Orden unserer lieben Frau vom Berge Karmel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ordre saint lazare mont carmel.jpg

Der Orden unserer lieben Frau vom Berge Karmel wurde 1607 von König Heinrich IV. von Frankreich gründet. Im Jahre 1608 ernannte er den Großmeister des Lazarus-Ordens Philibert Marquis de Nerestang zum Großmeister des Ordre militaire et hospitalier de Saint-Lazare et de Nôtre Dame du Mont Carmel. Die Vereinigung mit dem Lazarus-Orden sollte ein Erlöschen des älteren Ordens verhindern. Der Papst Paul V. hatte in einer Bulle seine Zustimmung und seinen Segen für die Vereinigung der beiden Orden gegeben. Der Orden nannte sich künftig „Orden unserer lieben Frau vom Berge Karmel und des heiligen Lazarus von Jerusalem“. Der päpstliche Segen bedeutete zugleich dessen materielle Absicherung: die Aufsicht über alle französischen Hospitäler, also aller Spitäler, Lazarette und die Verwaltung gleichartiger Institute. Auch konnten Steuern aus den Komtureien zugunsten des Ordens eingezogen werden. Die in Palästina gestifteten Orden waren auf die Pflege von kranken Pilgern ausgelegt und fanden später in Europa ein reiches Betätigungsfeld.

In der Bulle erteilte der Papst darin dem König das Recht, den Großmeister des Ordens zu ernennen. Er erlaubte die Eheschließung von Rittern, auch mit Witwen, und führte das Gelübde des Gehorsams ein. Die Ritter waren angehalten, Waffen zu tragen und gegen die Feinde der Kirche einzusetzen.

Der Orden wurde nach dem Karmel in Israel benannt und reihte sich in die karmelitanische Ordensfamilie ein.

Ordenssymbolik[Bearbeiten]

Das Ordensymbol ist ein schmal geständertes und an den Kreuzarmenden keilförmig eingeschnittenes gemeines achtspitziges, goldenes, rot grün emailliertes Kreuz mit goldenen Lilien in den Kreuzwinkeln. Im Avers des Mittelschildes das mit Goldstrahlen umgebene Bild der Jungfrau Maria auf blassviolettem Grund. Im Revers ist auf grünem Medaillon der heilige Lazarus aus dem Grab steigend abgebildet. Die Devise des Ordens war: Oieu & mon Koi ![1]

Als Halsorden wurde die Dekoration an einem breiten grünen Band getragen. Bei Zeremonien wurde ein purpurroter Mantel als Ordenskleidung angelegt. Auf der Vorderseite befand sich ein Kreuz in grün und Gold gestickt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Adolph Ackermann: Ordensbuch sämtlicher in Europa blühender und erloschener Orden und Ehrenzeichen. Annaberg 1855.
  • Kaspar Friedrich Gottschalck: Almanach der Ritterorden. Goeschen, Leipzig 1819.
  • Christian von Stramberg, Anton Joseph Weidenbach: Denkwürdiger und nützlicher rheinischer Antiquarius: Welcher die wichtigsten und angenehmsten geographischen, historischen und politischen Merkwürdigkeiten des ganzen Rheinstroms, von seinem Ausflusse in das Meer bis zu seinem Ursprunge darstellt. Hergt, Koblenz 1854.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Friedrich Schwann: Abbildungen derjenigen Ritter-Orden welche eine eigene Ordenskleidung haben, nebst einer jedem Orden beigefügten historischen Nachricht. Schwann und Götz, Mannheim 1791