Orange Prize for Fiction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Baileys Women's Prize for Fiction (vorherige Bezeichnungen: Women's Prize for Fiction (2013), Orange Prize for Fiction (2008–2012) und Orange Broadband Prize for Fiction (1996–2008)) ist einer der angesehensten Literaturpreise Großbritanniens.[1][2][3] Er wird seit 1996 jährlich an eine Schriftstellerin für den besten englischsprachigen Roman vergeben, der im Jahr zuvor in Großbritannien veröffentlicht wurde.[4]

Ursprünglich sollte der Preis schon 1994 mit finanzieller Hilfe von Mitsubishi vergeben werden, jedoch sorgte eine öffentliche Kontroverse über den Sinn des Preises, dass Mitsubishi seine Unterstützung zurückzog. Erst 1996 wurde mit finanzieller Unterstützung durch die britische Telefongesellschaft Orange von einem Komitee bestehend aus weiblichen und männlichen Journalisten, Kritikern, Agenten, Verlegern, Bibliothekaren und Buchhändlern jährlich der Preis vergeben.[5][6] Im Mai 2012 gab Orange bekannt, dass die Firma nicht länger den Preis finanzieren würde.[7] Im Oktober 2012 wurde der Preis in Women's Prize for Fiction umbenannt und von privaten Spendern finanziert. Zu prominenten Förderern gehört Cherie Blair und Schriftstellerin Joanna Trollope sowie Elizabeth Buchan.[8]

Gewinner und Nominierte[Bearbeiten]

Jahr Gewinnerin Ausgezeichneter Roman Weitere Nominierte Kommentare Belege
1996 A welcome guest.jpg Helen Dunmore A Spell of Winter
(dt. Der Duft von Schnee)
Julia Blackburn, The Book of Colour
Pagan Kennedy, Spinsters
Amy Tan, The Hundred Secret Senses
Anne Tyler, Ladder of Years
Marianne Wiggins, Eveless Eden
Erste Preisvergabe [9][10]
1997 Anne Michaels Fugitive Pieces
(dt. Fluchtstücke)
Margaret Atwood, Alias Grace
Deirdre Madden, One by One in the Darkness
Jane Mendelsohn, I Was Amelia Earhart
Annie Proulx, Accordion Crimes
Manda Scott, Hen's Teeth
Erste Preisvergabe an eine nicht-britische Autorin [11]
1998 Carol Shields Larry's Party
(dt. Alles über Larry)
Kirsten Bakis, Lives of the Monster Dogs
Pauline Melville, The Ventriloquist's Tale
Ann Patchett, The Magician's Assistant
Deirdre Purcell, Love Like Hate Adore
Anita Shreve, The Weight of Water
Zweite kanadische Gewinnerin [12][13]
1999 Suzanne Berne A Crime in the Neighborhood Julia Blackburn, The Leper's Companions
Marilyn Bowering, Visible Worlds
Jane Hamilton, The Short History of a Prince
Barbara Kingsolver, The Poisonwood Bible
Toni Morrison, Paradise
Zweites Mal, dass ein Roman von Julia Blackburn für den Preis nominiert wurde [14]
2000 Linda Grant When I Lived in Modern Times Judy Budnitz, If I Told You Once
Éilís Ní Dhuibhne, The Dancers Dancing
Zadie Smith, White Teeth
Elizabeth Strout, Amy and Isabelle
Rebecca Wells, Divine Secrets of the Ya-Ya Sisterhood
Zweite britische Gewinnerin [15][16]
2001 Kate Grenville 15July2011.jpg Kate Grenville The Idea of Perfection
(dt. Eine Ahnung von Vollkommenheit)
Margaret Atwood, The Blind Assassin
Jill Dawson, Fred & Edie
Rosina Lippi, Homestead
Jane Smiley, Horse Heaven
Ali Smith, Hotel World
Atwoods zweite Nominierung [17][18]
2002 Ann Patchett 2012 Shankbone.JPG Ann Patchett Bel Canto Anna Burns, No Bones
Helen Dunmore, The Siege
Maggie Gee, The White Family
Chloe Hooper, A Child's Book of True Crime
Sarah Waters, Fingersmith
Dunmores zweite Nominierung [19]
2003 Valerie Martin Property Anne Donovan, Buddha Da
Shena Mackay, Heligoland
Carol Shields, Unless
Zadie Smith, The Autograph Man
Donna Tartt, The Little Friend
Shields erste Nominierung seit sie den Preis 1998 gewann, Smiths zweite Nominierung [12]
2004 Andrea Levy Small Island
(dt. Eine englische Art von Glück)
Chimamanda Ngozi Adichie, Purple Hibiscus
Margaret Atwood, Oryx and Crake
Shirley Hazzard, The Great Fire
Gillian Slovo, Ice Road
Rose Tremain, The Colour
Erste britische Gewinnerin seit 2000, Atwoods dritte Nominierung. Small Island gewann auch den Whitbread Book Award. [20][21]
2005 Lionel Shriver by Walnut Whippet.jpg Lionel Shriver We Need to Talk about Kevin (Roman) Joolz Denby, Billie Morgan
Jane Gardam, Old Filth
Sheri Holman, The Mammoth Cheese
Marina Lewycka, A Short History of Tractors in Ukrainian
Maile Meloy, Liars and Saints
Der Preis "Orange of Oranges" - das beste Buch der letzten Dekade - wurde Andrea Levy für Eine englische Art von Glück vergeben. [22]
2006 Zadie Smith NBCC 2011 Shankbone.jpg Zadie Smith On Beauty
(dt. Von der Schönheit)
Nicole Krauss, The History of Love
Hilary Mantel, Beyond Black
Ali Smith, The Accidental
Carrie Tiffany, Everyman's Rules for Scientific Living
Sarah Waters, The Night Watch
Zadie Smith erster Gewinn, nachdem sie zwei Mal nominiert war. Ali Smith und Sarah Waters zweite Nominierung [23]
2007 Chimamanda Ngozi Adichie 9407.JPG Chimamanda Ngozi Adichie Half of a Yellow Sun
(dt. Die Hälfte der Sonne)
Rachel Cusk, Arlington Park
Kiran Desai, The Inheritance of Loss
Xiaolu Guo, A Concise Chinese-English Dictionary for Lovers
Jane Harris, The Observations
Anne Tyler, Digging to America
Adichies erster Gewinn nachdem sie 2004 bereits nominiert war, Tylers zweite Nominierung. Der Preis wird in "Orange Broadband Prize for Fiction" umbenannt. [24]
2008 Rose Tremain The Road Home
(dt. Der weite Weg nach Hause)
Nancy Huston, Fault Lines
Sadie Jones, The Outcast
Charlotte Mendelson, When We Were Bad
Heather O'Neill, Lullabies for Little Criminals
Patricia Wood, Lottery
Tremain erhielt den Preis für ihren 13. Roman [25][26]
2009 Marilynne Robinson.jpg Marilynne Robinson Home Ellen Feldman, Scottsboro
Samantha Harvey, The Wilderness
Samantha Hunt, The Invention of Everything Else
Deirdre Madden, Molly Fox's Birthday
Kamila Shamsie, Burnt Shadows
Robinsons dritter Roman in einem Zeitraum von 28 Jahren, Maddens zweite Nominierung. Preis wird in "Orange Prize for Fiction" umbenannt. [27][28]
2010 Barbara Kingsolver The Lacuna Rosie Alison, The Very Thought of You
Attica Locke, Black Water Rising
Hilary Mantel, Wolf Hall
Lorrie Moore, A Gate at the Stairs
Monique Roffey, The White Woman on the Green Bicycle
Ausgezeichnet wurde Kingsolver sechster Roman. [29]
2011 Téa Obreht auf dem Blauen Sofa der LBM 2012.jpg Téa Obreht The Tiger's Wife
(Dt. Die Tigerfrau)
Emma Donoghue, Room
Aminatta Forna, The Memory of Love
Emma Henderson, Grace Williams Says it Loud
Nicole Krauss, Great House
Kathleen Winter, Annabel
Ausgezeichnet wurde Obrehts erster Roman. Mit 25 Jahren war sie bis zu diesem Zeitpunkt die jüngste Preisträgerin. [30][31]
2012 Madeline Miller - Kolkata 2013-02-03 4377 Cropped.JPG Madeline Miller The Song of Achilles
(dt. Das Lied des Achills)
Esi Edugyan, Half Blood Blues
Anne Enright, The Forgotten Waltz
Georgina Harding, Painter of Silence
Cynthia Ozick, Foreign Bodies
Ann Patchett, State of Wonder
Erstlingswerk von Miller [32][33]
2013 A M Homes by David Shankbone.jpg A.M. Homes May We Be Forgiven Maria Semple, Where'd You Go, Bernadette
Hilary Mantel, Bring Up the Bodies
Barbara Kingsolver, Flight Behaviour
Kate Atkinson, Life After Life
Zadie Smith, NW
Ausgezeichnet wurde Homes sechster Roman. Preis wird umbenannt in Women's Prize for Fiction. [34]
2014 Eimear McBride A Girl Is A Half-Formed Thing Chimamanda Ngozi Adichie, Americanah
Hannah Kent, Burial Rites
Jhumpa Lahiri, The Lowland
Audrey Magee, The Undertaking
Donna Tartt, The Goldfinch, dt. Der Distelfink
McBride schrieb den Roman in sechs Monaten. Es dauerte neun Jahre bis er im Jahr 2013 publiziert wurde. Preis wird umbenannt in Baileys Women's Prize for Fiction. [35]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Fiona Pryor: Life after Orange Prize success, BBC News. 28. Dezember 2007. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  2. Nigel Reynolds: Small Island voted best Orange prize winner of past decade. In: The Daily Telegraph, 12. April 2008. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  3. Aminatta Forna: Stranger than fiction. In: The Guardian, 11. Juni 2005. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  4. Entry rules and regulations. Orange. Archiviert vom Original am 27. April 2009. Abgerufen am 7. Juni 2009.
  5. Prize history. Orange. Archiviert vom Original am 25. April 2009. Abgerufen am 17. Juni 2009.
  6. The Times Summer Books: Stories by Kate Mosse. In: The Times, 3. Juli 2008. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  7. Benedicte Page: Orange to cease sponsorship of Fiction Prize. In: The Bookseller. 22. Mai 2012. Abgerufen am 23. Mai 2012.
  8. Robert McCrum: How prize that used to be Orange was saved – and rebranded. In: The Guardian. 13. Oktober 2012. Abgerufen am 18. Oktober 2012.
  9. Robert McCrum: The Siege is a novel for now. In: The Guardian, 10. Juni 2001. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  10. Sue Woodman: Orange is a female color. In: The Nation, 1. Juli 1996. Abgerufen am 12. Dezember 2011. 
  11. Jane Shilling: The Winter Vault By Anne Michaels: review. In: The Daily Telegraph, 17. Mai 2009. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  12. a b Martin is surprise Orange prize winner, BBC News. 3. Juni 2003. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  13. Boyd Tonkin: Tale of everyday mid-life male crisis scoops Orange Prize. In: The Independent, 20. Mai 1998. Abgerufen am 12. Dezember 2011. 
  14. Boyd Tonkin: `Disturbing and lyrical' first novel wins Orange prize. In: The Independent, 9. Juni 1999. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  15. Maev Kennedy: Orange prize winner rejects claims of plagiarism. In: The Guardian, 8. Juni 2000. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  16. Fiachre Gibbons: Grant the pick of Orange judges. In: The Guardian, 6. Juni 2000. Abgerufen am 12. Dezember 2011. 
  17. Flachra Gibbons: Sexes clash on Orange prize. In: The Guardian, 19. Mai 2001. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  18. John Ezard: Out of the 'gum tree and wombat culture'. In: The Guardian, 6. Juni 2001. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  19. Helen Brown: It's wrong to sell women literature as aromatherapy. In: The Daily Telegraph, 13. Juni 2002. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  20. Marianne Brace: Andrea Levy: Notes from a small island. In: The Independent, 12. Juni 2004. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  21. John Ezard: Whitbread novel prize is double for Levy. In: The Guardian, 6. Januar 2005. Abgerufen am 7. Juni 2007. 
  22. School murder novel wins Orange Prize. In: Sydney Morning Herald, 9. Juni 2005. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  23. John Ezard: Orange prize for Zadie Smith. In: The Guardian, 7. Juni 2006. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  24. Marie Arana: Chimamanda Ngozi Adichie – Teller of Tales. In: The Washington Post, 17. Juni 2007. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  25. Elizabeth Grice: Rose Tremain's Orange Prize: 'You can't pretend to be indifferent to prizes...'. In: The Daily Telegraph, 8. Juni 2008. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  26. Kate Mosse: Noises off: This is a celebration – so cut the whining and just read the books. In: The Independent, 8. Juni 2008. Abgerufen am 8. Juni 2009. 
  27. Mark Brown: Marilynne Robinson wins Orange prize. In: The Guardian, 3. Juni 2009. Abgerufen am 7. Juni 2009. 
  28. Orange Prize for Fiction 2009 Shortlist. Orange. Archiviert vom Original am 5. Juni 2009. Abgerufen am 7. Juni 2009.
  29. Barbara Kingsolver wins Orange Prize for Fiction, BBC News. 9. Juni 2010. 
  30. Claire Armistead: Orange prize shortlist favours debut novelists. In: The Guardian. 12. April 2011. Abgerufen am 12. April 2011.
  31. Orange Prize for Fiction awarded to Tea Obreht. BBC News. 8. Juni 2011. Abgerufen am 2. Dezember 2011.
  32. Mark Brown: Orange prize 2012 shortlist puts Ann Patchett in running for second victory. In: The Guardian. 17. April 2012. Abgerufen am 18. April 2012.
  33. Mark Brown: Orange prize for fiction 2012 goes to Madeline Miller. In: The Guardian, Guardian Media Group, 30. Mai 2012. 
  34. The winner of the Women's Prize for Fiction 2013 is A M Homes for May We Be Forgiven. In: Booktrust. Abgerufen am 6. Juni 2013.
  35. Irin Eimear McBride gewinnt britischen Literaturpreis für Frauen. In: Tiroler Tagesanzeiger Online. Abgerufen am 6. Juni 2014.