Orden vom Goldenen Vlies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Collane eines Ritters vom Orden vom Goldenen Vlies, Schatzkammer (Wien)
Ordenskette, Schatzkammer der Münchener Residenz
Die Potence (Wappenkette) für den Herold des Ordens vom Goldenen Vlies
Das Schwurkreuz des Ordens in der Wiener Schatzkammer
Collane eines Ritters des Ordens vom Goldenen Vlies
Graf Peter Ernst I. von Mansfelds Wappen mit dem Orden vom Goldenen Vlies wurde für ihn um 1546 gemalt; Kathedrale St. Bavo in Gent

Der Orden vom Goldenen Vlies ist ein 1430 gegründeter Ritterorden, also eine nach dem Vorbild der Mönchsorden gebildete Gemeinschaft von Rittern. Später wurde eine Zugehörigkeit immer mehr zu einem vom Kaiser verliehenen Privileg als Belohnung für Verdienste. Das Ordensabzeichen, ein an einer Collane hängendes goldenes Widderfell, erhielt selbständige Bedeutung und wurde zum Urbild des modernen Verdienstordens. Insofern stellt der Orden vom Goldenen Vlies das Bindeglied zwischen den beiden heutigen Bedeutungen des Wortes „Orden“ dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Orden vom Goldenen Vlies wurde am 10. Januar 1430 von Philipp dem Guten, Herzog von Burgund anlässlich seiner Vermählung mit Isabella von Portugal in Brügge (7. Januar 1430) den angesehensten Adligen seiner Länder gestiftet, nachdem er die Mitgliedschaft im Hosenbandorden abgelehnt hatte. Es wurden 24 der bedeutendsten burgundischen Adeligen in den Orden aufgenommen. Die Statuten wurden wenige Tage vor der ersten Sitzung des Ordens am 27. November 1431 von Philipp dem Guten in Lille erlassen und am 3. Dezember 1431 zu Rysell (Lille) bei der ersten Sitzung vom Greffier (Sekretär) den anwesenden Mitgliedern vorgelesen.[1]

Der Orden wurde auch Ordre de la toison d’or, el Toyson de oro, el Tusan, in frühesten Zeiten auch der Ritterorden des güldenen Lämbleins von Burgund oder des belgischen Schäpers, genannt.

Nach dem Aussterben der Burgundischen Herzöge 1477 ging der Orden auf die spanische Linie der Habsburger über. Als im Jahre 1700 der letzte spanische König aus dem Hause Habsburg starb, teilte sich der Orden in zwei Linien auf. Sowohl der spanische, der Zweig der Bourbonen, als auch der österreichische Familienzweig der Habsburger existieren noch heute. Die Republik Österreich erkannte am 23. Juli 1953 dem Familienvorstand des Hauses Habsburg das Verleihungsrecht des Ordens auf ihrem Staatsgebiet zu.

Ordensgrundsätze und Privilegien[Bearbeiten]

Der Orden hält alle seine Mitglieder wie ein unzertrennliches Band zusammen. Alle Ordensmitglieder sind gleichberechtigt und sollen sich brüderlich verhalten. Die Zahl der Ritter war ursprünglich auf 30 begrenzt. Neben dem Orden des Goldenen Vlieses durften die Ritter keinem anderen Orden angehören. Diese Regeln wurden jedoch im Laufe der Zeit gelockert.

Die Ordensritter wurden von allen Abgaben freigestellt und unterlagen nur einer Gerichtsbarkeit, der des Ordens selbst. Diese setzte sich aus den 30 Ordensrittern und dem Ordenssouverän bzw. dessen Stellvertreter zusammen. An allen Feierlichkeiten bei Hofe hatten sie Vorrang und Vortritt mit Ausnahme von gekrönten Häuptern. Die spanischen Ordensritter erhielten von König Philipp das Recht, jederzeit unangemeldet in die Gemächer des Palastes einzutreten und ihr Haupt vor dem König bedeckt zu halten.

Das Ziel des Ordens war die Erhaltung des katholischen Glaubens, der Schutz der Kirche und die Wahrung der unbefleckten Ehre des Rittertums. Er war der Jungfrau Maria gewidmet und hatte den Apostel und Märtyrer Andreas zum Schutzpatron. Außerdem konnte das Oberhaupt des Ordens ohne die Zustimmung der anderen Ritter keinen Krieg beginnen.

Am 30. November ist Ordenstag, an dem noch heute in einer feierlichen heiligen Messe neue Mitglieder in den Orden aufgenommen werden.

Mythologischer Hintergrund[Bearbeiten]

Es gibt zwei Quellen zur Herkunft des Ordens:

  • Eine der Ableitungen stammt von Gideons Begnadungswunder.
  • Die andere stammt aus der griechischen Mythologie, aus der Sage vom Goldenen Vlies.

Aussehen des Ordens[Bearbeiten]

Das Ordenszeichen ist das Bild eines Widderfells mit einem blauemaillierten Feuerstein und den Worten: Pretium laborum non vile (Kein geringer Preis der Arbeit).

Aussehen und Bedeutung der Kette[Bearbeiten]

Die Kette besteht symbolisch aus den 31 Gliedern, für jeden Ordensritter ein Glied, wobei der Ordenssouverän durch zwei Glieder repräsentiert wird. Wie eine Kette nur dann hält, wenn jedes Glied hält, so soll auch der Orden durch jedes einzelne Glied an Zusammenhalt gewinnen. Die Glieder bestehen aus Feuereisen und Feuerstein und tragen ein daran hängendes Vlies.

Großmeister des Ordens[Bearbeiten]

  • 1. Philipp der Gute; Herzog von Burgund 10. Januar 1430 – 15. Juni 1467
  • 2. Karl der Kühne; Herzog von Burgund 15. Juni 1467 – 5. Januar 1477
  • 3. Maximilian I.; Römisch-deutscher König und Kaiser 30. April 1478 – 27. März 1482
  • 4. Philipp I. der Schöne; König von Kastilien, Herzog von Burgund 27. März 1482 – 25. September 1506
  • 5. Karl V.; Römisch-deutscher Kaiser, König von Spanien 25. September 1506 – 22. Oktober 1555
  • 6. Philipp II.; König von Spanien, Portugal und England 22. Oktober 1555 – 13. September 1598
  • 7. Philipp III.; König von Spanien und Portugal 13. September 1598 – 31. März 1621
  • 8. Philipp IV.; König von Spanien und Portugal 31. März 1621 – 17. September 1665
  • 9. Karl II.; König von Spanien 17. September 1665 – 1. November 1700

Großmeister des Ordens (Spanien)[Bearbeiten]

König Ferdinand VII. von Spanien im Königsornat mit der Collane des Goldenen Vlieses, Porträt von Goya
  • 1. Philipp V.; König von Spanien, erster Souverän des Hauses Bourbon des Ordens vom Goldenen Vlies (1700–1724)
  • 2. Ludwig I.; König von Spanien (1724)
  • 1. Philipp V.; König von Spanien, zweite Amtszeit (1724–1746)
  • 3. Ferdinand VI.; König von Spanien (1746–1759)
  • 4. Karl III.; König von Spanien (1759–1788)
  • 5. Karl IV.; König von Spanien (1788–1808)
  • 6. Ferdinand VII.; König von Spanien (1808–1833)
  • 7. Isabella II.; Königin von Spanien (1833–1841)
  • General Baldomero Espartero als Regent (1841–1843)
  • Joaquin Marie Lopez, provisorisches Gouvernement (1843)
  • 7. Isabella II. (1843–1868)
  • Francisco Serrano y Domínguez Duc Du Torre (1868–1870)
  • Amadeus I.; König von Spanien (1870–1873)
  • 8. Alfons XII.; König von Spanien (1874–1885)
  • 9. Alfons XIII.; König von Spanien (1886–1941)
  • 10. Don Juan de Bourbon; Graf von Barcelona (1941–1977)
  • 11. Juan Carlos I.; König von Spanien (1977–2014)

Großmeister des Ordens (Österreich)[Bearbeiten]

Zeremonienmantel des Großmeisters des Ordens, Wiener Schatzkammer
Kaiser Karl VI. im Ornat als Großmeister des Goldenen Vlieses, Gemälde von Johann Gottfried Auerbach
Kaiser Franz Joseph I. von Österreich mit der Halsdekoration vom Vlies
  • 10. Karl VI.; römisch-deutscher Kaiser, König von Spanien 1. November 1700 – 20. Oktober 1740
  • 11. Franz I.; römisch-deutscher Kaiser, Herzog von Lothringen 20. Oktober 1740 – 18. August 1765
  • 12. Joseph II.; römisch-deutscher Kaiser 18. August 1765 – 20. Februar 1790
  • 13. Leopold II.; römisch-deutscher Kaiser 20. Februar 1790 – 1. März 1792
  • 14. Franz II./I.; römisch-deutscher Kaiser, Kaiser von Österreich 1. März 1792 – 2. März 1835
  • 15. Ferdinand I.; Kaiser von Österreich 2. März 1835 – 2. Dezember 1848
  • 16. Franz Joseph I.; Kaiser von Österreich 2. Dezember 1848 – 21. November 1916
  • 17. Karl I.; Kaiser von Österreich 21. November 1916 – 1. April 1922
  • 18. Otto von Habsburg; Oberhaupt des Hauses Habsburg-Lothringen 1. April 1922 – 30. November 2000
  • 19. Karl Habsburg-Lothringen; Oberhaupt des Hauses Habsburg-Lothringen seit 30. November 2000

Ordenskapitel[Bearbeiten]

Die Gründung des Ordens erfolgte für 30 Ritter (zuzüglich den Herzog als ersten Großmeister, der als Chieff et Souverain bezeichnet wurde), ernannt wurden aber nur 24.[2] Neuaufnahmen erfolgten – sofern keine Erweiterung des Ordens vorgenommen wurde – als Nachbesetzungen für verstorbene oder ausgeschlossene Mitglieder und bis 1559 auf Ordenskapiteln (Feste et Chapittre) durch Wahl, danach durch Ernennung durch den Großmeister ohne Einberufung einer Ordensversammlung. Die Zahl der Ritter wurde 1431 auf dem 3. Kapitel vervollständigt. Auf dem 18. Kapitel (1516) wurde die Zahl der Ritter auf 41, auf dem 19. Kapitel (1519) auf 51 (jeweils zzgl. Großmeister) erhöht.

Anfangs war es vorgesehen, jährliche Ordenskapitel am Andreastag (30. November) abzuhalten, doch wurde bereits nach dem 3. Kapitel das für 1434 geplante nächste abgesagt, „da der Herzog verhindert war“.[3] Ebenso erging es den für 1437 bis 1439 und 1441 bis 1444 geplanten sieben Kapiteln.[4] Das 7. Kapitel (1445) legte dann einen dreijährlichen Turnus fest sowie den 2. Mai als Datum,[5] doch wurde dieser Beschluss bezüglich des Turnus offensichtlich nicht umgesetzt, bezüglich des Datums nach der Übernahme des Ordens durch die Habsburger (1478) aufgegeben.

Die zwischen 1430 und 1559 abgehaltenen 24 Ordensversammlungen (Gründung und 23 Kapitel) fanden vorwiegend in den (damaligen) Niederlanden, in Brügge (4), Lille (2), Brüssel (3), Saint-Omer (2), Gent (2), Mons, Den Haag, Valenciennes, 's-Hertogenbosch, Mecheln, Middelburg, Tournai, Utrecht und Antwerpen, nur zwei Mal außerhalb (in Dijon und Barcelona), in geeigneten Kirchen statt (lediglich bei der Gründungsversammlung ist der genaue Ort nicht bekannt).

Nachdem der regelmäßige Turnus der Ordenstreffen aufgegeben worden war, wurde der Orden im Allgemeinen nur noch dann zusammengerufen, wenn die Zahl der Ritter zu stark abgesunken war – selbst der Wechsel der Großmeisters bot dafür keinen Anlass mehr: So war Philipp der Schöne bereits 9 Jahre, Karl V. 10 Jahre und Philipp II. fast 4 Jahre Großmeister, bevor ein Ordenskapitel einberufen wurde.

Kapitel Ort Datum Anzahl Mitglieder
(inkl. Großmeister)
verstorben
seit letztem Kapitel


ausgeschlossen
 


Neuaufnahmen
(Diplome)


beim Ende
des Kapitels


Bemerkungen
 
Gründung Brügge (genauer Ort nicht bekannt) 10. Januar 1430     25 (= 1-25) 25 [6]
1 Lille, Saint-Pierre 30. November 1431 1 1 2 (= 26-27) 25 [7]
2 Brügge, Sint-Donaaskerk 30. November 1432 2   2 (= 28-29) 25 [8]
3 Dijon, Sainte-Chapelle 30. November 1433 2   8 (= 30-37) 31 [9]
4 Brüssel, Kathedrale St. Gudula (30. November) 1435       31 [10]
5 Lille, Saint-Pierre 30. November 1436       31 [11]
6 Saint-Omer, Saint-Bertin 30. November 1440 5   4 (= 38-41) 30 [12]
7 Gent, Sint-Baafskathedraal 30. November 1445 6   6 (= 42-47) 30 [13]
8 Mons, Sainte-Waudru 2. Mai 1451 5   6 (= 48-53) 31 [14]
9 Den Haag, Grote Kerk 2. Mai 1456 5   5 (= 54-58) 31 [15]
10 Saint-Omer, Saint-Bertin 2. Mai 1461 5 1 6 (= 59-64) 31 [16]
11 Brügge, Onze-Lieve-Vrouwekerk (2.) Mai 1468 7 1 8 (= 65-72) 31 [17]
12 Valenciennes, Saint-Paul 2. Mai 1473 7   7 (= 73-79) 31 [18]
13 Brügge, Sint-Salvatorskerk ab 30. April 1478 13   9 (= 80-88) 27 [19]
14 ’s-Hertogenbosch, Sint-Janskathedraal 6. Mai 1481 1 5 8 (= 89-96) 29 [20]
15 Mechelen, Sint Romboutskathedraal 24. Mai 1491 12   14 (= 97-110) 31 [21]
16 Brüssel, Karmelitenkonvent 17. Januar 1501 13   8 (= 111-118) 26 [22]
17 Middelburg, (Onze-Lieve-Vrouwe Abdij?) 17. Dezember 1505 5   10 (= 119-128) 31 [23]
18 Brüssel, Kathedrale St. Gudula Oktober 1516 14   25 (= 129-153) 42 [24]
19 Barcelona, La Catedral de la Santa Eulalia 5.-8. März 1519 4   14 (= 154-167) 52 [25]
20 Tournai, Cathédrale Notre-Dame ab 3. Dezember 1531 24   24 (= 168-191) 52 [26]
21 Utrecht, Dom Sint-Martinus ab 2. Januar 1546 22   22 (= 192-213) 52 [27]
22 Antwerpen, Onze-Lieve-Vrouwekathedraal ab 26. Januar 1555 16   19 (= 214-232) 55 [28]
23 Gent, Sint-Baafskathedraal ab 29. Juli 1559 17   9 (=233-241) 47 [29]

Ritter des Ordens[Bearbeiten]

Bis 1961 gab es 1282 Verleihungen des Ordens, unter anderem für:

Wappen des Ritters des Spanischen Ordens vom Goldenen Vlies[Bearbeiten]

Coat of Arms of Spanish Monarch.svg
Coat of Arms of Juan Carlos I of Spain.svg
Coat of arms of Carlos Maria of Bourbon-Two Sicilies (Royal Crown of the Two Sicilies Courtesy).svg
Coat of Arms of the Royal House of Greece (Golden Fleece Variant).svg
Der König von Spanien
Juan Carlos von Spanien
Carlos, Herzog von Calabrien
Konstantin II. von Griechenland
Coat of arms of Swedish Monarch (Golden Fleece variant).svg
Coat of arms of Jean of Luxembourg (Golden Fleece Variant after 2000).svg
Emblem of Japanese Emperor (Golden Fleece Variant).svg
Coat of Arms of Beatrix of the Netherlands (Golden Fleece Variant).svg
Der König von Schweden
Jean von Luxemburg
Der Kaiser von Japan
Prinzessin Beatrix der Niederlande
Coat of Arms of the Monarch of Denmark (Golden Fleece Variant).svg
Coat of Arms of British Monarch (Golden Fleece Variant).svg
Coat of Arms of the King of the Belgians (Golden Fleece Variant).svg
Coat of Arms of the Monarch of Norway (Golden Fleece Variant).svg
Der Königin von Dänemark
Der Königin des Vereinigten
Königreichs und Commonwealth
Realms
Albert II. von Belgien
Der König von Norwegen
Coat of Arms of the Royal House of Bulgaria (Golden Fleece Variant).svg
Royal Emblem of Thailand (Golden Fleece Variant).svg
Coat of Arms of Grand Duke of Luxembourg (Golden Fleece Variant).svg
Royal Emblem of Saudi Arabia (Golden Fleece Variant).svg
Simeon II von Bulgarien
Der König von Thailand
Der Großherzog von Luxemburg
Der König von Saudi-Arabien
Coat of arms of Javier Solana.svg
Coat of Arms of Víctor García de la Concha.svg
Coat of Arms of Nicolas Sarkozy (Golden Fleece Variant).svg
Coat of Arms of Enrique Valentín Iglesias.svg
Javier Solana
Víctor García de la Concha
Nicolas Sarkozy
Enrique V. Iglesias

Literatur[Bearbeiten]

  • Livre du toison d'or, online
  • Hermann Fillitz: Der Schatz des Ordens vom Goldenen Vlies. ISBN 3-7017-0541-0
  • Wulf Gordian Hauser: Der Orden vom Goldenen Vlies, in: Deutsches Adelsblatt: Mitteilungsblatt der Vereinigung der Deutschen Adelsverbände 38 (1999), S.122–128. Kirchbrak: Deutsches Adelsblatt. ISSN 0012-1193 [enthält Ordensstatuten und Übersichten dieses nur Edelleuten verliehenen Ordens mit Archivhinweisen]
  • Les chevaliers de l’ordre de la Toison d’or au XVe siècle: notices bio-bibliographiques, hg. von Raphael de Smedt, (Kieler Werkstücke, D 3), 2., verbesserte Auflage, Frankfurt 2000 (ISBN 3-631-36017-7). [Biographien der zwischen 1430 und 1491 aufgenommenen Mitglieder in französischer Sprache, mit umfangreichen Literaturhinweisen]
  • Österreichisches Staatsarchiv: Vergänglicher Glanz …: Altösterreichs Orden. Fassbaender Verlag, Wien (2005). ISBN 3-900538-84-0
  • Sonja Dünnebeil (Hrsg.): Die Protokollbücher des Ordens vom Goldenen Vlies, Bd. 1: Herzog Philipp der Gute (1430-1467), (Instrumenta 9) Thorbecke, Stuttgart 2002 (ISBN 3-7995-7273-2); Bd. 2: Das Fest im Jahr 1468 unter Herzog Karl dem Kühnen, (Instrumenta 12) Ostfildern 2003 (ISBN 3-7995-7912-5); Bd. 3: Das Fest im Jahr 1473 in Valenciennes unter Herzog Karl dem Kühnen (Instrumenta 19) Ostfildern 2009 (ISBN 978-3-7995-7919-3).
  • Das Haus Österreich und der Orden vom Goldenen Vlies. Hg. von der Ordenskanzlei. Leopold Stocker Verlag, Graz/Stuttgart 2007. ISBN 978-3-7020-1172-7.
  • Mathias F. Müller, Der Orden vom Goldenen Vlies und das Haus Habsburg im Heiligen Römischen Reich - Ein (kultur-) geschichtlicher Rückblick (mit einem Geleitwort von Karl Habsburg-Lothringen). In: Mitteilungen der Gesellschaft für vergleichende Kunstforschung in Wien 61/3 (2009), S. 1-21.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orden vom Goldenen Vlies – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dünnebeil, Protokollbücher Orden vom Goldenen Vlies, Bd. 1, 146., zitiert aus Renate Holzschuh-Hofer, Feuereisen im Dienst politischer Propaganda von Burgund bis Habsburg
  2. Livre du toison d’or, fol. 4r
  3. „Le sainct Andrieu 1434 Monseigneur Le Duc Souuerain erstant en Bourgoingne fust empeche de tenir la feste et Chapittre pour autres ses occupations necessaires.“ (Livre du toison d’or fol. 11r)
  4. Livre … fol. 11r bzw. 12v
  5. „En ce Chapittre tenue à Gand fust faicte la mutation du temps pour tenir la feste de l’ordre de la enauant au secund Jour de May, Et de trois ans en trois Ans.“ (Livre … fol. 13r)
  6. Siehe Livre du toison d’or, fol. 4r bis 7r; in fol. 4r: „L’ordre de la Thoison d’or Fust Institue et Crée Par […] Le Duc Philippe Duc de Bourgoingne […] En la ville de Bruges le Xe Jour de Janvier l’an Mil quatrecents vingtnoeuf [10. Januar 1429, d. h. 1430 n. St.] […]“
  7. Ort und Datum siehe Livre du toison d’or fol. 8r mit dem Datum „sainct Andrieu Mil iiiic trentevn“ [Andreastag 1431, d. h. 30. November 1431]. Verstorbene (Diplom 18) und Ausgeschlossene (Diplom 25) siehe Hauptartikel Liste der Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies mit entsprechender Nummerierung
  8. „a la St Andrieu 1432“ [Andreastag 1432, d. h. 30. November 1432] (Livre … fol. 8v); verstorben: 3 und 10
  9. „a la sainct Andrieu 1433“ [Andreastag 1433, d. h. 30. November 1433] (Livre … fol 9v); verstorben: 11 und 28, der Orden wurde mit acht Neuaufnahmen vervollständigt (Livre… fol. 10r)
  10. Das Livre … fol. 1r meldet lediglich das Jahr 1435, der Andreastag erschließt sich aus den Ordensbestimmungen
  11. „a La Sainct Andrieu“ [Andreastag, d. h. 30. November], ohne Nennung des Jahres, das sich aber aus dem 4. Kapitel (1435) und dem abgesagten des Jahres 1437 ergibt (Livre … fol 11r)
  12. „a La St Andrieu 1440“ [Andreastag 1440, d. h. 30. November 1440] (Livre … fol. 11r); verstorben: 2, 6, 15, 32, 30
  13. „a la sainct Andrieu 1445“ [Andreastag 1445, d. h. 30. November 1445] (Livre … fol. 12v); verstorben: 5, 9, 14, 17, 36, 39; siehe auch: Aquilina, René et Maguy, 7e chapitre de l’ordre de la toison d’or tenu à Gand en l’église Saint-Jean en novembre 1445, Rosny-sous-Bois 1980
  14. ”Le second jour du Mois de May 1451“ (Livre … fol. 14r); Verstorben: 4, 7, 12, 19, 26
  15. „le IIe Jour de May L’An 1456 en la grande Eglise“ (Livre … fol. 15r); Verstorben: 8, 22, 41, 50, 52; siehe auch: Aquilina, René et Maguy, 9e chapitre de l’ordre de la toison d’or tenu à La Haye en l’église Saint-Jacques, mai 1456, Rosny-sous-Bois 1980
  16. „Le second Jour de May 1461“ (Livre … fol. 15v); Verstorben: 31, 37, 42, 47, 58; Unter Ausschluss notiert: Acquaviva (54), der die Wahl von 1456 abgelehnt hatte
  17. „au Mois de May 1468“ (Livre … fol. 17v), der 2. Mai ergibt sich aus den Gepflogenheiten des Ordens; verstorben: 1, 13, 33, 34, 38, 49, 64; ausgeschlossen: 55; Aquilina, René et Maguy, 11e chapitre de l’ordre de la toison d’or tenu à Bruges en l’église Notre-Dame, mai 1468, Rosny-sous-Bois 1979
  18. „le second Jour de May L’an Mil quatrecentz soixante treize“ (Livre … fol. 22r); verstorben: 21, 23, 24, 43, 61, 68, 72
  19. „Sauueur Le dernier Jour du Mois dapuril Mil quatrecentz soixantedixhuyt … Et ce faict le lendemain et es Jours ensuyuans …“ (Livre … fol. 25r); verstorben: 16, 20, 27, 35, 40, 44, 45, 46, 60, 66, 75, 77, 78; siehe auch: Aquilina, René et Maguy, 13e chapitre de l’ordre de la toison d’or tenu à Bruges le 30 avril 1478 à l’église Saint-Sauveur, Rosny-sous-Bois 1979
  20. „le vie Jour du mois de May l’an Mil iiiic quatrevingtz et vn“ (Livre … fol. 28r); verstorben: 59, ausgeschlossen: 53, 62, 67, 69, 71
  21. „le xxiiiie Jour de May Mil quatre cents IIIIXX et vnze“ (Livre … fol. 31v); verstorben: 29, 48, 65, 76, 81, 82, 83, 84, 86, 87, 90, 91
  22. „le XVIIe Jour de Januier 1500 [17. Januar 1501 n. St.] En Leglize des Carmes“ (Livre … fol. 36v); verstorben: 51, 57, 63, 70, 74, 85, 88, 93, 95, 96, 97, 99, 102; die 26 Mitglieder sind: 56, 73, 79, 80, 89, 92, 94, 98, 100, 101, 103-118
  23. „le XVIIe Jour de Decembre l’an de grace 1505“, wobei die üblichen Feierlichkeiten kaum abgehalten wurden aufgrund des hastigen Aufbruchs Philipps des Schönen nach Spanien, der genaue Versammlungsort wird nicht genannt (Livre … fol. 39r); verstorben: 56, 79, 92, 103, 118; siehe auch: Aquilina, René et Maguy, Les sept chapitres de l’Ordre de la Toison d’Or sous les souverains espagnols de 1505 à 1559, in: Studia in honorem prof M. de Riquer, Band 1, Barcelona 1986, S. 567-653
  24. „au Mois D‘Octobre l‘an de Grace 1516“ ohne exaktes Datum (Livre … fol. 41r); verstorben: 73, 89, 98, 100, 101, 104, 106, 112, 113, 114, 116, 117, 122, 128; siehe auch: Aquilina, René et Maguy, Les sept chapitres de l’Ordre de la Toison d’Or sous les souverains espagnols de 1505 à 1559, in: Studia in honorem prof M. de Riquer, Band 1, Barcelona 1986, S. 567-653
  25. Vom 2. bis 4. März 1519 („Lan de grace Mil cinq cens dixhuyt Le deuxième, troisième, et quatrième de Mars“ [d. h. 2.-4. März 1519 n. St.]) fand bereits eine Versammlung statt, auf der zehn spanische Adlige ernannt wurden (Livre … fol. 48r); das eigentliche Kapitel fand vom 5. bis 8. März statt („le Ve, VIe et VIIIe dudit Mois de Mars“), hier wurden vier weitere (nichtspanische) Mitglieder gewählt (Livre … fol. 50r); verstorben: 80, 110, 120, 133; siehe auch: Aquilina, René et Maguy, 19e chapitre de l’ordre de la toison d’or tenu à Barcelone en la cathédrale Sainte-Eulalie les 5/6/7 et 8 mars 1519, Rosny-sous-Bois 1980
  26. “le iiie iiiie de Decembre et Jours ensuyuants lan 1531” (Livre … fol. 53r); verstorben: 94, 105, 107, 108, 109, 121, 125, 127, 132, 135, 140, 142, 143, 144, 145, 146, 150, 153, 154, 155, 156, 157, 158, 163; Aquilina, René et Maguy, Les sept chapitres de l’Ordre de la Toison d’Or sous les souverains espagnols de 1505 à 1559, in: Studia in honorem prof M. de Riquer, Band 1, Barcelona 1986, S. 567-653
  27. „Le second et tiers Jours de Januier et autres ensuyuans L’an 1545“ [ab 2. Januar 1546 n. St.] (Livre … fol. 57r); verstorben: 115, 123, 124, 126, 134, 137, 139, 141, 147, 151, 159, 160, 162, 166, 169, 173, 180, 185, 186, 187, 189, 191; Aquilina, René et Maguy, Les sept chapitres de l’Ordre de la Toison d’Or sous les souverains espagnols de 1505 à 1559, in: Studia in honorem prof M. de Riquer, Band 1, Barcelona 1986, S. 567-653
  28. „le XXVIe et aultres Jours ensuyuans de Janvier l’an 1556 Stil de Cambray“ [d. h. ab 26. Januar 1555] (Livre … fol. 59v); verstorben: 119, 129, 136, 138, 148, 149, 152, 165, 170, 172, 179, 188, 190, 201, 206, 213
  29. „les XXIXe et aultres Jours ensuyuants de Juyllet L’an 1559“ (Livre … fol. 66r); verstorben: 111, 131, 161, 164, 167, 168, 171, 177, 178, 183, 184, 199, 200, 203, 207, 208, 211; Aquilina, René et Maguy, 23e chapitre de l’ordre de la toison d’or tenu à Gand le 29 juillet 1559 en la collégiale Saint-Bavon, Rosny-sous-Bois 1978