Orderzusatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orderzusätze oder Handelsoptionen sind zu den Börsenusancen gehörende Begriffe, die eine Wertpapierorder genauer bezeichnen und bestimmte Bedingungen stellen, unter denen diese Order ausgeführt werden soll. Es gibt generell die Unterscheidung zwischen unlimitierten und limitierten Aufträgen. Unlimitierte Aufträge werden sofort ausgeführt; limitierte erst, wenn der Kurs die angegebene Ober- oder Untergrenze (Limit) über- oder unterschreitet. Darüber hinaus unterscheidet man Kauf- und Verkauforders. Mögliche Handelsoptionen sind:

  • Festlegung eines Limit
  • Festlegung des Ausführungszeitpunktes
  • Festlegung, ob die Order gesplittet werden darf oder nicht (fill or kill, immediate or cancel, all or nothing)

Limit-Orders[Bearbeiten]

Ein Limit (engl.: Grenze) bzw. eine Limit-Order ist ein spezieller Orderzusatz bei einem Kundenauftrag zum Kauf oder Verkauf von börslich gehandelten Marktgegenständen (Wertpapieren).

Nennt ein Auftraggeber bei der Auftragserteilung (Ordererteilung) einen Preis (Kurs), der nicht überschritten werden darf, handelt es sich um eine Kauf-Limit-Order („buy limit order“).

Nennt ein Auftraggeber bei der Ordererteilung einen Preis, der nicht unterschritten werden darf, handelt es sich um eine Verkauf-Limit-Order („sell limit order“).

Eine Limit-Order ist demnach dadurch charakterisiert, dass der Kunde bei Ordererteilung seinem Kommissionshandelshaus ausdrücklich einen Mindest- bzw. Höchstkurs (das Limit) mitteilt, zu dem er zu verkaufen bzw. zu kaufen beabsichtigt. Hierdurch stellt er sicher, dass dieser Kurs nicht zu seinem Nachteil über- bzw. unterschritten werden kann.

Arten von Kauforders[Bearbeiten]

  • billigst (unlimitiert, d. h. zum billigsten erzielbaren Kurs)
  • limitiert (wird ausgeführt, sobald der Kurs kleiner oder gleich dem Limit ist)
  • stop buy (sobald der Kurs überschritten wird, wird eine unlimitierte Kauforder ausgelöst)
  • stop buy - Limit (sobald der Kurs überschritten wird, wird eine limitierte Kauforder ausgelöst)
  • trailing stop buy (wie stop buy, jedoch mit autom. Anpassung des stop-Kurses)

Billigst[Bearbeiten]

Billigst ist eine Handelsoption für Kauforder im Wertpapierhandel. Es handelt sich dabei um unlimitierte Order, d. h. die Order wird ohne Bedingungen an den Kurs des Wertpapiers ausgeführt. Im Orderbuch der Börse, an der gekauft werden soll, wird für den Kaufauftrag ein Verkaufsauftrag gleicher Stückzahl mit dem billigsten Preis gesucht. Das ist der Ursprung des Namens der Handelsoption.

Im Gegensatz zu limitierten Orders besteht die Gefahr, dass die Order zu einem höheren als dem aktuellen Kurs ausgeführt wird, wenn sich für die gewünschte Stückzahl keine billigere entsprechende Verkauforder im Orderbuch befindet.

Stop-Buy[Bearbeiten]

Stop-Buy ist eine Handelsoption für Kauforders im Wertpapierhandel und bezeichnet eine Kursobergrenze. Sobald der angegebene Kurs überschritten wird, wird ein Kaufauftrag zum nächsten handelbaren Kurs billigst ausgeführt. Die Order wird dann i. d. R. auch zu einem über dem Stop-Kurs liegenden Kurs ausgeführt.

Auf den ersten Blick scheint es sinnlos, ein Wertpapier nicht unter, sondern über einem angegebenen Kurs kaufen zu wollen. Ein Stop-Buy kann aber sinnvoll sein, wenn man den Kurs eines Wertpapiers nicht ständig beobachten, ggf. aber (bei steigenden Kursen) „auf den fahrenden Zug aufspringen“ will. Der Ausdruck „Stop-Buy“ ist etwas irreführend. Es müsste eigentlich „Start-Buy“ heißen. Man wollte aber die Parallelität zu „Stop-Loss“ (siehe Arten von Verkauforders) bewahren und hat sich daher für diesen Ausdruck entschieden. Der Ausdruck „Start-Buy“ wird seit Juni 2010 von der ING-DiBa verwendet; andere Banken sprechen noch von „Stop-Buy“.

Stop-Buy-Limit[Bearbeiten]

Die Ausführung erfolgt wie bei einem Stop-Buy, nur wird hier nach dem Erreichen des Stop-Buy-Kurses eine limitierte Kauforder erzeugt. Diese wird nur ausgeführt, wenn das Limit nicht überschritten wird.

Trailing Stop-Buy[Bearbeiten]

Ein Trailing Stop-Buy ähnelt der herkömmlichen Handelsoption Stop-Buy. Jedoch wird das Kauflimit abhängig vom aktuellen Tageskurs nachjustiert. Die Nachjustierung erfolgt im Abstand einer relativen prozentualen oder einer absoluten Marge zum Tageskurs. Fällt der Kurs, fällt auch das Stop-Buy-Limit. Steigt der Kurs über die gewählte Marge, erlangt die Kauforder Gültigkeit.

Arten von Verkauforders[Bearbeiten]

  • bestens (unlimitiert, einbilligen, d.h. zu jedem Kurs)
  • limitiert (wird ausgeführt, sobald der Kurs über dem Limit liegt)
  • stop loss (sobald der Kurs unterschritten wird, wird eine unlimitierte Verkauforder ausgelöst)
  • stop loss - Limit (sobald der Kurs unterschritten wird, wird eine limitierte Verkauforder ausgelöst)
  • trailing stop loss (wie stop loss, jedoch mit autom. Anpassung des stop-Kurses)

Bestens[Bearbeiten]

Bestens ist eine Handelsoption für Verkauforders im Wertpapierhandel. Es handelt sich dabei um unlimitierte Order, d. h. die Order wird ohne Bedingungen an den Kurs des Wertpapiers ausgeführt.

Im Orderbuch der Börse, an der verkauft werden soll, wird für den Verkaufsauftrag ein Kaufauftrag gleicher Stückzahl mit dem besten (höchsten) Preis gesucht. Das ist der Ursprung des Namens der Handelsoption.

Stop-Loss[Bearbeiten]

Stop-Loss ist eine Handelsoption für Verkauforder im Wertpapierhandel und bezeichnet eine Kursuntergrenze. Sobald der angegebene Kurs unterschritten wird, wird ein Verkaufsauftrag zum nächsten handelbaren Kurs ausgeführt. Die Order wird dann in der Regel auch zu einem unter dem Stop-Kurs liegenden Kurs ausgeführt.

Auf den ersten Blick scheint es sinnlos, ein Wertpapier nicht über, sondern unter einem angegebenen Kurs verkaufen zu wollen. Ein Stop-Loss-Auftrag kann aber sinnvoll sein, wenn man den Kurs eines Wertpapiers nicht ständig beobachten, ggf. aber (bei sinkendem Kurs) „vom fahrenden Zug abspringen“ will. Damit kann das Verlustrisiko abgesichert bzw. der Gewinn realisiert werden.

Zu beachten ist, dass die Börse Stuttgart besondere Regeln für Stop-Orders hat. Dort können Stop-Loss-Orders nach Ermessen des Skontroführers ausgeführt werden, sobald ein Geldkurs unterhalb des Limits vorliegt – selbst wenn kein Kurs zur Ausführung gekommen ist.

Beispiel:

  • Kaufkurs: 15 €
  • Aktueller Kurs: 18 €
  • Man rechnet mit weiter steigendem Kurs, will deshalb noch nicht verkaufen.
  • Man setzt den Stop-Loss-Auftrag auf 17 €.
  • Sollte der Kurs also auf 17 € sinken, kann man immer noch 2 € Gewinn realisieren, ohne den Kurs ständig beobachten zu müssen.

Zu beachten ist hierbei, dass nach Erreichen bzw. Unterschreiten des Stop-Loss-Kurses die Order zu einer „bestens“-Order wird und zum darauf folgenden Kurs ausgeführt wird – egal wie hoch dieser Kurs ist. Das bedeutet, dass bei o. g. Beispiel durchaus auch ein Verlust entstehen kann, wenn der Kurs entsprechend schnell fällt (z. B.: Kurs sinkt auf 17 € → Order wird ausgelöst – nächster Kurs 16,50 € → Order wird zu diesem Kurs ausgeführt – Verlust von 0,50 €).

Bei einem limitierten Auftrag sind auch Teilausführungen möglich.

Stop-Loss-Limit[Bearbeiten]

Die Ausführung erfolgt wie bei einem Stop-Loss, nur wird hier nach dem Erreichen des Stop-Loss-Kurses eine limitierte Verkaufsorder erzeugt. Diese kommt nur zur Ausführung, wenn das gesetzte Limit nicht unterschritten wird.

Trailing Stop-Loss[Bearbeiten]

Ein Trailing Stop-Loss ähnelt der herkömmlichen Handelsoption Stop-Loss. Jedoch wird das Verkaufslimit abhängig vom aktuellen Tageskurs nachjustiert. Die Nachjustierung erfolgt im Abstand einer relativen prozentualen oder einer absoluten Marge zum Tageskurs. Steigt der Kurs, steigt auch das Stop-Loss-Limit. Fällt der Kurs unter die gewählte Marge, erlangt die Verkaufsorder Gültigkeit.

Gründe für die Verwendung von Orderzusätzen[Bearbeiten]

Psychologie und Verlustbegrenzung

Es ist darüber hinaus jedem Marktteilnehmer fast immer zu raten, einen zuvor gesetzten Stop-Loss-Kurs zu definieren, ab dem ein erworbenes Wertpapier wieder verkauft werden soll, wenn es sich im Kurs nach unten entwickelt. Dies muss nicht zwingend dadurch geschehen, dass eine Order an die eigene Bank erteilt wird, sondern der Kurs kann auch selbst beobachtet werden.

Schließlich hat der Käufer das Wertpapier in der Absicht erworben, Gewinne zu erzielen. Entwickelt sich der Kurs des Wertpapiers nun in die gegenläufige Richtung, so kann bei vielen und insbesondere bei unerfahrenen Marktteilnehmern beobachtet werden, dass diese an eine Kurserholung geradezu „glauben“ wollen und sich an die alten oftmals längst überholten Argumente klammern, die sie früher zum Kauf des Wertpapiers bewogen haben. Oftmals werden entsprechende Argumente zur Untermauerung des Haltens des Wertpapiers auch krampfhaft gesucht. Hier ist dann der objektive Blick verloren gegangen.

Das hat zumeist psychologische Ursachen. Das nötige Eingeständnis, in der eigenen Prognose falschgelegen oder aber die Umstände nicht richtig bewertet zu haben, sind einige der Ursachen eines solchen Verhaltens.

Diese Marktteilnehmer müssen anschließend oft die Erfahrung machen, dass sich der Kurs nicht erholt, sondern dem Trend weiter folgend nach unten entwickelt. In diesen Fällen ist ein vorher definierter Maximalverlust über ein zuvor gesetztes Stop-Loss-Limit sinnvoll, damit der Kursverlust nicht zu einem „Fass ohne Boden“ wird.

Ausstiegszeitpunkt

Da unter normalen Bedingungen kein Marktteilnehmer genau weiß, ob nach einem aktuellen Kursrückgang von einem bisher erreichten individuellen Höchstkurs das Wertpapier in näherer Zukunft einen neuen Höchstkurs erreichen wird oder ob nun eine längerfristige Phase mit sinkenden Kursen eingeleitet wird, kann ein fortlaufend aktualisiertes Stop-Loss dazu genutzt werden, einen geeigneten Ausstiegszeitpunkt zu definieren. Dieses kann beispielsweise 5–25 % unter dem bisherigen Höchstkurs angesiedelt sein. Für die Spanne zwischen dem zu wählenden Stop-Loss-Kurs und dem Höchstkurs dürfte die bisherige Schwankungsbreite des Wertpapierkurses ausschlaggebend sein.

Kassa-Auktion[Bearbeiten]

Ist eine Order mit dem Orderzusatz Kassa-Auktion gekennzeichnet, wird im Kassa- bzw. Auktionshandel gehandelt. Die Voraussetzung ist, dass bei dem entsprechend gehandelten Wert Kassakurse gebildet werden bzw. eine Kassa-Auktion vorgesehen ist. Die Kassakurse werden in Auktionen gebildet, die etwa viermal täglich stattfinden.

Weitere Handelszusätze[Bearbeiten]

Weiterhin kennt man folgende Orderzusätze, die englischen Kürzel sind auch bei deutschen Systemen gebräuchlich:

MOO (Market on open)
Dies ist ein unlimitierter Marketauftrag, der direkt am Anfang des Handelstages ausgeführt werden soll. Diese Orderart hat Priorität vor normalen Marketordern. Diese Aufträge müssen vor Eröffnung des Marktes eingegeben werden.
MOC (Market on close)
Dies ist ein unlimitierter Marketauftrag, der am Ende des Handelstages ausgeführt werden soll. Diese Orderart hat Priorität vor normalen Marketordern. Diese Orders müssen vor Schließung des Marktes eingegeben werden, viele Broker erlauben solche Aufträge erst ab 1/2 Stunde vor Schluss.
AON (All or nothing / All or none)
Mit diesem Orderzusatz können Teilausführungen vermieden werden. Man bestimmt damit, dass entweder die komplette Stückzahl gefüllt wird oder gar nichts. Ist dies nicht möglich, verbleibt die Order im System für eine spätere Ausführung. Allerdings hat diese Orderart eine sehr niedrige Priorität, alle anderen unlimitierten und limitierten Aufträge werden vor diesem ausgeführt.[1] Diese Ausführungsart ist an US-Börsen möglich. In Verbindung mit einer Stop-Market-Order wird diese Ausführungsart jedoch nicht akzeptiert.
IOC (Immediate or cancel)
Hiermit verlangt man, dass der Auftrag sofort ganz oder teilweise ausgeführt wird. Weitere Teilausführungen können bei dieser Orderart nicht vorkommen, da nicht sofort ausführbare Teilaufträge gelöscht werden.
FOK (Fill or kill)
Eine Kombination aus AON- und IOC-Auftrag: Wenn nicht die gesamte geforderte Menge zum Limitpreis sofort ausgeführt („gefüllt“) werden kann, so wird der Auftrag gelöscht. Weder IOC noch FOK verhindern jedoch die über XETRA vorkommenden (unechten) Teilausführungen, d.h. eine Order wird zwar vollständig ausgeführt, dies kann jedoch (vollautomatisch) in mehreren Teilen erfolgen.
OCO (One cancels the other)
Eine Kombination aus Stop-Loss und Verkaufslimit; sobald entweder das gesetzte Limit oder der Stop-Kurs erreicht wird, wird der Auftrag ausgeführt, der jeweils andere Auftrag gelöscht.
TS (Trailing Stop)
Bei einer Trailing-Stop-Order handelt es sich um eine Order, bei der das Stop-Limit automatisch nachgezogen wird.
BOC (Book-or-Cancel)
Eine Order wird nur dann im Buch platziert, wenn sie nicht sofort ausgeführt werden kann.[2] Dieser Ordertyp dient insbesondere, um Liquidität in den Orderbüchern aufzubauen.

Ordergültigkeit[Bearbeiten]

DAY oder GFD (Good for day)
Tagesgültig – Dieser Auftrag gilt nur für den jeweiligen Handelstag. Am Abend werden sie automatisch gelöscht.
GTD (Good till date)
Bis zu einem bestimmten Tag - Dieser Auftrag gilt bis zu dem angegebenen Handelstag.
GTC (Good till cancelled)
Bis auf Widerruf – Im Gegensatz zu tagesgültigen („DAY Orders“) bleibt der Auftrag gültig, bis er innerhalb des gewählten Zeitraums ausgeführt worden ist oder bis er von der Börse oder durch den Marktteilnehmer gelöscht wird. Die maximale Gültigkeit beträgt hierbei 90 Tage.
Ultimo
Der Auftrag gilt bis zum Monatsende des laufenden Monats.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Dworatzek: Die Logik der AON Order. In: day-trading.de. Abgerufen am 9. September 2013.
  2. Deutsche Börse macht Xetra effizienter. In: deutsche-boerse.com. 28. Juni 2010, abgerufen am 31. Juli 2011.