Orden vom römischen Adler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orden vom Römischen Adler
Ritterkreuz des Ordens vom Römischen Adler, Avers
Ritterkreuz des Ordens vom Römischen Adler, Revers

Der Orden vom Römischen Adler wurde am 14. März 1942 vom italienischen König Viktor Emanuel III. als Zivil- und Militärverdienstorden in sechs Klassen gestiftet und war ausschließlich zur Verleihung an Ausländer vorgesehen.

Ordensklassen[Bearbeiten]

Ordensdekoration[Bearbeiten]

Das Ordenszeichen ist ein goldbordiertes weiß emailliertes Kreuz auf grünem Eichenlaubkranz. Im Medaillon, das von einem goldgeränderten und blau emaillierten Reif umschlossen ist, ein gekrönter vergoldeter Adler, mit dem savonisch-italienischen weißen Kreuz im roten ovalen Brustschild. Rückseitig im Medaillon drei goldene nebeneinanderstehende Liktorenbündel.

Für militärische Verdienste wurde die Auszeichnung mit gekreuzten Schwertern durch die Kreuzwinkel verliehen.

Trageweise[Bearbeiten]

Das Großkreuz wurde mit einer Schärpe von der linken Schulter und einem Bruststern getragen. Großoffiziere trugen, neben einem etwas verkleinerten Bruststern, die Dekoration ebenso wie die Kommandeure um den Hals. Offiziere und Ritter trugen die Auszeichnung am Band auf der linken Brustseite. Bei Offizieren war zusätzlich noch eine Rosette auf dem Band angebracht.

Das Ordensband ist weinrot, links und rechts mit gelben Streifen von ca. einem Achtel der Bandbreite.

Sonstiges[Bearbeiten]

Nach der Absetzung Mussolinis und der Gründung der vom Deutschen Reich abhängigen Italienischen Sozialrepublik wurde der Orden weiterhin, wenn auch mit einem Vorderseitig veränderten Medaillon verliehen. Dort war nun lediglich noch ein nach links blickender goldener Adler zu sehen.

Mit dem Ende der Monarchie 1947 in Italien wurde der Orden schließlich nicht mehr verliehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnhard Graf Klenau: Europäische Orden ab 1700. Klenau, Fridingen 1978, ISBN 3-921566-05-3.