Order of Saint John

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Most Venerable Order of the Hospital of St. John of Jerusalem (Johanniterorden) ist ein aus dem „Orden vom Spital des heiligen (St.) Johannes zu Jerusalem“ hervorgegangener britischer Ritterorden, vergleichbar dem deutschen Johanniterorden. Er besteht im gesamten Commonwealth, den USA und in Hongkong. Obwohl die Mitglieder des Ordens meist Protestanten sind, steht er auch Mitgliedern anderer christlicher Bekenntnisse offen. Mitglied kann man nur auf Einladung werden.

Der Orden ist vor allem bekannt durch seine größte Dienstleistungsorganisation, die „St. John Ambulance“ (entspricht der deutschen Johanniter-Unfall-Hilfe).

Prinz Richard, 2. Duke of Gloucester in der Robe des britischen Johannitergroßpriors

Geschichte[Bearbeiten]

Der Orden neu entstand 1826 aus einem Versuch des französischen Malteserordens, Geld zur Etablierung eines Heimatlandes für den Malteserorden zusammenzubringen.

Nach einer Reihe von Jahren und längeren internen Streitigkeiten wurde im April 1837 schließlich Sir Henry Dymoke zum Prior gewählt, und unter seiner Führung wurde der Kontakt zu den Johanniterorden in Frankreich und Deutschland aufgenommen. Versuche die offizielle Anerkennung durch die Leitung des Malteserordens zu erhalten, schlugen fehl, und die englische Priorei erklärte sich zum souveränen Orden in England unter der Bezeichnung „The Sovereign and Illustrious Order of St. John of Jerusalem, Anglia“.

Die Geschichte des Ordens als ein barmherziger Ritterorden begann, als der er in den 1860er Jahren ein Ambulanzkorps gründete. 1871 wurde der Orden in „Order of St. John of Jerusalem in England“ umbenannt.

1888 gegründet, den größten Schritt vorwärts brachte der Königliche Satzung (Royal Charter), mit dem er von Königin Victoria offiziell anerkannt wurde. Ihm folgten weitere Freibriefe, der jüngste 1955 mit einer Ergänzung 1974, durch die der weltweite Rahmen des Ordens festgeschrieben wurde.

Der britische Johanniterorden ist zwar ökumenisch in seiner Mitgliedschaft und hat von jeher auch Katholiken aufgenommen, er ist aber durch sein königliches Oberhaupt mit der reformatorischen Tradition verknüpft, da der Monarch gleichzeitig das Oberhaupt der Anglikanischer Kirchen ist. 1963 wurde der Orden vom Souveränen Malteserorden durch Konkordat anerkannt.

Zusammenschlüsse[Bearbeiten]

Der Most Venerable Order of Saint John ist mit dem deutschen Johanniterorden, dem Johanniter Orde in Nederland und dem Johanniterorden i Sverige in der Allianz der Orden vom Hl. Johannes verbunden. Diese arbeiten mit dem Souveränen Malteserorden im Komitee der Orden of Saint John zusammen. Sie erkennen sich wechselseitig an, und bestreiten das Recht anderer Zusammenschlüsse, die sich selbst in der Nachfolge des ursprünglichen Johanniterordens „Hospitaliter“ sehen, Namen und Symbole zu verwenden.

König George V (1910-36) als „Souveräne Leiter des Ordens“

Ordensgliederung[Bearbeiten]

Klassen[Bearbeiten]

Der „Order of Saint John“ ist in sechs Klassen gegliedert:

Stufen des Most Venerable Order of the Hospital of St. John
Ordensstufe Bailiff/Dame Grand Cross Knight/Dame of Justice or Grace Commander Officer Member/Serving Brother or Sister Esquire
Post-nominal GCStJ KStJ/DStJ CStJ OStJ MStJ or SB/SSStJ EsqStJ
Insignien Kruis van Malta en van de Johanniters.jpg KJSTJ.jpg Neck Badge - Knight of Grace.jpg Star-KStJ.jpg Star-MStJ.jpg Officer of the Order of St John Medal.jpg

Der Monarch der Commonwealth-Königreiche, also zurzeit Königin Elisabeth II., ist das Ordensoberhaupt. Das Amt des Großpriors des Ordens hat seit 1974 „HRH Prince Richard, Duke of Gloucester“, inne.

Offiziere[Bearbeiten]

Der Orden hat mindestens fünf Offiziere:

  1. Großprior
  2. Herrprior
  3. Prälat
  4. Stellvertretende-Herrpriore (max. zwei)
  5. Sub-Prälat

Weitere Offiziere wie der Genealoge können vom Großprior bei Bedarf auf Empfehlung des Großen Rates ernannt werden. Ferner kann ein Sekretär ernannt werden, dessen Amtszeit aber spätestens endet, wenn der Großprior zurücktritt.

Zeremonielle Kleidung und Insignien[Bearbeiten]

Die Mitglieder des Ordens tragen zu wichtigen Anlässen eine eigene zeremonielle Kleidung, die von der Klasse abhängig ist:

  • Der Umhang des Souveräns als Oberhaupt des Ordens ist aus Samt und Seide und hat eine Schleppe. Der Großprior trägt einen identischen Umhang, allerdings ohne Schleppe. Alle anderen Ordensklassen tragen einen Umhang aus schwarzer Merinowolle, der mit Seide eingefasst ist.
  • Als Bruststern wird ein achtzackiges Malteserkreuz verwandt. Der Stern des Souveräns weist einen Durchmesser von 12 inch auf und ist von einer Kaiserkrone bekrönt, beim Großprior fehlt die Krone. Der gleich große Bruststern von Baillis und Damen Großkreuz ist aus weißem Leinen, das mit goldfarbiger Seide durchwirkt ist. Bei Riddere oder Damen der Gerechtigkeit oder Gnade wird für den Bruststern weiße Seide verwandt. Bei den Komturs ist der Hals-stern nur 9 inch groß, bei Offiziers nur 6 inch.
  • Das Ordenszeichen von Mitgliedern der ersten beiden Klassen befindet sich an einer Schärpe, die über die rechte Schulter zur linken Hüfte getragen wird. Männliche Komtur tragen das Abzeichen als Halsorden. Alle anderen männlichen Mitglieder des Ordens tragen es am Bande auf der linken Brust. Sämtliche weiblichen Ordensträger – mit Ausnahme der Großkreuz-Damen und der Damen der Gerechtigkeit oder Gnade – dagegen tragen das Abzeichen an einer Schleife an der linken Schulter. Das Ordenszeichen selbst ist ein Malteserkreuz.

Weblinks[Bearbeiten]