Oranjemund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of Arms of Namibia.svg
Details
Wappen Oranjemund Namibia.png
Details
Stadt
Oranjemund


Motto Unity in Diversity (Einheit durch Vielfalt)
Basisdaten
Einwohnerzahl
Fläche
Einwohnerdichte
3900 (Zensus 2011)[1]
6,4 km²[1]
608,4 Einw./km²[1]
Staat
Region
Wahlkreis
Namibia
ǁKaras
Oranjemund
Gründungsdatum 20. März 1936
Stadt seit 1. August 2012
Kfz-Kennzeichen
Telefonvorwahl
OR
6332
Website www.ormtc.org.na
Karte Oranjemund in Namibia
Logo der Stadtverwaltung von Oranjemund

Oranjemund ist eine Stadt des gleichnamigen Wahlkreises in der Region ǁKaras, Namibia mit etwa 3900[1] Einwohnern.

Oranjemund liegt auf der Nordseite der Mündung des Oranje in den Atlantik, der hier die Grenze zur Republik Südafrika bildet. Gegenüber, auf der südlichen Flussseite, liegt Alexander Bay (Alexanderbaai), mit dem Oranjemund über die Ernest Oppenheimer-Brücke verbunden ist. Oranjemund verdankt seine Entstehung dem Diamantenabbau im nördlich gelegenen Diamantensperrgebiet.

Bürgermeister ist seit 23. März 2012 Henry Edward Coetzee von der SWAPO.[2]

Status und Politik[Bearbeiten]

Status[Bearbeiten]

Die Ortschaft war bis 1. August 2011 in Privateigentum des Diamantenkonzerns NAMDEB[3] und wurde von der „Oranjemund Town Managemen Company“ geführt. Namdeb versorgte die Einwohner, die zum Großteil für ihn arbeiten, aufgrund der abgeschiedenen Lage mit einer außerordentlich guten Infrastruktur und einem abwechslungsreichen Freizeitangebot.

Im November 2009 wurde bekannt, dass die Proklamation als namibische Stadt bis Mitte 2010 abgeschlossen sein sollte.[4][5] Der Vorgang dauerte jedoch bis zum August 2011 an. Die Stadt wurde von NAMDEB an den Staat übertragen, wobei NAMDEB bis auf Weiteres weiterhin die Sicherung der städtischen Leistungen übernimmt. Am 23. März 2012 wurde erstmals ein Stadtrat eingesetzt, der sukzessive die Verwaltung übernehmen soll.[2] Bis zum Abschluss dieses Prozesses bleibt Oranjemund eine geschlossene Stadt und der Zugang für Nicht-Bewohner ist nur mit einer Sondergenehmigung möglich.[6][7]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Hans Merensky bei Alexander Bay Diamanten gefunden hatte, wurde Oranjemund 1936 von der Diamantenförderung betreibenden und zur De Beers-Gruppe gehörenden Consolidated Diamond Mines of South West Africa (CDM) gegründet.

Mit der zunehmenden Verlagerung der Diamantenförderung in den Atlantik (Offshore-Förderung) und den damit einhergehenden Plänen, das Diamantensperrgebiet aufzugeben, ist vor kurzem als erster Schritt Oranjemund der kommunalen Selbstverwaltung übergeben und die Stadt für die Allgemeinheit geöffnet worden. Für die Zukunft sind eine intensiv genutzte Landwirtschaft und Tourismuseinrichtungen wie ein Luxushotel geplant.

Rund 4 km südlich der Stadt liegt der kleine Flughafen Oranjemund mit Linienflügen von und nach Windhoek, Lüderitz und Kapstadt sowie Fährverbindungen nach Lüderitz und Alexander Bay.

Politik[Bearbeiten]

Kommunalpolitik[Bearbeiten]

Bei den ersten Wahlen zu einem Stadtrat am 16. März 2012 wurde folgendes amtliche Endergebnis ermittelt.[2]

Partei Sitze
SWAPO 6
RDP 1
Insgesamt 2012 7

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

  • Oranjemund Primary School
  • Oranjemund Private School[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Namibia 2011 Population and Housing Census Preliminery Results. Namibia Statistics Agency, April 2012 abgerufen am 9. Mai 2012
  2. a b c Oranjemund councillors sworn in. New Era, 29. März 2012 (Version vom 21. Februar 2013 im Webarchiv Archive.today) abgerufen am 14. April 2012
  3. namibian.com.na: Oranjemund proclaimed as town after long battle, Zugriff am 28. Oktober 2011
  4. Town Status for Oranjemund Soon, The Namibian auf allafrica.com, 5. November 2009
  5. Oranjemund Proclamation Takes Longer Than Expected, The Namibian auf allafrica.com, 4. März 2010
  6. Oranjemund remains closed town. The Namibian, 13. April 2012 abgerufen am 14. April 2012
  7. Stadt-Zugang nur mit Genehmigung. Allgemeine Zeitung, 13. April 2012, S. 3
  8. Together As one. The Namibian, 18. Juli 2013, S. 12
  9. http://www.oranjemundonline.com/ops.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Oranjemund – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

-28.55184166666716.426444444444Koordinaten: 28° 33′ S, 16° 26′ O