Oren Lavie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oren Lavie, 2004

Oren Lavie (* 1976 in Tel Aviv) ist ein israelischer Komponist, Musiker, Theaterschriftsteller und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Oren Lavie wuchs in Israel auf.[1] 1997 erhielten sein Theaterstück Sticks and Wheels (in Hebräisch) und seine Inszenierung desselben die Hauptpreise beim Theaterfestival Acco („Acco Festival of Alternative Israeli Theatre“). Das Stück wurde in Tel Aviv bis 1998 aufgeführt.[2] Im gleichen Jahr ging er nach London, um an der "London Academy of Music and Dramatic Art" (LAMDA) Theaterregie zu studieren.[3] Nach seinem Abschluss wurden zwei seiner Stücke in Londoner Theatern aufgeführt. Sie enthalten bereits von ihm selbst komponierte Musikeinlagen.

2001 zog Lavie nach New York, wo er sich mit verschiedenen Tätigkeiten durchschlug, und dabei mit dem Schreiben von Liedern begann. Als sich diese angesammelt haben, beginnt er 2003 in Berlin damit, in eigener Regie davon Aufnahmen zu machen. Sein erstes Album The Opposite Side of the Sea stellte er 2006 fertig, es wurde Ende Januar 2007 in Deutschland und Anfang Februar europaweit veröffentlicht.

Seine musikalischen Vorbilder sind nach eigener Aussage unter anderem Tom Waits, Jacques Brel und Leonard Cohen.[1] Den Kern seiner sehr melodieorientierten Kompositionen bilden jeweils Gitarre oder Klavier und sein Gesang, unterstützt durch Streicher-Arrangements und verschiedene andere, mehrheitlich nichtelektronische Instrumente, die punktuell eingesetzt werden.

Theaterwerke[Bearbeiten]

  • 1997 - Sticks and Wheels (Premiere: Acco Festival, Israel)
  • 1999 - Lighting the Day (Premiere: Bridewell Theatre, London Stage Company)
  • 2000 - Bridges and Harmonies (Premiere: Bridewell Theatre, London Stage Company)
  • 2006 - The Empty Princess, deutsch: Die Prinzessin mit dem Loch im Bauch (Premiere 25. Mai 2007: Staatstheater Oldenburg)

Die ersten drei genannten Aufführungen wurden von Oren Lavie inszeniert.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2007 - The Opposite Side of the Sea (Tuition)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Internet-Präsentation von BBIsland (Agentur des Künstlers)
  2. MCC Playwrights Coalition (englisch), New York
  3. Besprechung (englisch) der Premiere von Bridges and Harmonies, Website des Autors; verfasst für Financial Times, 11/2000