Orden von Montesa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ordenskreuz

Der Orden von Montesa ist ein spanischer Ritterorden. Er wurde 1316 von Jakob II. von Aragón nach der Auflösung des Templerordens im Kampf gegen die Mauren gegründet und mit den Gütern des Templerordens ausgestattet.

Der Orden von Montesa wurde hauptsächlich für den Zweck gegründet, den Templern Unterschlupf zu bieten. Das Ordenskreuz ist dem der Templer sehr ähnlich. Auch erhielt der Orden die Stadt Peñíscola mit der Burg Castillo de Montesa. 1400 wurde ihm der Orden von San Jorge de Alfama angeschlossen. Er richtete sich nach der Regula Benedicti und erkannte den Orden von Calatrava als Oberhaupt an. 1587 ging das Amt des Großmeisters auf den spanischen König über. In der Folge wandelte der Orden sich in einen weltlichen Verdienstorden.

Die Ordenstracht ist ein weißer Mantel mit rotem Kreuz.

Großmeister[Bearbeiten]

  • Guillermo de Eril (1319)
  • Arnaldo de Ferriol (1319–1327)
  • Pedro de Thous (1327–1374)
  • Alberto de Thous (1374–1382)
  • Berenguer March (1382–1409)
  • Romero de Corbera (1410–1445)
  • Gilaberto de Monsavin (1445–1453)
  • Luis Despuig (1453–1482)
  • Felipe Vivas de Cañamanes y Boll (1482–1484)
  • Felipe de Aragón y Navarra (1484–1488)
  • Felipe Vivas de Cañamanes y Boll (1488–1492)
  • Francisco Sanz (1493–1506)
  • Francisco Bernardo Despuig (1506–1537)
  • Francisco Llansol de Romaní (1537–1544)
  • Pedro Luis Garcerán de Borja (1545–1587)