich schnell zu einer Festung und wird zum ersten Mal im Jahr 1008 erwähnt. 1044 gehörte Oppède zur Grafschaft Forcalquier, dann zu Guillaume und Bertrand d’Agout. Die Burg wurde um 1200 vom Grafen Raimund VI. de Toulouse auf den Grundmauern einer älteren Festung erbaut. 1209 übergab Raimund VI. de Toulouse das zugehörige Marquisat an Papst Innozenz III. Die Burg von Oppède wurde den Mönchen von Montmajour anvertraut. 1274 ging Oppède endgültig in päpstlichen Besitz über.

Im 16. Jahrhundert erlebte der Ort einen Aufschwung. Es kam zum Bau der Kirche und der Befestigungsanlage. 1501 übergab Alexander VII. das päpstliche Lehnsgut an den Seneschall Acuse de Maynier. Nach dessen Tod trat sein Sohn Jean Maynier die Nachfolge an und setzte 1545 mit Segen des Papstes einen Erlass durch, der die Verfolgung der Waldenser vorsah und zum Massaker von Mérindol führte.[3] Die Tochter von Maynier gab die Burg als Mitgift an Jean de Forbin weiter.

Durch ein Erdbeben wurde ein Teil der Burg 1731 zerstört. 1793 plünderten Revolutionäre die romanische Kirche am Fuße der Burg und schändeten zwei der Maynier-Gräber. Im 19. Jahrhundert setzte eine zunehmende Entvölkerung des Orts ein, der zuletzt nahezu unbewohnt war. 1911 wurde das Rathaus ins Tal nach Oppède-les-Poulivets überführt. 1936 waren nur noch rund zehn Einwohner ansässig.[4] Seit der Zeit des Zweiten Weltkriegs wurde der morbide Charme insbesondere des Ortsteils Oppéde-le-Vieux durch Künstler und Aussteiger entdeckt, die sich dort niederließen. Heute ist dieser Ort bei Ferienhausbesitzern und Touristen sehr beliebt, was zu seiner Reaktivierung und einem langsamen Bevölkerungsanstieg führt. Oppède verfügt heute über ein funktionierendes Gemeinwesen mit Schule, Sportplätzen etc..

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008
Einwohner 867 902 907 1015 1127 1226 1311 1336

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Notre-Dame-d’Alidon

Die Kirche Notre-Dame-d’Alidon (oder Notre-Dame-de-Dolidon) befindet sich oberhalb des alten Ortes und ist eine der wenigen Bauten, die in dieser Gegend nicht zerstört wurden. Die Kirche wurde im romanischen Stil errichtet, 1547 nach dem Waldenserkrieg umgearbeitet und später mehrfach durch gotische Stilelemente erweitert. Sie ist ein schönes Beispiel für eine Kollegiatskirche aus dem zwölften Jahrhundert.

Sehenswert sind die Turmruinen einer mittelalterlichen Burg und Überreste eines alten Kaufmannladens, zudem hübsche Häuser aus dem fünfzehnten bis sechzehnten Jahrhundert und vier kürzlich restaurierte Lavoirs. Sehenswert ist auch ein Sator-Quadrat auf einem der Steine der Befestigungsanlage.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Kapelle der Pénitents blancs in der Altstadt, in Richtung der Kirche, sowie die Saint-Antonin-Kapelle im Tal, in Richtung der alten Eisenbahnstrecke. Im historischen Ortskern können die Überreste einer alten Befestigungsanlage beobachten werden. Im südwestlichen Winkel ist insbesondere ein Turm am Rande eines Abgrunds zu sehen. Die Innentreppe ist verschwunden, mit ein bisschen Kletterei kann jedoch das "WC" erreicht werden. Die Spitze des Turms ist durch einen schwindelerregenden Bogengang mit der restlichen Burg verbunden. Nach einer Legende soll Gegenpapst Benedikt XIII. mit Unterstützung des Teufels über diese geflohen sein. Von der Burg selbst ist nicht viel übrig geblieben, in den letzten Jahren konnten ein paar gewölbte Räume identifiziert werden. Interessant sind ferner die Saint-Augustin-Mühle sowie alte Sainte-Cécile-Terrassen und ein Landschaftsgarten, eine Anlage mit 15 Terrassen, auf denen über 80 rustikale Arten an Kräuterpflanzen, Sträucher und Bäume aus dem Luberon wachsen.

Persönlichkeiten mit Bezug zur Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  François Berjot, Lucien Bourgue, Émile Obled, Robert Harbonnier, Christiane Faivet, Michel Wannery, Yvette Dalou: Une terre de Provence sous la Révolution. Le pays d'Apt. n° spécial d'Archipal, Apt, 1990, 1990.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  2. Die Gemeinde auf der Provence-Website
  3. Pierre Miquel: Les Guerres de religion, Club France Loisirs, 1980, ISBN 978-2-7242-0785-9, S. 120.
  4. Oppède le Vieux – Un village chargé d’histoire.