Optische Weglänge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die optische Weglänge (auch optischer Weg) ist in der Wellenoptik die Streckenlänge, für die Licht im Vakuum die gleiche Zeit benötigt, wie für einen gegebenen Weg mit möglicherweise abweichender Phasengeschwindigkeit, also der Geschwindigkeit, mit der die Wellenfronten des Lichts fortschreiten. Die Differenz der optischen Weglängen zweier Wege heißt Gangunterschied, Anwendungen siehe dort.

Berechnung[Bearbeiten]

Das Verhältnis der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum c_0 zur Phasengeschwindigkeit c_\mathrm{M} im Medium ist der Brechungsindex n des Mediums. Ist n auf dem gegebenen Weg abschnittsweise konstant, wie etwa bei einem Strahlverlauf durch ein Linsensystem, so ist die optische Weglänge L eine Summe über die Teilstrecken s_i \,: [1]

L = \sum n_i s_i\,.

Variiert n von Ort zu Ort, etwa bei einer Luftspiegelung, so gilt allgemein:

L=\int n(s)\, \mathrm{d}s\,.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Max J. Riedl: Optische Grundlagen für Infrarotsysteme. SPIE Press, 2002, ISBN 978-0819444998, S. 80 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).