Organisationsstruktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Organisationsstrukturen bestehen aus den Teilen, die organisiert werden, und den Abläufen, wie diese Teile miteinander funktionieren.

Es gibt mindestens zwei große Anwendungs- und Forschungsgebiete von Organisationsstrukturen: Gemeinschaften von Menschen und Informationen.

Allgemeine Definition[Bearbeiten]

Organisationsstrukturen bilden ein System von unbefristeten generellen Regelungen für die Verteilung von Zuständigkeiten auf organisatorische Einheiten und die Gestaltung der Handlungsbeziehungen zwischen den Organisationseinheiten, die das Verhalten der Einheiten auf die übergeordneten Ziele des Systems hin ausrichten sollen.

Organisationsstrukturen von Menschen[Bearbeiten]

Menschen sind in vielen Bereichen des Lebens in organisierte Abläufe eingebunden. So sind Menschen Teil eines politischen Systems, arbeiten bei einer Organisation, leben in einer Familie und haben einen Freundeskreis. Jeder Bereich umfasst Mitglieder und hat eigene Regeln, wie diese Mitglieder miteinander interagieren.

Unternehmen[Bearbeiten]

Unternehmensstrukturen werden durch einmal grundlegend festgesetzte Regeln aufgebaut, worin genau beschrieben wird, welche Abteilung innerhalb dieser Strukturen welche Aufgaben zu erledigen hat. Dabei werden auch die Beziehungen zwischen den Abteilungen festgelegt, um einen reibungslosen Betrieb innerhalb eines Unternehmens zu ermöglichen. Dieses kann aber nur eine grobe Vorgabe sein, die durch weitere Regelwerke im Genauen festzulegen sind. Aber erst die Handlungen der Mitarbeiter können dies letztlich erfüllen.

Sie geben einen groben Rahmen der Aufgabenerfüllung vor, der durch zusätzliche Instrumente (namentlich Planung und Führung) weiter detailliert und durch die Aktivitäten der Handlungsträger ausgefüllt wird.

Systemtheorie[Bearbeiten]

Die Systemtheorie fasst die Bereiche 'Organisationsstrukturen von Informationen' und 'Organisationsstrukturen von Menschen' zusammen und arbeitet mit abstrakteren Begriffen wie dem des Systems.

Holons[Bearbeiten]

Arthur Koestler hat den Begriff Holons eingeführt, womit er auf einer abstrakten Ebene Organisationsstrukturen analysieren und beschreiben konnte. Ken Wilber hat diesen Begriff für sein Opus Magnum 'Eros, Kosmos, Logos' aufgegriffen und mit Teilen der Systemtheorie in Beziehung gesetzt.

Organisationssimulationen[Bearbeiten]

In Computermodellen von Unternehmen fallen die Bereiche 'Organisationsstrukturen von Informationen' und 'Organisationsstrukturen von Menschen' zusammen. Dabei kommt einerseits die individuelle Organisation im Gehirn eines einzelnen Menschen zum Tragen, wie die Regeln der Unternehmensorganisation sowie die Interaktion der Daten, die zur Modellierung eingesetzt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Organisationsstruktur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen