Organotrophie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Organotrophie (griechisch τροφή = Ernährung) bezeichnet in der Biologie die Deckung des Bedarfs von Lebewesen an Reduktionsmitteln aus organischen Stoffen.

Reduktionsmittel werden benötigt:

Das Adjektiv zu "Organotrophie" ist "organotroph" (organotrophe Lebewesen, organotropher Stoffwechsel).

Wird der Energiebedarf organotropher Lebewesen aus exergonen Stoffumsetzungen gedeckt (Chemotrophie), so bezeichnet man das als Chemoorganotrophie, wird er dagegen aus Licht gedeckt (Phototrophie), so bezeichnet man das als Photoorganotrophie.

Beispiele für chemoorganotrophe Lebewesen: Tiere, Mensch, Pilze, viele Bakterien

Beispiel für photoorganotrophe Lebewesen: das Bakterium Rhodospirillum

In der Regel nutzen organotrophe Lebewesen organische Stoffe nicht nur als Reduktionsmittel, sondern gleichzeitig auch als Ausgangsstoffe für den Aufbau körpereigener Stoffe, wobei weniger Energie aufgewendet werden muss als bei Nutzung anorganischer Baustoffquellen. Man bezeichnet die Nutzung organischer Stoffe als Baustoffquellen als Heterotrophie.

Siehe auch[Bearbeiten]