Optionally Piloted Vehicle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Optionally Piloted Vehicle (OPV) werden Luftfahrzeuge bezeichnet, die sowohl bemannt mit Pilot als auch unbemannt fliegen können.[1] Als Alternative zu reinen bemannten oder unbemannten Flugzeugen können derartige Fluggeräte abhängig von der Mission konfiguriert werden. Wenn z. B. die Fähigkeiten eines menschlichen Piloten erforderlich sind, kann das Flugzeug bemannt betrieben werden, während z. B. für lange, eintönige Missionen keine Besatzung erforderlich ist.

Beispiele für Optionally Piloted Aircraft sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Advanced Aviation Technology: OPV - Optionally Piloted Vehicle. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  2. FlightGlobal: Armasuisse takes delivery of first Aurora Centaur. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  3. defence-update.net: Boeing, Aeronautics Join Forces to Promote the Dominator MALE UAV. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  4. Sikorsky: Optionally Piloted Black Hawk. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  5. airforce-technology.com: Firebird. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  6. army-technology.com: UAV evolution – how natural selection directed the drone revolution. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  7. Kaman: K-MAX Unmanned Aircraft System; Optionally Piloted Cargo Lift Helicopter for the Warfighter. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  8. FlightGlobal: NATO allies expressing interest in optionally-manned K-MAX. Abgerufen am 18. Dezember 2012.
  9. boeing.com: Scores of projects in the works. Abgerufen am 6. Januar 2011 (PDF; 506 kB).