Orăștioara de Sus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orăștioara de Sus
Ober-Brooserbach
Felsővárosviz
Orăștioara de Sus führt kein Wappen
Orăștioara de Sus (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Hunedoara
Koordinaten: 45° 44′ N, 23° 10′ O45.72805555555623.173333333333322Koordinaten: 45° 43′ 41″ N, 23° 10′ 24″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 322 m
Fläche: 229,30 km²
Einwohner: 2.079 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 9 Einwohner je km²
Postleitzahl: 337325
Telefonvorwahl: (+40) 02 54
Kfz-Kennzeichen: HD
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Orăștioara de Sus, Bucium, Costești, Costești-Deal, Grădiștea de Munte, Ludeștii de Jos, Ludeștii de Sus, Ocolișu Mic
Bürgermeister: Vasile-Marian Inășescu (USP)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 133
loc. Orăștioara de Sus, jud. Hunedoara, RO–337325
Webpräsenz:

Orăștioara de Sus [ˈorɘʃtioara de sus] (deutsch Ober-Brooserbach,[2] ungarisch Felsővárosviz) ist eine Gemeinde im Kreis Hunedoara in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den ungarischen Bezeichnungen Felsővárosvize, Városviz und Városvize bekannt.[3]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Orăștioara de Sus im Kreis Hunedoara

Die Gemeinde Orăștioara de Sus befindet sich mit ihren acht Dörfern und Streusiedlungen im Südwesten des Siebenbürgischen Beckens nordwestlich vom Șureanu-Gebirge (Mühlbacher Gebirge), in der historischen Region des Komitats Hunyad (Komitat Eisenmarkt) im Stuhlbezirk Szászváros. Am Orăștie – einem linken Zufluss des Mureș (Mieresch) – und der Kreisstraße (Drum județean) DJ 705A, befindet sich der Ort ca. 15 Kilometer südlich der Kleinstadt Orăștie (Broos); die Kreishauptstadt Deva (Diemrich) liegt etwa 45 Kilometer nordwestlich von Orăștioara de Sus entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Orăștioara de Sus wurde erstmals 1455 urkundlich erwähnt.[2] Die Geschichte der Besiedlung reicht jedoch bis in die Latènezeit zurück. Nach Berichten von G. Téglás und M. Roska wurden bei archäologischen Ausgrabungen auf dem Areal des Ortes, dakische Schmuckstücke gefunden.[4]

Die Region der Gemeinde ist auch bekannt wegen der Ruinen mehrerer dakischer Heiligtümer, Wohn- und Festungsanlagen, welche 1999 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurden.[5]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Viehzucht, die Land- und die Forstwirtschaft.

Bevölkerung[Bearbeiten]

1850 lebten auf dem Gebiet der Gemeinde 2.955 Einwohner. 2.833 davon waren Rumänen, 113 Roma, fünf Ungarn und vier andere. Die größte Bevölkerungszahl der Gemeinde (3.629) – und gleichzeitig die der Rumänen (3.558) – wurde 1910 ermittelt. Die höchste Anzahl der Roma (140) und die der Ungarn (32) wurde 1956, die der Rumäniendeutschen (19) 1900 registriert. Darüber hinaus bezeichneten sich bei fast jeder Aufnahme einige Bewohner als Ukrainer; die höchste Anzahl (47) wurde 1966 registriert. 1900 bezeichnete sich ein Einwohner und 1966 sieben Einwohner als Slowaken.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Sarmizegetusa Regia, auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes Grădiștea de Munte (ung. Gredistye). Seit über 20 Jahren können sich das Kultur-, das Umwelt- und das Innenministerium, Vertreter des Kreises Hunedoara wie auch Vertreter der Gemeinde Orăștioara de Sus nicht einigen, wer für die Pflege der historischen Anlagen verantwortlich ist.[7] Das gescheiterte URBANPROIEC – im Jahr 2000 gegründet – wurde 2007 in einem regionalen Projekt (Programul Operațional Regional 2007–2013) festgelegt; dieses erst 2010 zur Genehmigung vorgestellt.[8]
  • Die Ruinen der dakischen Festungen Blidaru (45° 40′ N, 23° 10′ O45.6677823.16278) und Cetățuie (45° 41′ N, 23° 9′ O45.6801923.15429), auf dem Areal des eingemeindeten Dorfes Costești (ung. Kosztesd) stehen unter Denkmalschutz.[9]
  • Die Ruinen römischer Festungen auf dem Areal der eingemeindeten Dörfer Bucium („Piatra Grădiștii“), Costești („Grădiște“, 405 m), Costești-Deal („Prisaca“, 1219 m), Grădiștea de Munte („Dealul Grădiștii“, ca. 1000 m) stehen unter Denkmalschutz.[9]
  • Das Naturreservat Grădiștea Munceului-Cioclovina,[10] etwa 380 km² groß, mit den Höhlen Cioclovina Uscată, Cioclovina cu Apă u.a.[11]

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  4. Institute Of Archaeology − Orăștioara de Sus, abgerufen am 31. Mai 2011 (rumänisch)
  5. Eintrag UNESCO World Heritage
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008, S. 117 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  7. Ciprian Iancu: Gesetz für Sarmizegetusa vom 11. März 2010 in „Evenimentul Zilei.ro“, abgerufen am 2. Juni 2011 (rumänisch)
  8. Touristische Wege gebaut, erst nachdem Mircea Moloț – der Kreisvorsitzende von Hunedoara – sich mit europäische Mittel, die Wege zu seinen Anwesen bauen konnte in Afaceri in Valea Jiului.ro, vom 15. April 2011, abgerufen am 2. Juni 2011 (rumänisch)
  9. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 2. Juni 2011 PDF 7,10 MB
  10. Beschreibung des Reservats Grădiștea Munceului-Cioclovina (rumänisch)
  11. Regeln des Reservats Grădiștea Munceului-Cioclovina (rumänisch)
  12. Ion Baciu bei der American Physiological Society, abgerufen am 31. Mai 2011 (englisch)
  13. Ion R. Baciu bei der Rumänischen Akademie, abgerufen am 31. Mai 2011
  14. Ehrenbürger von Cluj-Napoca, abgerufen 31. Mai 2011
  15. Ioan Baciu auf der Webdarstellung der Ehrenbürger von Orăștie, abgerufen am 2. Juni 2011 (rumänisch)