Orgel des Salt Lake Tabernacle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orgel des Salt Lake Tabernacle
TabernacleOrgan.1.jpg
Allgemeines
Ort Salt-Lake-Tabernakel
Orgelerbauer Joseph Ridges
Baujahr 1867
Letzte(r) Umbau/Restaurierung 1948 durch G. Donald Harrison
Orgellandschaft Vereinigte Staaten
Technische Daten
Anzahl der Pfeifen 11.623
Anzahl der Register 147
Anzahl der Pfeifenreihen 206
Anzahl der Manuale 5
Tontraktur Elektrisch
Registertraktur Elektrisch
Anzahl der 32′-Register 6
Anzahl der 64′-Register
Sonstiges
Bedeutende Organisten

Alexander Schreiner, John Longhurst

Die Orgel des Salt Lake Tabernacle (Salt Lake City) wird benutzt, um den Mormon Tabernacle Choir, den Chor der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zu begleiten.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Orgel wurde vom Australier Joseph Ridges errichtet. Das Äußere des Instruments wurde so weit wie möglich aus heimischen Materialien gebaut. Die Pfeifen der Orgel sind aus Holz, Zink und verschieden Legierungen von Zinn. Die erste Konstruktion wurde noch mit einem Handblasebalg betrieben, später wurde auf Wasserenergie umgestiegen. Heutzutage läuft sie elektrisch.

Obwohl die Orgel mehrmals während ihrer 135-jährigen Geschichte umgebaut und vergrößert worden ist, blieb das ursprüngliche Gehäuse sowie einige der Pfeifen weiterhin erhalten.[1] Die gegenwärtige Orgel ist überwiegend die Arbeit des ehemaligen Orgelunternehmens von G. Donald Harrison in den 1940er Jahren.

Sie wird benutzt, um den berühmten mormonischen Tabernakel-Chor während seiner wöchentlichen Radio- und Fernsehsendungen von Music and the Spoken Word (engl. Musik und das gesprochene Wort), sowie in Aufnahmen und anderen Konzerten zu begleiten. Der Organist gibt jeden Tag ein 30-minütiges Vorspiel.

Die Orgel wurde bis 2000 benutzt, um die halbjährliche Allgemeine Konferenz der Heiligen der letzten Tage der Kirche Jesu Christi HLT musikalisch zu unterstützen. Seit 2001 wird die Konferenz im nahegelegene Konferenzzentrum Salt Lake City abgehalten.

Disposition seit 1988[Bearbeiten]

I Choir (schwellbar)
Gamba 16′
Principal 8′
Concert Flute 8′
Viola 8′
Viola Celeste 8′
Dulcet II 8′
Kleine Erzähler II 8′
Prestant 4′
Zauberflöte 4′
Gambette 4′
Piccolo Harmonique 2′
Fife (Carillon) 1′
Sesquialtera (Carillon) II
Carillon III
Rauschpfeife III
Dulzian 16′
Trompette 8′
Krummhorn 8′
Orchestral Oboe 8′
Rohr Schalmei 4′
Tromp. Harm. (Bomb.) 8′
Tremulant


I/II Positiv
Principal 8′
Cor de Nuit 8′
Quintade 8′
Principal 4′
Nachthorn 4′
Nazard 22/3
Principal 2′
Spielflöte 2′
Tierce 13/5
Larigot 11/3
Sifflöte 1′
Septerz II
Scharf III
Zimbel III
Rankett 16′
Cromorne 8′
Tremulant
II Great
Subprincipal 16′
Quintaton 16′
Principal 8′
Diapason 8′
Montre 8′
Bourdon 8′
Spitzflöte 8′
Flûte Harmonique 8′
Bell Gamba 8′
Grosse Quinte 51/3
Principal 4′
Octave 4′
Koppelflöte 4′
Flûte Octaviante 4′
Gemshorn 4′
Grosse Tierce 31/5
Quinte 22/3
Super Octave 2′
Blockflöte 2′
Tierce 13/5
Septieme 11/7
Acuta III
Full Mixture IV
Fourniture IV
Klein Mixtur IV
Cornet V
Double Trumpet 16′
Trumpet 8′
Clarion 4′
III Swell (schwellbar)
Lieblich Gedeckt 16′
Gemshorn 16′
Geigen Principal 8′
Gedeckt 8′
Claribel Flute 8′
Flauto Dolce 8′
Flute Celeste 8′
Viole de Gambe 8′
Viole Celeste 8′
Orchestral Strings 8′
Salicional 8′
Voix Celeste 8′
Prestant 4′
Fugara 4′
Flauto Traverso 4′
Nazard 22/3
Octavin 2′
Hohlflöte 2′
Cornet III
Cymbale (from Plein Jeu VI) IV
Plein Jeu (from Plein Jeu VI)IV
Plein Jeu VI
Contra Fagot 32′
Contra Trompette 16′
1ere Trompette 8′
2eme Trompette 8′
Hautbois 8′
Voix Humaine 8′
Quinte Trompette 51/3
Clairon 4′
Tremulant
IV Bombarde
Diapason 8′
Octave 4′
Grosse Cornet IV–VI
Grande Fourniture VI
Bombard 16′
Trompette Harmonique 8′
Trompette 8′
Clairon 4′


IV Solo
Flauto Mirabilis 8′
Gamba 8′
Gamba Celeste 8′
Concert Flute 4′
Nazard 22/3
Piccolo 2′
Tierce 13/5
French Horn 8′
English Horn 8′
Corno di Bassetto 8′
Tuba 8′
Cornet V (Great) 8′
Harp 8′
Chimes
Celesta (Harp)
Tremulant


V Antiphonal
Diapason 8′
Gedeckt 8′
Salicional 8′
Voix Celeste 8′
Principal 4′
Kleine Mixtur III
Trompette 8′
Vox Humana 8′
Tuba Mirabilis 8′
Cornet (Great) V
Tremulant


Percussion
Chimes on Great
Chimes on Pedal
Harp on Choir
Celesta on Choir
Pedal
Montre 32′
Flûte Ouverte 32′
Contre Bourdon 32′
Principal 16′
Flûte Ouverte 16′
Contre Basse 16′
Violone 16′
Bourdon 16′
Gemshorn (Swell) 16′
Gamba (Choir) 16′
Lieblich Gedeckt (Swell) 16′
Grosse Quinte 102/3
Principal 8′
Violoncello 8′
Spitzprincipal 8′
Flûte Ouverte 8′
Flauto Dolce 8′
Gamba (Choir) 8′
Lieblich Gedeckt (Swell) 8′
Quinte 51/3
Choral Bass 4′
Nachthorn 4′
Gamba (Choir) 4′
Lieblich Gedeckt (Swell) 4′
Principal 2′
Blockflöte 2′
Full Mixture IV
Cymbale IV
Grand Harmonics V
Bombarde 32′
Contra Fagot (Swell) 32′
Ophicleide 16′
Trombone 16′
Double Trumpet (Great) 16′
Contre Trompette (Swell) 16′
Dulzian (Choir) 16′
Posaune 8′
Trumpet 8′
Double Trumpet (Great) 8′
Contre Trompette (Swell) 8′
Krummhorn (Choir) 8′
Clairon 4′
Chalumeau 4′
Kornett 2′

Technische Daten[Bearbeiten]

  • 147 Register, 206 Pfeifenreihen, 11623 Pfeifen.
  • Stimmung: 440 Hz.

Organisten[Bearbeiten]

Ständige Organisten[Bearbeiten]

  • 1867–1900: Joseph J. Daynes
  • 1900–1925: John J. McClellen, 1905–1925: Senior Organist
  • 1905–1937: Edward P. Kimball, 1926–1937: Senior Organist
  • 1907–1908: Walter J. Poulton
  • 1909–1930: Tracy Y. Cannon
  • 1911: Moroni B. Gillespie
  • 1922–1969: Frank W. Asper
  • 1924–1977: Alexander Schreiner, 1938–1977: Senior Organist (* 1901 in Nürnberg, † 1987)
  • 1933–1944: Wade N. Stephens
  • 1947–1984: Roy M. Darley, 1978-1984: Senior Organist
  • 1965–1991: Robert Cundick, 1985-1991: Senior Organist
  • 1977–2007: John Longhurst, 1992–2007: Senior Organist (* 1940)
  • Seit 1979: Bonnie Goodliffe (part-time)[2]
  • Seit 1982: Clay Christiansen, 2008 bis heute (2014): Senior Organist[3]
  • Seit 1984: Linda Margetts (part-time)[4]
  • Seit 1991: Richard Elliott [5]
  • Seit 2007: Andrew Unsworth [6]

Gastmusiker[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Donald Gordon McDonald: The Mormon Tabernacle Organ. Union Theological Seminary Thesis, 1952.
  •  Orpha Ochse: The History of the Organ in the United States. Indiana University Press, 1988, ISBN 0-253-32830-6, S. 189–190, 309–311.

Aufnahmen/Tonträger[Bearbeiten]

  • John Longhurst: Mormon Tabernacle Organ. 1983, Philips.
  • Richard Elliott: In the Shadows of the Everlasting Hills. 1994, Pro Organo
  • Robert Cundick and John Longhurst: A Tabernacle Organ Duo Extravaganza, Argo 430 426-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orgel des Salt Lake Tabernacle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 11,623 leitet: Die Geschichte des Tabernacle Organ
  2. Bonnie Goodliffe Bio
  3. Clay Christiansen Bio
  4. Linda Margetts Bio
  5. Richard Elliott Bio
  6. Andrew Unsworth Bio