Orchester des 18. Jahrhunderts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Orchester des 18. Jahrhunderts (niederländisch: „Orkest van de Achttiende Eeuw“) ist ein niederländisches Sinfonieorchester, welches sich auf Historische Aufführungspraxis spezialisiert hat und 1981 von Frans Brüggen gegründet wurde.[1]

Das Orchester besteht aus etwa 60 Musikern verschiedener Nationalität, allesamt Spezialisten, die auf historischen Instrumenten oder Kopien derselben spielen. In der Aufteilung und Größe entspricht das Orchester den Vorbildern, die an der Wende zum 19. Jahrhundert in Wien, London oder Paris üblich waren.

Spezialisiert hat sich das Orchester auf Werke von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Johann Sebastian Bach, Jean-Philippe Rameau und deren Zeitgenossen, aber auch Werke von Frederic Chopin oder Felix Mendelssohn Bartholdy werden gespielt.

Zu den Konzertmeistern des Orchesters gehörte Lucy van Dael, inzwischen nehmen Rémy Baudet und Marc Destrubé diese Aufgabe wahr. Das Orchester trifft sich zwei- bis dreimal im Jahr, um neue Konzertprogramme mit anschließender Aufführung in in- und ausländischen Konzertsälen zu erarbeiten. Es wurden mehr als 50 Einspielungen für das Label Philips aufgenommen.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Schreiber: Lust am Wahren. Ein Pionier der Alten Musik: Der holländische Blockflötenvirtuose und Dirigent Frans Brüggen ist gestorben. In: Süddeutsche Zeitung, 16. August 2014, S. 11.

Weblinks[Bearbeiten]