Orgel des Wanamaker Department Store (Philadelphia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orgel des Wanamaker Department Store (Philadelphia)
Allgemeines
Ort Macy’s Philadelphia (ehemals Wanamaker Department Store)
Orgelerbauer Los Angeles Art Organ Company
Baujahr 1904 für die Louisiana Purchase Exposition
Orgellandschaft Vereinigte Staaten
Abbildungen
Spieltisch ConsoleOrgueWanamaker.jpg
Technische Daten
Anzahl der Pfeifen 28.522
Anzahl der Register 374
Anzahl der Pfeifenreihen 463
Anzahl der Manuale 6
Tontraktur Elektrisch
Registertraktur Elektrisch
Anzahl der 32′-Register 7
Anzahl der 64′-Register 1 (akustisch)
Sonstiges
Bedeutende Organisten

Keith R. Chapman,

Die Orgel des Wanamaker’s Department Store in Philadelphia (auch Wanamaker Grand Court Organ) ist die größte vollständig spielbare Orgel der Welt. Sie ist im sieben Stockwerke hohen Innenhof eines Macy’s-Kaufhauses aufgebaut.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Neubau 1904[Bearbeiten]

Orgel auf der Louisiana Purchase Exposition 1904

Die Orgel wurde 1904 von Los Angeles Art Organ Company, der Nachfolgewerkstatt von Murray M. Harris Organ Co., für die Louisiana Purchase Exposition 1904 erbaut. Seit 1902 hatten mehrere Orgelbauer Vorschläge zum Bau der Principal Recital Organ gemacht. 1903 erhielt Murray M. Harris den Zuschlag, eine Orgel für die Kansas City Convention Hall zu bauen, die zunächst auf der Louisiana Purchase Exposition ausgestellt würde. Der Preis betrug 67.000 $. William B. Fleming (1849–1940) wurde Superintendent des Projektes.

Harris hatte jedoch seine finanziellen Möglichkeiten überschätzt, so dass das Projekt von der Los Angeles Art Organ Company unter der Leitung von Fleming übernommen wurde. Jedoch traten bald auch bei dieser finanzielle Probleme auf. Die tatsächlichen Kosten beliefen sich mittlerweile auf über 105.000 $. 1905 benannte sich die Los Angeles Art Organ Company in Electrolian Company um.

Als die Orgel schließlich in Hoboken (New Jersey) fertig gestellt war, wurde sie mit zehn LKWs nach Los Angeles in die Festival Hall gebracht. Die Orgel hatte 140 Register und etwa 10.000 Pfeifen. Die bis dahin größte Orgel war die Orgel der Sydney Town Hall. Die Disposition stammte von George Ashdown Audsley. Das Konzert auf der Messe wurde am 9. Juni 1904 von Charles Galloway und Alexandre Guilmant mit Werken von Samuel Scheidt, Frescobaldi, Pachelbel, Titelouze, Bach, Händel und Franck gegeben.

Anstatt nach Kansas City gebracht zu werden, wurde das Instrument 1909 von John Wanamaker gekauft, um es im Grand Court seines neuen Geschäftes in Philadelphia aufzustellen. Der Einbau geschah durch William B. Fleming und George Till.[1]

Erweiterung 1914–1930[Bearbeiten]

Blick auf die Orgel

Schon kurz nach ihrem Ausbau wurde die Orgel 1914 (um 4.000 Pfeifen) erweitert, 1917 (erneut um etwa 4.000 Pfeifen), sowie 1923 und 1930. [2]

In ihrem jetzigen Zustand besitzt die Wanamaker-Orgel 28.482 Orgelpfeifen in 461 Reihen. Der Spieltisch hat sechs Manuale. Das Streicher-Werk (String Division) bildet mit 88 Pfeifenreihen die größte Windlade der Welt. [3] Die Orgel ist berühmt für ihren orchestralen Klang, der von den vielen weich intonierten Pfeifen herrührt, die dafür in großer Anzahl vorhanden sind.

Die Orgel der Atlantic City Convention Hall in Atlantic City (New Jersey) besitzt zwar weniger Pfeifenreihen (Ranks) als die Wanamaker-Orgel, hat aber 5000 Pfeifen mehr. Da die dortige Orgel jedoch nicht komplett spielbar ist, kann man die Wanamaker-Orgel als größte spielbare Orgel der Welt bezeichnen.

Die Orgel wird jede Woche von Montag bis Samstag täglich zweimal (in der Weihnachtszeit auch öfter) gespielt. Die Orgel ist außerdem in vielen Konzerten zu hören, die über das Jahr hinweg veranstaltet werden, unter anderem zusammen mit dem Philadelphia Orchestra.

The Friends of the Wanamaker Organ ist ein gemeinnütziger Verein, der sich dem Erhalt und der Restaurierung der Orgel verschrieben hat. Der Förderverein wird durch Spenden seiner Mitglieder und den Verkauf von CDs und Werbeprodukten unterstützt. Das offizielle Organ des Vereins ist The Stentor, welches viermal im Jahr erscheint. Typische Themen sind sowohl Berichte über den Fortschritt der Restaurierungsarbeiten als auch Besuche bekannter Organisten und Konzertankündigungen.

Disposition seit 1930[Bearbeiten]

Aufbau[Bearbeiten]

Die Pfeifenwerke der Orgel erstrecken sich über fünf Stockwerke:

2. Stockwerk Main Pedal 32′, Lower Swell, Great Open
3. Stockwerk Solo, Main Pedal, Great Chorus, Upper Swell, Choir/Enclosed Great
4. Stockwerk Orchestral, Vox Humana, String division, String Dulcianas, String organ
5. Stockwerk String Dulcianas, String Organ, String 16′
7. Stockwerk Chimes, Ethereal, Echo

Die 32′-Register Wood Open, Diaphone und Metal Diapason erstrecken sich über mehrere Stockwerke beginnend im zweiten Obergeschoss.

Main Organ[Bearbeiten]

I Choir C–c'4
Double Dulciana 16′
Dulciana 8′
Open Diapason 8′
Violin Diapason 8′
Stopped Diapason 8′
Concert Flute 8′
Salicional 8′
Quintadena 8′
Vox Angelica 8′
Vox Celeste 8′
Keraulophone 8′
Forest Flute 4′
Salicet 4′
Piccolo 2′
Soft Cornet VI
Saxophone 16′
Saxophone 8′
English Horn 8′
Clarinet 8′
II Great C–c'4
Sub Principal 32′
Contra Gamba 16′
Double Diapason 16′
Sub Quint 102/3
Diapason Phonon 8′
Diapason Major 8′
First Diapason 8′
Second Diapason 8′
Third Diapason 8′
Fourth Diapason 8′
Gamba 8′
Major Tibia 8′
Mezzo Tibia 8′
Minor Tibia 8′
Covered Tibia 8′
Flute 8′
Double Flute 8′
Nazard Flute 8′
Harmonic Flute 8′
Quint 51/3
Harmonic Flute 4′
Principal 4′
Octave 4′
Tierce 31/5
Octave Quint 2′
Super Octave 2′
Mixture VII
Double Trumpet 16′
Trumpet 8′
Harmonic Trumpet 8′
Tuba 8′
Harmonic Clarion 4′
Chorus Diapason Magna 8′
Chorus Stentorphone 8′
Chorus First Diapason 8′
Chorus Second Diapason 8′
Chorus Major Flute 8′
Chorus Double Flute 8′
Chorus Gamba 8′
Chorus Flute 4′
Chorus Octave 4′
Chorus Nazard VI
III Swell C–c'4
Unenclosed
Double Diapason 16′
Soft Bourdon 16′
Stentorphone 8′
Horn Diapason 8′
Violin Diapason 8′
Bell Flute 8′
Orchestral Flute 8′
Harmonic Flute 8′
Grand Flute 8′
Double Flute 8′
Enclosed
Tibia Dura 8′
Clarabella 8′
Melodia 8′
Soft Dulciana 8′
Gamba Celeste 8′
Gamba 8′
Quint Bourdon 51/3
Harmonic Flute 4′
First Octave 4′
Second Octave 4′
Nazard 22/3
Piccolo 2′
Viol Cornet IV
Mixture VI
Bassoon 16′
Contra Fagotto 16′
Double Oboe Horn 16′
Bassoon 8′
Trombone 8′
First Oboe 8′
Fagotto 8′
Oboe 8′
Trumpet 8′
Horn 8′
Bassett Horn 8′
Clarinet 8′
Clarinet 8′
Vox Humana 8′
Harmonic Clarion 4′
Musette 4′
Original String Division
Contra Bass 16′
Violoncello 8′
Viol 8′
Viol 8′
Viola 8′
Quint Viol 51/3
Octave Viol 4′
Violina 4′
Tierce 31/5
Corroborating Mixture V
String Mixture V
IV Solo C–c'4
Double Open Diapason 16′
Grand Viol 16′
First Diapason 8′
Second Diapason 8′
Third Diapason 8′
Violin Diapason 8′
Viol 8′
Viol 8′
Harmonic Flute 8′
Tierce Flute 8′
Chimney Flute 8′
Clarabella 8′
Gemshorn 8′
Nazard Gamba 8′
Grand Gamba 8′
Grand Gamba 8′
Quintaphone 8′
Quint Diapason 51/3
Octave 4′
Harmonic Tierce 31/5
Twelfth Harmonic 22/3
Piccolo 2′
Double Trumpet 16′
Tuba 16′
Trumpet 8′
Soft Tuba 8′
Cornopean 8′
Ophicleide 8′
Musette 8′
Ophicleide 4′
Tuba 4′
Grand Mixture VI
Mixture V
Mixture VI
Pedal C–g'
Gravissima (acoustic) 64′
Contra Diaphone 32′
Diaphone 16′
First Contra Open Diapason (Holz) 32′
Second Contra Open Diapason (Metall) 32′
First Open Diapason 16′
Second Open Diapason 16′
Third Open Diapason 16′
Open Diapason 8′
Contra Bourdon 32′
Bourdon 16′
Soft Bourdon 16′
Octave Soft Bourdon 8′
Open Flute 16′
Soft Flute 8′
Soft Flute 4′
Violone 16′
Gamba 16′
Dulciana 16′
Soft Dulciana 8′
Open Quint 102/3
Stopped Quint 102/3
Stentorphone 8′
Octave 8′
First Tibia 8′
Second Tibia 8′
First Tibia 4′
Second Tibia 4′
First 'Cello 8′
Second 'Cello 8′
Principal 4′
Octave 4′
Mixture VII
Mixture VIII
Mixture VIII
Grand Mutation X
Contra Bombarde 32′
Bombarde 16′
Bombarde 8′
Trombone 16′
Tuba 16′
Euphonium 16′
Contra Fagotto 16′
Octave Fagotto 8′
Tromba 8′
Clarion 4′

Ethereal Organ[Bearbeiten]

V Ethereal C–c'4
Bourdon 16′
First Open Diapason 8′
Second Open Diapason 8′
Clear Flute 8′
Harmonic Flute 8′
Double Flute 8′
Quint Flute 8′
Grand Gamba 8′
Gamba 8′
Octave 4′
Harmonic Flute 4′
Twelfth Harmonic 22/3
Harmonic Piccolo 2′
Mixture IV
Tuba Profunda 16′
Tuba Mirabilis 8′
French Trumpet 8′
Grand Clarinet 8′
Post Horn 8′
Tuba Clarion 4′
Ethereal Pedal C–g'
Acoustic Bass 32′
Diapason 16′
Bombarde 16′
Bombarde 8′

Stentor Organ[Bearbeiten]

VI Stentor C–c'4
Tuba Magna (from 8') 16'
Tuba Magna 8′

Echo Organ[Bearbeiten]

(floating)

Echo C–c'4
Bourdon 16′
Open Diapason 8′
Violin Diapason 8′
Stopped Diapason 8′
Night Horn 8′
Clarabella 8′
Octave 4′
Harmonic Flute 4′
Mellow Flute 4′
Cornet Mixture V
Mixture VI
Melodia 8′
Orchestral Viol 8′
Soft Viol 8′
Soft Viol 8′
Unda Maris 8′
Open Quint 51/3
Double Trumpet 16′
Trumpet 8′
Capped Oboe 8′
Euphone 8′
Vox Humana 8′
Echo Pedal C–g'
Open Diapason 16′
Stopped Diapason 16′

Orchestral Organ[Bearbeiten]

(floating)

Orchestral C–c'4
Contra Quintadena 16′
Duophone 8′
Tibia 8′
Covered Tibia 8′
Concert Flute 8′
Harmonic Flute 8′
Mellow Flute 8′
String Flute 8′
Double Flute 8′
Hollow Flute 8′
Harmonic Flute 4′
Orchestral Flute 4′
Covered Flute 4′
Octave 4′
Harmonic Piccolo 2′
English Horn 16′
Bass Clarinet 16′
Bass Saxophone 16′
Bassoon 16′
English Horn 8′
Orchestral Clarinet 8′
Saxophone 8′
Orchestral Bassoon 8′
Bassett Horn 8′
Oboe 8′
Orchestral Oboe 8′
First French Horn 8′
Second French Horn 8′
Third French Horn 8′
Kinura 8′
Muted Cornet 8′
Vox Humana Chorus C–c'4
Vox Humana 16′
First Vox Humana 8′
Second Vox Humana 8′
Third Vox Humana 8′
Fourth Vox Humana 8′
Fifth Vox Humana 8′
Sixth Vox Humana 8′
Vox Humana Chorus Pedal C–g'
First Vox Humana 16′
Second Vox Humana 16′

String Organ[Bearbeiten]

String (schwellbar) ?–?
Violone 16′
First Contra Gamba 16′
Second Contra Gamba 16′
First Contra Viol 16′
Second Contra Viol 16′
First Viol 16′
Second Viol 16′
Violin Diapason 8′
Gamba 8′
Nazard Gamba II 8′
Nazard Gamba II 8′
First Cello 8′
First Cello 8′
First Cello 8′
Second Cello 8′
Second Cello 8′
Second Cello 8′
First Orchestral Violin 8′
First Orchestral Violin 8′
First Orchestral Violin 8′
Second Orchestral Violin 8′
Second Orchestral Violin 8′
Second Orchestral Violin 8′
Third Orchestral Violin 8′
Third Orchestral Violin 8′
Third Orchestral Violin 8′
Fourth Orchestral Violin 8′
Fourth Orchestral Violin 8′
Fourth Orchestral Violin 8′
Fifth Orchestral Violin 8′
Fifth Orchestral Violin 8′
Fifth Orchestral Violin 8′
Sixth Orchestral Violin 8′
Sixth Orchestral Violin 8′
Sixth Orchestral Violin 8′
First Muted Violin 8′
First Muted Violin 8′
First Muted Violin 8′
Second Muted Violin 8′
Second Muted Violin 8′
Second Muted Violin 8′
String (Forts.) ?–?
Third Muted Violin 8′
Third Muted Violin 8′
Third Muted Violin 8′
Fourth Muted Violin 8′
Fourth Muted Violin 8′
Fourth Muted Violin 8′
Fifth Muted Violin 8′
Fifth Muted Violin 8′
Fifth Muted Violin 8′
Sixth Muted Violin 8′
Sixth Muted Violin 8′
Sixth Muted Violin 8′
First Orchestral Violina 4′
First Orchestral Violina 4′
Second Orchestral Violina 4′
Second Orchestral Violina 4′
Quint Viol 51/3
Quint Viol 51/3
Tierce Viol 31/5
Tierce Viol 31/5
Nazard Violina 22/3
Nazard Violina 22/3
Super Violina 2′
Super Violina 2′
First Dulciana 8′
First Dulciana 8′
Second Dulciana 8′
Second Dulciana 8′
Third Dulciana 8′
Third Dulciana 8′
Fourth Dulciana 8′
Fourth Dulciana 8′
Fifth Dulciana 8′
Fifth Dulciana 8′
Sixth Dulciana 8′
Sixth Dulciana 8′
First Octave Dulciana 4′
First Octave Dulciana 4′
Second Octave Dulciana 4′
Second Octave Dulciana 4′
Dulciana Mutation V
String Pedal ?–?
Contra Diaphone 32′
Diaphone 16′
Diaphone 8′
Contra Gamba 32′
Gamba 16′
Gamba 8′
First Violone 16′
Second Violone 16′
First Violone 8′
Second Violone 8′
Violone 4′
Viol 16′
Viol 16′
Viol 8′
Viol 8′
Grand String Pedal Mixture XII
Mutation Diaphone 16′
Mutation Viol 16′
Mutation Viol 102/3
Mutation Viol 8′
Mutation Viol 51/3
Mutation Viol 4′
Mutation Viol 22/3
Mutation Viol 2′
Mutation Viol 13/5
Mutation Viol 11/3
Mutation Viol 4/5

Percussion Division[Bearbeiten]

Percussion
Major Chimes C–c1
Minor Chimes G–G
Metalophone C–c2
Celeste C–c2
Piano I
Piano II
Harp I tenor C–c2
Harp II
Gongstenor C–c2
Crescendo Cymbal
Cymbalstar

Technische Daten[Bearbeiten]

  • 374 Register (+17 Extensionen, +16 Transmissionen), 463 Pfeifenreihen, 28.522 Pfeifen. 3 Register mit 3 Ranks und 243 Pfeifen im Stentorwerk nicht spielbar.
  • Spieltisch(e):
    • Freistehend.
    • 6 Manuale & Pedal
    • Registerwippen
  • Traktur:
    • Tontrakur: elektro-pneumatisch
    • Registertraktur: elektro-pneumatisch

Organisten[Bearbeiten]

  • 1911–1917: Irvin J. Morgan
  • 1917–1966: Mary E. Vogt
  • 1966–1989: Keith R. Chapman, Assistant Organist: Richard L. Elliott
  • Seit 1989: Peter Richard Conte

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ray Biswanger: Music in the Marketplace: The Story of Philadelphia's Historic Wanamaker Organ—from John Wanamaker to Lord & Taylor. Friends of Wanamaker Organ, 1999, ISBN 978-0966555202.
  •  Orpha Caroline Ochse: The history of the organ in the United States. Indiana University Press, Bloomington & London 1975, ISBN 0-253-32830-6, S. 356–358.

Aufnahmen/Tonträger[Bearbeiten]

  • The Wanamaker Store Organ 2000/1971, Psallite CD 60351, CD (Aufnahmen von Keith Chapman digital restauriert)
  • The Wanamaker legacy. 2004, Gothic G 49240, CD (Peter Conte spielt Bach, Dupré und Vierne).
  • Magic! 2001, Gothic G 49248, CD (Peter Conte spielt Mussorgsky, Wagner, Dukas, Nicolai, Elgar).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wanamaker Organ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Orpha Caroline Ochse: The history of the organ in the United States. Indiana University Press, Bloomington & London 1975, ISBN 0-253-32830-6, S. 356–358.
  2.  Orpha Caroline Ochse: The history of the organ in the United States. Indiana University Press, Bloomington & London 1975, ISBN 0-253-32830-6, S. 358–360.
  3.  Ray Biswanger: Music in the Marketplace: The Story of Philadelphia's Historic Wanamaker Organ—from John Wanamaker to Lord & Taylor. Friends of Wanamaker Organ, 1999, ISBN 978-0966555202.