Oranit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
(Wappen fehlt)
Basisdaten
Region: Samaria, Westjordanland
Bezirk: Tulkarem
Fläche: 1,513 km²
Einwohner: 5596 (Juni 2006)
Bevölkerungsdichte: 3298,6 Einwohner je km²
Höhe: 159 m
Geografische Lage: 32° 8′ N, 34° 59′ O32.13333333333334.983333333333Koordinaten: 32° 8′ N, 34° 59′ O
Politik
Bürgermeister: Mr. Zvika Ma-Yafit

Oranit ist eine jüdische Siedlung im Westjordanland mit 5.458 Einwohnern (2004). Die Siedlung wurde 1984 gegründet und liegt in der Region Samaria im Bezirk Tulkarem.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde Oranit liegt an den westlichen Hängen der Semiria-Berge. Sie liegt nördlich der Stadt Rosch haAjin und südlich der Städte Hod haScharon und Kfar Saba. Oranit befindet sich direkt an der Grünen Linie in den Grenzen von 1967 und wird sich innerhalb der Israelischen Sperranlagen befinden. Der Name der Gemeinde lässt sich auf die Kiefernwälder westlich der Siedlung zurückführen.

Tulkarem Nablus
Tel Aviv 20 km Windrose klein.svg
Ramla Rosch haAjin Jerusalem 60 km

Geschichte[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Steigerung
1985 230 --
1986 618 166 %
1987 1.100 78 %
1988 1.600 45 %
1989 1.910 19 %
1990 2.240 17,28 %
1995 4.050 80,80 %
2000 5.070 25,19 %
2005 5.500 8,48 %

Oranit wurde 1983 von dem Privatunternehmen “Delta Company” gegründet. 1985 zogen die ersten Siedler in den Ort. Die Siedlung erhielt 1990 den offiziellen Gemeindestatus und hat seitdem einen selbstständigen Gemeinderat.

Nach einem Bericht der israelischen Organisation Schalom Achschaw befinden sich 53,87% des Landes, auf dem die Siedlung errichtet wurde, in palästinensischem Privatbesitz; auch nach israelischer Rechtsauffassung hätte auf diesem Land nicht gebaut werden dürfen.[1]

Am 19. September 2001 wurde Oranit von einem Bombenanschlag betroffen. Eine Bombe traf ein Fahrzeug der Sicherheitskräfte in Oranit und verwundete zwei Personen.

siehe auch:

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Settlements 'violate Israeli law' (BBC, 21. November 2006);
    Rory McCarthy: 39% of Israeli settlements 'on private land' (The Guardian, 22. November 2006);
    Yair Sheleg: 40 percent of settlements were built on Palestinian land (Ha'aretz, 21. November 2006);
    Dror Etkes: A settlements mafia (Ha'aretz, 22. November 2006);
    Nadav Shragai: Blow to settlement movement (Ha'aretz, 23. November 2006).

Weblinks[Bearbeiten]