Organetto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
italienisches Organetto

Organetto ist die gebräuchliche Bezeichnung eines diatonischen Akkordeons in Italien.

Die Bauart entspricht im Wesentlichen dem Wiener Modell. Es wurden sehr bald weitere Instrumentenarten gebaut, die schließlich in die moderne Akkordeonproduktion mündeten.

Geschichte und Entwicklung der Akkordeonindustrie in Italien[Bearbeiten]

Die Erzeugung begann in der Provinz Ancona, als 1863 die erste „Accordion“ – Fabrik von Paolo Soprani gegründet wurde. Die von Soprani gebauten diatonischen Instrumente wurden zunächst Armonika, später auch Fisarmonika genannt. Sehr bald konnte Soprani Instrumente nach Frankreich exportieren, da die dortigen Erzeuger nach dem Krieg von 1870/71 aufgegeben hatten. 1876 kam Mariano Dalape in Stradella (südlich von Mailand) dazu.

Weitere Instrumentenbauer siedelten sich in der Umgebung von Castelfidardo an: Setmo Soprani, Cruchianelli, Moreschi, Pancotti, Dari e Picchietti, Borsini, Ballone Burini, Ficosceco, Scandalli, Crosio, Frontalini, Busilacchio, Serinelli, Marinucci, Galanti, Castagnari etc. Einige dieser Firmen existieren noch heute.

Die Erzeugung nahm einen kräftigen Aufschwung, ihren Höhepunkt erreichte sie in den Jahren 1870 bis 1900.

  • 1907 wurde eine Exportgesellschaft gegründet: 670 Instrumente wurden in diesem Jahr exportiert.
  • Im Jahre 1924 gab es in Europa 232 gemeldete Betriebe, davon 93 in Italien.
  • 1957 wurden 152,316 Instrumente exportiert, davon wurden 90,016 in die USA geliefert.
  • Heute werden noch ca. 30 Betriebe in Italien gezählt.

(Anm.: Allein in Castelfidardo gibt es heute (Stand 2007) mehr als 30 Instrumentenhersteller)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Museum Castelfidardo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien