Optimum der Römerzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Optimum der Römerzeit (oder Klimaoptimum der Römerzeit[1]) wird in der Klimageschichte die Zeit von der Regierungszeit des Kaisers Augustus bis etwa 400 n. Chr. bezeichnet. In diese Zeit fällt die Blüte und die größte Ausdehnung des Römischen Reichs.

Das Klima Europas erwärmte sich wahrscheinlich um 1–2 °C.[2] Es war wahrscheinlich eher warm, aber nicht zu trocken. Die Temperaturen waren danach ähnlich wie heute, nördlich der Alpen vielleicht etwas wärmer. Nordafrika und der Nahe Osten waren feuchter. Als Klimamarker gilt die Bodenwanzenart Heterogaster urticae, die während des Optimums der Römerzeit auch in York nachweisbar ist.[3] Temperaturrekonstruktionen für diesen Zeitraum sind allerdings mit erheblicher Unsicherheit behaftet.

Der Rückgang der Alpengletscher verbesserte die Passierbarkeit der Alpenpässe und ermöglichte die Eroberung und Eingliederung von Gallien, Germania inferior, Germania superior, Raetia und Noricum in das Römische Reich. Ab 280 n. Chr. wurde Wein in Germanien und Britannien angebaut.

In Nordeuropa stieg die Bevölkerungszahl und Goten, Gepiden und Wandalen begannen im 2. und 3. Jahrhundert ihre Wanderung nach Süden, um neue Siedlungsgebiete zu erschließen, zunächst in den Raum der Karpaten und des heutigen Südrusslands.

Auf das Optimum der Römerzeit folgte das Pessimum der Völkerwanderungszeit. In der darauffolgenden mittelalterlichen Warmzeit folgte auf der Nordhalbkugel eine erneute Phase höherer Durchschnittstemperaturen.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian D. Schönwiese: Klimaänderung: Daten, Analysen, Prognosen, Berlin 1995, ISBN 3-540-59096-X, S. 91
  2. Behringer (2007), S. 258.
  3. Behringer (2007), S. 108.