Orgeln der Kathedrale Notre-Dame de Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orgeln der Kathedrale Notre-Dame de Paris
Grandes-Orgues, Notre-Dame de Paris.jpg
Allgemeines
Ort Notre Dame de Paris
Orgelerbauer Aristide Cavaillé-Coll
Baujahr 1886
Letzte(r) Umbau/Restaurierung 1992 durch Boisseau, Giroud und Emeriau
Epoche 20. Jahrhundert
Orgellandschaft Paris
Technische Daten
Anzahl der Register 110
Anzahl der Manuale 5
Anzahl der 32′-Register 3
Anzahl der 64′-Register 0

Die Orgeln der Kathedrale Notre-Dame de Paris sind die Hauptorgel und die Chororgel. Die Hauptorgel hat heute 110 Register auf fünf Manualen und besteht im Kern aus einer Orgel Aristide Cavaillé-Colls von 1868. Sie gehört zu den bekanntesten Orgeln weltweit.

Hauptorgel auf der Westempore[Bearbeiten]

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die mittelalterliche Orgel, erbaut von Friedrich Schambantz, bestand von 1403 bis 1730 und wurde 1730–1838 durch einen klassischen Neubau Francois Thierrys abgelöst. Zur Zeit von Eugène Viollet-le-Duc wurde die Orgel von Aristide Cavaillé-Coll 1863–1868 erweitert und entsprach nun dem zeitgenössischen orgelsymphonischen Ideal. Kleinere Änderungen wurden durch Cavaillé-Colls Nachfolger Charles Mutin durchgeführt. 1959 wurde die bis dahin rein mechanische Spieltraktur von Jean Hermann elektrifiziert, in den Jahren darauf eine Zungenbatterie eingebaut und einige Grundstimmen verändert. Im Mai 1992 konnte die Restaurierung durch die Orgelbaufirmen Boisseau, Giroud und Emeriau abgeschlossen werden. Hierbei wurde bewusst auf eine historisierende Rekonstruktion des ursprünglichen Cavaillé-Coll-Instruments verzichtet. Stattdessen war man bemüht, den gewachsenen Zustand zu konservieren und durch eine behutsame Intonation ein harmonisches Klangbild zu schaffen. Außerdem wurde der alte Cochereau-Spieltisch wieder eingebaut. Auf diesem nach wie vor symphonischen Instrument können romantische Werke des 19. und 20. Jahrhunderts außerordentlich überzeugend interpretiert werden. Eine Besonderheit stellt die Sprachsteuerung für blinde Organisten und die Computersteuerung dar, mit deren Hilfe live eingespielte Konzerte mittels einer MIDI-Schnittstelle bearbeitet und erneut abgespielt werden können.

Disposition der Hauptorgel seit 1992[1][Bearbeiten]

I Grand-Orgue C–g3
Violon Basse 16'
Bourdon 16'
Montre 8'
Viole de Gambe 8'
Flûte harmonique 8'
Bourdon 8'
Prestant 4'
Octave 4'
Doublette 2'
Fourniture harm. II–V
Cymbale harm. II–V
Bombarde 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
Chamades:
Chamade 8'
Chamade 4'
Chamade (Récit) 8'


II Positif C–g3
Montre 16'
Bourdon 16'
Salicional 8'
Flûte harmonique 8'
Bourdon 8'
Unda Maris (co) 8'
Prestant 4'
Flûte douce 4'
Nazard 2 2/3'
Doublette 2'
Tierce 1 3/5'
Fourniture V
Cymbale V
Clarinette 16'
Clarinette 8'
Clarinette 4'
III Récit C–g3
Récit expressif:
Quintatön 16'
Diapason 8'
Flûte Traversière 8'
Viole de Gambe 8'
Bourdon Céleste 8'
Voix Céleste (co) 8'
Octave 4'
Flûte Octaviante 4'
Quinte 22/3'
Octavin 2'
Bombarde 16'
Trompette 8'
Basson Hautbois 8'
Clarinette 8'
Voix Humaine 8'
Clairon 4'
Récit classique (fo):
Cornet V
Hautbois 8'
Chamades:
Chamade 8'
Chamade 4'
Chamade Régale 2'/16'
Chamade (Grand-Orgue) 8'
Chamade (Grand-Orgue) 4'
IV Solo C–g3
Bourdon 32'
Principal 16'
Montre 8'
Flûte harmonique 8'
Quinte 5 1/3'
Prestant 4'
Tierce 3 1/5'
Nazard 2 2/3'
Septième 2 2/7'
Doublette 2'
Fourniture II
Fourniture V
Cymbale V
Cornet II–V
Cromorne 8'
Chamade (Grand-Orgue) 8'
Chamade (Grand-Orgue) 4'


V Grand-Chœur C–g3
Principal 8'
Bourdon (a) 8'
Prestant (b) 4'
Nazard (c) 2 2/3'
Doublette (d) 2'
Tierce (e) 1 3/5'
Larigot 1 1/3'
Septième 1 1/7
Piccolo 1'
Cornet (Sammelzug a-e)
Plein jeu V–VI
Tuba Magna 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
Grande Pédale C–f1
Principal 32'
Contre-Basse 16'
Soubasse 16'
Quinte 10 2/3'
Flûte 8'
Violoncelle 8'
Tierce 6 2/5'
Quinte 5 1/3'
Septième 4 4/7'
Octave 4'
Contre Bombarde 32'
Bombarde 16'
Basson 16'
Trompette 8'
Basson 8'
Clairon 4'


Petite Pédale C–g1
Bourdon 8'
Flûte 4'
Tierce 3 1/5'
Quinte 2 2/3'
Flûte 2'
Tierce 1 3/5'
Larigot 1 1/3'
Piccolo 1'
Fourniture III
Cymbale IV
Sordun 16'
Chalumeau 4'
Clairon 2'
Chamade (Grand-Orgue) 8'
Chamade (Grand-Orgue) 4'
Chamade (Récit) 8'
Chamade (Récit) 4'
Chamade Régale (Récit) 2'
  • Koppeln: II/I, III/I, IV/I, V/I ; III/II, IV/II, V/II ; IV/III, V/III, ; V/IV, Octave grave général, inversion Positif/Grand-orgue, Tirasses (Grand-orgue, Positif, Récit, Solo, Grand-Chœur en 8 ; Positif en 4, Récit en 4, Solo en 4), Octaves graves et octaves aiguës.
  • Spielhilfen: Appel d’anches (Pédale, Grand-orgue, Positif, Récit, Grand-choeur), Coupure Pédale, Division Pédale, Sostenuto, unbeschränkte Zahl freier Kombinationen in Gruppen von 5400.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • 110 Register, 153 Pfeifenreihen (Ranks), 7.374 Pfeifen
  • Spieltisch:
    • freistehend
    • 5 Manuale & Pedal
    • 139 Registerzüge, 34 Koppelwippen

Chororgel[Bearbeiten]

Chororgel

Baugeschichte[Bearbeiten]

Seit 1839 gab es in Notre-Dame auch eine Chororgel. Das heutige Instrument in der Nähe des Querschiffes wurde 1969/70 von Robert Boisseau erbaut. Ihr Titularorganist ist seit 1988 Yves Castagnet, der seit 2004 von Johann Vexo unterstützt wird.

Disposition seit 1970[Bearbeiten]

I Grand-Orgue C–g3
Bourdon 16'
Montre 8'
Bourdon 8'
Prestant 4'
Nazard 2 2/3'
Doublette 2'
Tierce 1 3/5'
Fourniture II 16'
Cymbale IV 8'
Trompette 8'
Clarion 4'
Chamade 8'
II Positif C–g3
Bourdon 8'
Viole 8'
Prestant 4'
Flûte 4'
Nazard 2 2/3'
Doublette 2'
Tierce 1 3/5'
Larigot 1 1/3'
Cymbale IV 8'
Cromorne 8'
Tremblant
Pédale C–f1
Flûte 16′
Soubasse 16'
Flûte 8'
Flûte 4'
Flûte 2'
Bombarde 16'
Trompette 8'
Clairon 4'
  • Koppeln: Accouplement II/I, Tirasse I, Tirasse II.
  • Spielhilfen: 5000 freie Kombinationen.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • 30 Register, 37 Pfeifenreihen (Ranks), xx Pfeifen
  • Spieltisch:
    • freistehend
    • 2 Manuale

Organisten[Bearbeiten]

Organisten der Hauptorgel[Bearbeiten]

  • Guillaume Maingot (1600–1609)
  • Jean-Jacques Petitjean (1609–1610)
  • Charles Thibault (1610–1616)
  • Charles Racquet (1618–ca. 1643)
  • Jean Racquet (ca. 1643–1689)
  • Médéric Corneille (1689–1730)
  • Guillaume-Antoine Calvière (1730–1755)
  • René Drovard de Bousset (1755–1760)
  • Charles Alexandre Jolage (1755–1761)
  • Louis-Claude Daquin (1755–1772)
  • Armand-Louis Couperin (1755–1789)
  • Claude Balbastre (1760–1793)
  • Pierre-Claude Fouquet (1761–1772)
  • Nicholas Séjan (1772–1793)
  • Claude-Etienne Luce (1722–1783)
  • Jean-Jacques Beauvalet-Charpentier (1783–1793)
  • Antoine Desprez (1802–1806)
  • M.-S. Blin (1806–1834)
  • Joseph Pollet (1834–1840)
  • Félix Danjou (1840–1847)
  • Eugène Sergent (1847–1900)
  • Louis Vierne (1900–1937)
  • Léonce de Saint-Martin (1937–1954)
  • 1954–1984: Pierre Cochereau
  • 1985–1990: Yves Devernay
  • Seit 1985: Jean-Pierre Leguay
  • Seit 1985: Philippe Lefebvre
  • Seit 1985: Olivier Latry

Organisten der Chororgel[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Pierre J. Hardouin: Le grand orgue de Notre-Dame de Paris. Bärenreiter, Tours u.a. 1973.
  •  Barbara Kraus und Andreas Nohr: Orgelhandbuch Paris. Medien-Kontor Hamburg, Hamburg 2006, ISBN 978-3-934417-14-4, S. 112 ff..
  •  Günter Lade: Die Orgel der Kathedrale Notre-Dame in Paris. Band 1, Edition Lade, 1997, ISBN 3-9500017-4-3 (Verlagsbeschreibung).

Aufnahmen/Tonträger[Bearbeiten]

  • Die Orgel von Notre Dame. 1991, VHS (Günther Bock (Regie), Gerd Albrecht (Moderation), Uwe Röhl, Philippe Lefebvre).
  • Die Kunst der Orgelimprovisation an der Kathedrale Notre-Dame, Paris. 1997, Unda Maris UM-CD 20011, CD (Pierre Cochereau: 10 improvisierte Versetten. Bolero für Orgel und Schlagzeug; Yves Devernay: Improvisation über „Regina coeli“, Jazz-Improvisation; Olivier Latry: Improvisation über „Wer nur …“; Improvisation „Pink Panther“. Christoph M. Frommen).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Great organ of Notre-Dame de Paris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edition Lade