Orahova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Orahova ist ein Ort in der bosnischen Gemeinde Gradiška. Es liegt an der Save, die hier die Grenze zu Kroatien bildet, und hat etwa 4.500 Einwohner.

Orahova wurde in den 1860er Jahren besiedelt. Die Siedler stammten aus Serbien. Sie wurden aus dem Land aufgrund ihrer muslimischen Religion vertrieben. Während des Bosnienkrieges wurden sie aus demselben Grund aus Orahova vertrieben, kehrten jedoch nach dem Dayton-Vertrag fast vollständig zurück. Sie vereitelten damit die Pläne der damaligen serbischen Regionalregierung, serbische Flüchtlinge aus Kroatien dauerhaft in Orahova anzusiedeln. Heute sind die Mehrheit der Einwohner Bosniaken, Serben stellen einen sehr geringen Prozentsatz der Einwohnerzahl dar. Orahova ist das größte Dorf in Ex-Jugoslawien.

Die drei alten Moscheen wurden während des Bosnienkrieges gesprengt. Diese wurden nach der Rückkehr der Bosniaken zwischen 2001 und 2012 wiederaufgebaut.


45.19611111111117.025833333333Koordinaten: 45° 12′ N, 17° 2′ O