Orestes (Heermeister)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orestes (* wohl um 430; † 28. August 476) war ein spätantiker Diplomat und Militär im späten 5. Jahrhundert.

Leben[Bearbeiten]

Orestes wurde wohl um 430 geboren. Er war der Sohn eines gewissen Tatu(l)lus und stammte aus der Provinz Pannonia, die seit 433 weitgehend unter Herrschaft der Hunnen stand. Als Sekretär (notarius) und Gesandter des Hunnenkönigs Attila genoss er dessen Vertrauen. Orestes reiste wiederholt an den Hof des oströmischen Kaisers Theodosius II. und empfing auch 448/49 eine oströmische Gesandtschaft bei Attila, zu der auch Priskos gehörte. Orestes war mit der Tochter eines weströmischen hohen Beamten namens Romulus verheiratet.

Nach Attilas Tod im Jahre 453 verliert sich zunächst seine Spur. Orestes diente dann in weströmischen Diensten, wurde Patricius und schließlich 475 magister militum („Heermeister“) und somit Oberbefehlshaber in Italien. Im August 475 stürzte Orestes den weströmischen Kaiser Julius Nepos; dieser floh in die Provinz Dalmatia und regierte dort als letzter offizieller Kaiser Westroms bis zu seinem Tode im Jahre 480. Am 31. Oktober 475 erhob Orestes seinen Sohn Romulus Augustus, später mit dem Spottnamen „Augustulus“ („Kaiserlein“) bezeichnet, zum Kaiser, wenngleich die eigentlichen Machthaber Orestes und dessen Bruder Paulus waren.

Als die „barbarischen“ Hilfstruppen – ein reguläres römisches Heer existierte zu diesem Zeitpunkt praktisch nicht mehr – im Sommer 476 Siedlungsland in Italien forderten, verweigerte Orestes dies. Daraufhin erhoben sie sich unter Führung des Offiziers Odoaker am 23. August 476 gegen ihn; kurz darauf wurde Orestes bei Placentia in Norditalien geschlagen und getötet.

Sein Bruder Paulus wurde wenige Tage später in Ravenna ermordet. Orestes’ Sohn Romulus wurde verschont und nur abgesetzt. Das weströmische Kaisertum war nun faktisch erloschen, wenngleich dieses Ereignis wohl bei den Zeitgenossen kaum größere Aufmerksamkeit erregte und Julius Nepos noch bis 480 lebte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter J. Heather: The Fall of the Roman Empire. A new History of Rome and the Barbarians. London 2005, S. 565 (Index, s.v. Orestes).
  • Dirk Henning: Periclitans res Publica. Kaisertum und Eliten in der Krise des Weströmischen Reiches 454/5–493. Stuttgart 1999.
  • John Robert Martindale: Orestes (Heermeister). In: The Prosopography of the Later Roman Empire (PLRE). Band 2, Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20159-4, S. 811–812.
  • Otto Seeck: Geschichte des Untergangs der antiken Welt. Band 6. Stuttgart 1920, S. 377–380.