Opuntia quitensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opuntia quitensis
Opuntia quitensis

Opuntia quitensis

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Opuntioideae
Tribus: Opuntieae
Gattung: Opuntien (Opuntia)
Art: Opuntia quitensis
Wissenschaftlicher Name
Opuntia quitensis
F.A.C.Weber

Opuntia quitensis ist eine Pflanzenart in der Gattung der Opuntien (Opuntia) aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Epitheton der Art leitet sich vom Fundort der Typusart, der ecuadorianischen Hauptstadt Quito, ab. Eine Besonderheit dieser Opuntien-Art ist ihre Zweihäusigkeit.

Beschreibung[Bearbeiten]

Opuntia quitensis wächst der der Länge nach hingestreckt mit einzelnen etwas aufrechten Trieben und bildet große Dickichte mit Wuchshöhen von 0,4 bis 3 Metern. Die abgeflachten, eingeengt länglichen bis fast runden Triebabschnitte sind kahl und fest miteinander verbunden. Sie sind 6 bis 40 Zentimeter lang und 5 bis 13 Zentimeter breit. Die aus den Areolen entspringenden braunen, 2 bis 4 Millimeter langen Glochiden sind unscheinbar. Die ungleichen zwei bis sieben Dornen, die manchmal auch fehlen, sind nadelartig bis pfriemlich und an der Spitze mit einigen Widerhaken versehen. Sie sind gelblich weiß, an der Spitze etwa dunkler und manchmal leicht abgeflacht. Die Dornen erreichen eine Länge von 0,5 bis 8 Zentimetern.

Die eingeschlechtlichen, orangeroten bis orangegelben Blüten sind 2,3 bis 7 Zentimeter lang und weisen Durchmesser von 1 bis 2,5 Zentimeter auf. Die tonnenförmigen, bräunlich grünen Früchte sind rötlich getönt. Sie sind mit Glochiden und manchmal Dornen oder Borsten besetzt. Die Früchte sind 2,5 bis 4 Zentimeter lang und erreichen Durchmesser von 2 bis 4 Zentimeter.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Opuntia quitensis ist in Ecuador und Peru verbreitet. Die Erstbeschreibung wurde 1898 von Frédéric Albert Constantin Weber veröffentlicht.[1] Synonyme sind Platyopuntia quitensis und Opuntia macbridei.

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dictionnaire d'Horticulture. Band 2, S. 894, 1898

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opuntia quitensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien