Ordinariat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die kirchliche Behörde. Zum universitären Begriff siehe Lehrstuhl.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: personelle Zusammensetzung, Aufgaben, Arbeitsweise, Verhältnis zum Domkapitel?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Erzbischöfliches Generalvikariat der Erzdiözese Hamburg

Das Bischöfliche Ordinariat ist in der katholischen Kirche die zentrale Behörde, die im Auftrag des lokalen Ordinarius – meistens ist dies der Bischof – das Bistum verwaltet. Das Wort ist abgeleitet von lat. episcopus ordinariusDiözesanbischof“. Das Ordinariat wird vom Generalvikar geleitet. Daher heißt es vielfach auch Bischöfliches Generalvikariat. Im Kirchenrecht wird die Bezeichnung Diözesankurie verwendet (cann. 469 ff. CIC).

Siehe auch[Bearbeiten]