Optischer Richtfunk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein 8-Strahl-FSO-Gerät, das über etwa 2 km eine Datenrate von 1 Gb/s erreicht. Die große Linse in der Mitte gehört zum Empfänger, die kleineren außen zum Sender.

Bei optischem Richtfunk, auch optische Freiraum(daten)übertragung, Laserlink oder optische Freiraumkommunikation (englisch free-space optical communication, FSO) genannt, handelt es sich um eine Technik zur Übertragung von in der Regel digitalen Daten mittels Licht. Das Datensignal kann unter anderem Sprache oder Videosignale umfassen.

Da derzeitige Systeme im richtfunkähnlichen Punkt-zu-Punkt-Betrieb arbeiten, hat sich im deutschsprachigen Raum der Begriff optischer Richtfunk eingeprägt. Der englische Begriff Free-Space Optics ist wegen des fehlenden Bezugs zur Funktechnik innerhalb eines entsprechenden Kontextes treffender.

Kommerzielle FSO-Systeme erreichen Entfernungen bis zu einigen Kilometern mit Datenraten bis zu 2,5 GBit/s (STM-16, ein Netzwerkprotokoll aus der SDH-Welt). Free-Space Optics kann überall dort eingesetzt werden, wo hochbitratige Verbindungen benötigt werden und Glasfaserkabel nicht vorhanden beziehungsweise zu teuer sind.

Weiterhin existieren Systeme mit geringeren Übertragungsreichweiten (im Bereich von mehreren Metern) auf Basis von LED-Technik, die beispielsweise für Anwendungsbereiche im industriellen Logistikumfeld entwickelt wurden.

Anwendungen[Bearbeiten]

Anwendungsbeispiel für optischen Richtfunk
  • LAN-zu-LAN-Verbindungen auf Betriebsgeländen (Fast Ethernet; Gigabit Ethernet)
  • LAN-zu-LAN-Verbindungen innerhalb einer Stadt
  • Überwindung von Verkehrswegen und Hindernissen (zum Beispiel Straßen und Flüssen)
  • schnell bereitzustellender Breitband-Zugang zu Metronetzen von Telecom-Anbietern (Carriern)
  • temporärer Netzausbau
  • Erhöhung der Übertragungssicherheit durch zusätzliche Verbindung mittels FSO (Redundanz)
  • kombinierte Sprach-Daten-Verbindungen
  • Einsatz zur Wiederherstellung von zer- bzw. gestörten Verbindungen (Disaster Recovery)
  • Einsatz zur Verbindung von Netzen und Digipeater im Amateurfunk
  • Verzicht auf die Anmietung einer Standleitung eines Telekommunikationsanbieters (siehe: Letzte Meile).
  • Kommunikation zwischen Satelliten, sowie Satelliten und Bodenstationen (siehe: Laser Communication Terminal)
  • Industrielles Logistikumfeld: Optische Datenübertragung kann für die Positionsbestimmung innerbetrieblicher Transportsysteme, z. B. flurgebundene Unstetigförderer wie Gabelstapler, eingesetzt werden. Dabei senden lokale Baken mittels LEDs eine Information über ihre Position an eine Empfangseinheit auf dem Flurförderzeug.[1]

Da der Strahl verhältnismäßig schmal verläuft, ist diese Art der schnurlosen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen relativ abhörsicher.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im Jahre 1880 hat Alexander Graham Bell das Photophone zur Übertragung von Sprache mittels Licht zum Patent angemeldet. Diese Entwicklung setzte sich jedoch wegen des Booms der elektrischen Telefonie nicht durch.

Die deutsche Wehrmacht entwickelte ein sog. Lichtsprechgerät, gebaut von Carl Zeiss Jena, und setzte ein Lichtsprechgerät 80/80 vor allem in Befestigungseinrichtungen, so zur Richtübermittlung am Atlantikwall ein.[2] Die Einheiten des Ministerium für Staatssicherheit der DDR setzten gleichfalls ein eigenes Lichttelefon im Grenzbereich ein.[3]. In beiden Fällen wurde die kurze Reichweite durch den Vorteil der Abhörsicherheit ausgeglichen.

Ab ca. 1960 gab es Bastelanleitungen für Lichttelefone, mit denen Sprachübertragung bis etwa 100 m möglich war. Als Sender wurden Glühlampen benutzt. Mit der Entwicklung der Laser-Technik Mitte der 1960er Jahre wurden erste ernsthafte Versuche mit Lichttelefonen unternommen. Besonders im militärischen Bereich wurden diese Entwicklungen gefördert. Mit der Entwicklung leistungsstärkerer Glasfasern zur optischen Datenübertragung geriet der optische Richtfunk wieder in den Hintergrund. Für das Militär und die Weltraumforschung wurde diese Entwicklungstätigkeit jedoch nie eingestellt. Dies hat seinen Grund in einer Reihe vorteilhafter technischer Eigenschaften von FSO, welche sich in den letzten Jahren auch für die zivile Nutzung als interessant herausstellten.

Maßgeblichen Einfluss hatte auch die Entwicklung preiswerter Diodenlaser, die überdies sehr einfach mit sehr hohen Bandbreiten moduliert werden können.

Technologische Eigenschaften[Bearbeiten]

Bei der Datenübertragung mit Licht durch den freien Raum gibt es verschiedene Einflüsse in der Erdatmosphäre, die technologisch zu überwinden sind, wie beispielsweise:

Diese Einflüsse wirken sich auf optische Richtfunksysteme dahingehend aus, dass das Signal gedämpft wird und/oder die Fehlerrate in der Übertragung steigt. Um diesen Einflüssen aus dem Weg zu gehen, werden durch Hersteller verschiedene technische Kniffe angewendet, wie zum Beispiel eine „Diversity-Architektur“ (mehrere Sender und mehrere Empfänger in einem gewissen Abstand) und genügend „Fademargin“ (Leistungsreserve gegen witterungsbedingte Signaldämpfungen). Die möglichen Leistungsreserven sind aus Sicherheitsgründen beschränkt. Derartige Lasersysteme sollten keine Gefahr für Mensch und Tier darstellen. Kommerzielle Systeme halten in der Regel die Laserklassen 1 und 1M ein, die keine Sicherheitsmaßnahmen beim Betrieb solcher Anlagen erfordern.

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

Blick in den Lichtstrahl

Die wesentlichen Vorteile sind:

Demgegenüber hat auch Mikrowellenrichtfunk Stärken, die in professionellen Lösungen nicht selten größere Entfernungen unterstützen und einer geringeren Dämpfung bei Nebel aufweisen. Beide Technologien haben den gemeinsamen Vorteil im Vergleich zu Glasfaserkabel, dass die Investition nicht in die Erde vergraben wird, also bei Bedarf auch anderweitig genutzt werden kann (beispielsweise bei Umzug).

Die wesentlichen Nachteile sind:

  • Probleme beim Anflug im Luftverkehr
  • Probleme im Bereich der Sternenkartographie.

In bestimmten Bereichen sind grüne Laser problematisch z.B. im Luftverkehr oder der Sternenkartographie. Tests im Bereich des Amateurfunks haben gezeigt, dass sich diese Effekte z.B. durch die Verwendung von Infrarot anstatt grünem Licht minimieren lassen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Olivier Bouchet, Herve Sizun, Christian Boisrobert: Free-Space Optics. Propagation and Communication. Iste Publishing Company, London u. a. 2006, ISBN 1-9052-0902-9.
  •  Hamid Hemmati (Hrsg.): Deep Space Optical Communications. John Wiley & Sons, Hoboken NJ 2006, ISBN 0-4700-4002-5.
  •  Arun K. Majumdar, Jennifer C. Ricklin (Hrsg.): Free-Space Laser Communications. Principles and Advances (= Optical and Fiber Communications Reports. Vol. 2). Springer, New York NY u. a. 2008, ISBN 978-0-387-28652-5.
  • Heinz Willebrand, Baksheesh S. Ghuman: Optischer Richtfunk. Optische Freiraumübertragung in öffentlichen und privaten Netzen. Hüthig, Heidelberg 2003, ISBN 3-7785-3967-1.
  •  S. Heißmeyer; L. Overmeyer; A. Müller: Indoor Positioning of Vehicles using an Active Optical Infrastructure. In: 3rd International Conference on Indoor Positioning and Indoor Navigation (IPIN). Sydney 2012, ISBN 978-1-4673-1955-3, S. 1-8, doi:10.1109/IPIN.2012.6418914.
  • Vorschrift D 877/5, Gebrauchsanweisung für Lichtsprechgerät 80/80 mm, 1944

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Forschungsprojekt ISI-WALK. Institut für Integrierte Produktion Hannover. Abgerufen am 2. August 2013.
  2. siehe Fotos auf privater Website: Lichtsprechgerät 1, Lichtsprechgerät 2, Lichtsprechgerät 2
  3. Newsletter des Museum in der „Runden Ecke“ mit dem Museum im Stasi-Bunker