Organuhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Organuhr ist ein Begriff aus dem Bereich der traditionellen chinesischen Medizin (TCM).

Der Begriff bezeichnet die Vorstellung, dass der menschliche Körper einem täglichen Energiekreislauf unterliege, der zu zyklisch wiederkehrenden Tageszeiten in bestimmten Funktionskreisen (Organsystemen) (Meridianen) einen durch besondere Aktivität dieses Funktionskreises (Organsystems) gekennzeichneten Höhepunkt erreiche und durch erhöhte Aktivität des betreffenden Funktionskreises (Organsystems) auch in Form von Beschwerden wahrgenommen werden könne.

Zuordnung[Bearbeiten]

Die Zuordnung der Funktionskreise (Organsysteme) zu den Tages- und Nachtstunden wird in westlichen Lehrbüchern und Werken der Ratgeberliteratur typischerweise in der Form eines Uhrendiagramms dargestellt, auf dem jedem Meridian eine Periode von zwei Stunden zugewiesen ist. Dabei ergeben sich folgende Zuordnungen, die auch geringfügig variieren können (Tabelle nach Diamond, S. 59):

Mit der allgemeinen Vorstellung von der Organuhr können sich auch weitergehende Vorstellungen verbinden, dass etwa die Behandlung eines bestimmten Funktionskreises (Organs) Auswirkungen auf den auf dem Zifferblatt diametral gegenüberliegenden Funktionskreis (Organ) haben könne, oder dass für die Heilbehandlung nach diesem Schema günstige Tageszeiten auszuwählen seien.

Nachweisbarkeit[Bearbeiten]

Schulmedizinisch nachgewiesen sind unter anderem zyklische Schwankungen der Kortisolkonzentration und des Katecholaminspiegels im Blut, aber eine wissenschaftliche Bestätigung konkreter „Organuhr“-Konzepte der TCM liegt bisher nicht vor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean-Pierre Barral / Pierre Mercier: Lehrbuch der viszeralen Osteopathie, übers. von Walburga Rempe-Baldin und Martial Duvoisin, Bd. 1, 2. Aufl., Elsevier / Urban & Fischer, München [u.a.] 2005, ISBN 3-437-56371-8, S. 11f.
  • William John Diamond: The Clinical Practice of Complementary, Alternative, and Western Medicine. CRC Press, Boca Raton 2001, ISBN 0-8493-1399-6, S. 59
  • Anton Jayasuriya: Clinical Acupuncture. B. Jain, New Delhi 2002, ISBN 81-7021-348-7, S. 924
  • Ute Engelhardt, Carl-Hermann Hempen: Akupunkturscheibe zur Errechnung der optimalen Wirkzeiten. Urban & Schwarzenberg, München, 1995, ISBN 3-541-16101-9
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!