Oran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Oran in Algerien, zu weiteren Bedeutungen siehe Oran (Begriffsklärung).
وهران
Oran
Oran (Algerien)
Red pog.svg
Koordinaten 35° 41′ N, 0° 39′ W35.691111111111-0.64166666666667Koordinaten: 35° 41′ N, 0° 39′ W
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Algerien

Provinz

Oran
Höhe 100 m
Einwohner 679.877 (2009)
Kultur
Partnerstädte SpanienSpanien Alicante
FrankreichFrankreich Bordeaux
MarokkoMarokko Casablanca
SenegalSenegal Dakar
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Dschidda
SudafrikaSüdafrika Durban
PolenPolen Gdansk
KubaKuba Havanna
AgyptenÄgypten Kairo
FrankreichFrankreich Lyon
MarokkoMarokko Oujda
TunesienTunesien Sfax
JordanienJordanien Zarqa
Sonstiges
Postleitzahl 31000 - 31037Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung
Blick auf Oran
Blick auf Oran

Oran (arabisch ‏وهران‎, DMG Wahrān) ist eine Küstenstadt in der gleichnamigen Provinz im Westen von Algerien.

Sie ist nach der Hauptstadt Algier die zweitgrößte Stadt des Landes und eine bedeutende Industriestadt (Metall-, chemische, Leicht-, Lebensmittelindustrie). Sie besitzt einen Hafen und einen Flughafen, ist Kulturzentrum mit Universität, Theater und Museen.

Oran ist auch der Ort des Geschehens des Romans Die Pest des französischen Schriftstellers Albert Camus und die Heimatstadt des Raï. Sie gilt als die liberalste und weltläufigste der algerischen Städte.

Bevölkerung und Religion[Bearbeiten]

Oran hat 679.877 Einwohner (Berechnung 2009)[1].

Bevölkerungsentwicklung:

Jahr Einwohner
1977 (Zensus) 499 330
1987 (Zensus) 609 823
2009 (Berechnung) 679 877

Seit der Unabhängigkeit 1962 ist der Islam die mit Abstand wichtigste Religion in Oran. Es gibt etwa 93 % Muslime (1962 waren es nur ca.44 %), 4 % sind Christen, 3 % sind Juden. In vielen Vierteln Orans findet man oft mehrere Moscheen. Die bekanntesten Moscheen in Oran sind:

  • Moschee Sidi El Houari
  • Moschee Eckmühl
  • Moschee El Mouahidine
  • Moschee Zin El abidine
  • Moschee Osama bno Zaid
  • Moschee el Fath
  • Moschee Maghrawa
  • Moschee Abubakr Es- Sedik

Geschichte[Bearbeiten]

Oran wurde vermutlich im 10. Jahrhundert von muslimischen Kaufleuten aus Andalusien gegründet. Seit dem Untergang des Reichs der Abdalwadiden wechselte die Stadt mehrmals den Besitzer. Die Spanier eroberten Mers el Kebir in Oktober 1508 und Oran in Mai 1509. Im Jahr 1708 mussten sich die Spanier aber nach einer Belagerung durch die Mauren ergeben. Im Jahr 1732 wurde sie unter Philipp V. zurückerobert. Die Spanier landeten überraschend am 22. Juni 1732 vor Oran und 24, Juni kam es zur Schlacht bei Masalquivir in der die Mauren geschlagen wurden. Sie zogen sich in die Stadt zurück und ergaben sich am 27. Juni 1732. Die Spanier blieben dort 60 Jahre bis sie die Stadt 1792 an Algier verkauften. 1797 wurde die Hassan-Pascha-Moschee errichtet. Die Herrschaft von Algier dauerte nur bis 1830 als Frankreich die Stadt in Besitz nahm.

Im Juli 1940 ließ der britische Premierminister Winston Churchill die im Hafen von Oran vor Anker liegende (vichy-)französische Flotte beschießen, um eine befürchtete Übernahme durch die Deutschen zu verhindern (Operation Catapult). Am 10. November 1942 wurde die Stadt im Rahmen der Operation Torch von US-amerikanischen Truppen eingenommen und diente als Ausgangspunkt der folgenden Landung auf Sizilien.

Während der französischen Kolonialzeit hatte die Stadt den höchsten Prozentsatz an europäischer Bevölkerung in ganz Algerien, 1962 waren dies 54 %. Seit 1962 ist Oran Teil des unabhängigen Staates Algerien. Die verbliebene europäische Bevölkerung, meist Franzosen und Italiener, wurden von den neuen Machthabern größtenteils enteignet und vertrieben.

In der chaotischen Zeit der Unabhängigkeit Algeriens betrieb die rechte französisch-nationalistische Terrorgruppe OAS eine Politik der verbrannten Erde: Den verhassten Muslimen wollte man keine französischen Errungenschaften hinterlassen und so brannten Delta Commandos der OAS nicht nur Algiers Bücherei nieder sondern sprengten auch Orans Stadthalle, Bücherei und vier Schulen in die Luft. In Oran kamen durch Bombenanschläge der OAS im Mai 1962 täglich 10-15 Menschen ums Leben[2]. Dafür und für über hundert Jahre der Unterdrückung rächte sich die Nationale Befreiungsfront (FLN) am 5. Juli 1962 mit einem Blutbad. Zwischen 95 und 3500 christliche Europäer wurden bei einem Massaker getötet, eine genauere Aufarbeitung der Ereignisse steht bis heute aus.

Siehe auch: Algerienkrieg

Wirtschaft[Bearbeiten]

Blick vom Fort Santa Cruz auf den Hafen

Durch den großen Hafen entwickelte sich die Stadt seit der Kolonialzeit zu einem wichtigen Industrie- und Handelszentrum. Unter anderem ist die Chemie- und Nahrungsmittelindustrie hier angesiedelt. Auch erreicht das Erdgas aus der algerischen Sahara über Pipelines Oran und wird von hier aus exportiert.

Im Hafen „Marsa el Kebir” ist ein wichtiger Umschlagplatz für Export und Import Algeriens. Die meisten algerischen Firmen haben ihre Hauptsitze in Oran. Die Industriegebiete Es Senia, Oued Tlilet, und Hassi Ameur sind für ihre vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen bekannt, dort werden Lebensmittel, Kleidung, Möbel und Papierwaren hergestellt. Durch die Einführung der Marktwirtschaft hat Oran viele ausländische Investitionsfirmen angezogen, daher gilt die Stadt als wichtiges Zentrum der algerischen Wirtschaft.

Aus verschiedenen Orten kommen Sommergäste, um ihren Urlaub in Oran zu verbringen. Der Tourismus ist also ebenfalls ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden.

Tourismus[Bearbeiten]

Sidi El Houari

Sidi El Houari ist das Altstadtviertel und Wahrzeichen Orans. Hier gründeten andalusische Seeleute vor über tausend Jahren eine erste Siedlung, hier machten sich Spanier und Türken während Jahrhunderten gegenseitig die Vorherrschaft streitig.

Küste

Die Küste um Oran verfügt über eine große Anzahl von Sandstränden. Am berühmtesten sind die Strände Coralès, La Grande, Les Andalouses und Bousfer.

Santa Cruz

Das von den Spaniern im 16. Jahrhundert erbaute Fort von Santa Cruz überragt die Stadt in fast 400 m Höhe.

Kulinarische Spezialitäten in Oran[Bearbeiten]

Oran ist eine Küstenstadt, was bedeutet, dass Fisch eine wichtige Rolle im Speisenplan einnimmt. In zahlreichen Restaurants werden die verschiedensten Arten von Fisch auf unterschiedlichste Weise zubereitet. Unter anderem findet Fisch auch bei der Zubereitung von Paella Verwendung. Dieses Gericht wurde in Oran von den Spaniern übernommen, die zweihundert Jahre lang Herren der Stadt waren.

Es gibt auch Fast Food, das bekannteste heißt Karantika, eine Oraner Spezialität, bei der ein Sandwich mit gebackenem Pudding aus Kichererbsenmehl gefüllt wird. Eine andere Spezialität in Oran ist Couscous mit Lammfleisch, Karotten, weißen Rüben, Melonenkürbis, Kichererbsen und grünen Gurken. Eine weitere kulinarische Besonderheit in Oran ist Chorba, eine besonders gewürzte Nudelsuppe mit Gemüse.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Oran befindet sich in der subtropischen Klimazone. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 17,7 Grad Celsius, die jährliche Niederschlagsmenge 366 Millimeter im Mittel. Die wärmsten Monate sind Juli und August mit durchschnittlich 24,2 bis 24,8 Grad Celsius, die kältesten Monate Dezember bis Februar mit 11,7 bis 12,4 Grad Celsius im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt von Oktober bis April mit durchschnittlich 32 bis 67 Millimeter, der wenigste von Mai bis September mit eins bis 19 Millimeter im Mittel.

Oran
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
44
 
16
7
 
 
47
 
17
8
 
 
43
 
19
10
 
 
40
 
21
11
 
 
27
 
24
14
 
 
9
 
27
18
 
 
2
 
30
20
 
 
2
 
31
21
 
 
13
 
29
19
 
 
34
 
25
15
 
 
41
 
21
11
 
 
64
 
17
8
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: [3]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Oran
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 16,0 16,9 19,3 20,6 24,1 26,9 30,1 30,8 28,7 24,6 20,5 16,8 Ø 23
Min. Temperatur (°C) 7,1 7,5 9,7 11,4 14,2 17,5 20,1 20,5 18,6 14,5 10,9 7,9 Ø 13,4
Niederschlag (mm) 44 47 43 40 27 9 2 2 13 34 41 64 Σ 366
Sonnenstunden (h/d) 5,9 6,3 7,7 8,3 9,6 9,9 10,5 10,2 8,9 7,4 6,0 5,4 Ø 8
Regentage (d) 5 6 6 5 4 1 0 1 2 4 6 7 Σ 47
Wassertemperatur (°C) 15 15 15 16 18 20 23 24 23 21 18 16 Ø 18,7
Luftfeuchtigkeit (%) 80 77 74 73 69 70 69 68 72 75 77 78 Ø 73,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
16,0
7,1
16,9
7,5
19,3
9,7
20,6
11,4
24,1
14,2
26,9
17,5
30,1
20,1
30,8
20,5
28,7
18,6
24,6
14,5
20,5
10,9
16,8
7,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
44
47
43
40
27
9
2
2
13
34
41
64
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. la fusillade de la rue d’Isly, l’exode des pieds-noirs, Oran, Ligue des droits de l'homme, März 2002
  3. wetterkontor.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oran – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien