Orange-rote Koalition

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BZÖ
SPÖ

Als Orange-rote Koalition (bekannter als Chianti-Koalition) bezeichnet man in Österreich eine Koalition aus BZÖ und SPÖ.

Der von den Medien verliehene Name Chianti-Koalition beruht darauf, dass Haider (damals noch bei der FPÖ) und die SPÖ sich nach der Landtagswahl in Kärnten 2004 auf ein Glas Chianti geeinigt haben sollen, eine Koalition zu bilden.[1]

Nach der Spaltung der FPÖ unter Jörg Haider wurde schließlich aus der blau-roten Koalition in Kärnten die erste orange-rote Koalition. Der Name Chianti-Koalition wurde aber weiterhin verwendet.

Von 2005 bis 28. Februar 2006 wurde Kärnten von einer orange-roten Koalition regiert.[2]

Nach der Aufkündigung der orange-roten Koalition in Kärnten durch Gaby Schaunig wurde diese in eine orange-schwarze Koalition umgewandelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rot-Blau: Der Tabubruch
  2. news.at "Der Tag danach: Katerstimmung in Kärnten nach Aus für gesprengte "Chianti"-Koalition"