Orientierungslauf-Weltcup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Orientierungslauf-Weltcup (IOF World Cup) ist eine von der International Orienteering Federation (IOF) ausgetragene Wettkampfserie im Orientierungslauf. Eine Serie findet über das Kalendarjahr verteilt statt und beinhaltet um die zwölf Rennen. Auch Welt- und Europameisterschaften werden in die Wertung genommen.

Die ersten Weltcuprennen wurden bereits 1983 und 1984 veranstaltet. 1986 fanden schließlich erstmals acht offizielle Weltcuprennen statt. Bis 2004 wurde die Wettkampfserie im Zweijahresmodus ausgetragen, seit 2004 finden jährlich Wettkämpfe statt. Zwischen 1994 und 2006 wurden auch Staffelrennen veranstaltet.

Die bislang erfolgreichste Athletin ist die Schweizerin Simone Niggli-Luder, die zwischen 2002 und 2013 neunmal den Gesamtweltcup gewann, bei den Herren ist der Schweizer Daniel Hubmann mit vier Erfolgen erfolgreichster Teilnehmer.

Übersicht[Bearbeiten]

Jahr Wettkämpfe Austragungsorte
Einzel Staffel
1986 8 NorwegenNorwegen Halden, KanadaKanada Ontario, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York State, FrankreichFrankreich Raon-l’Étape, SchwedenSchweden Fjärås, TschechoslowakeiTschechoslowakei Jičín, UngarnUngarn Eger, SchweizSchweiz Zürich
1988 8 HongkongHongkong Hongkong, AustralienAustralien St. Helens, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Schottland, FinnlandFinnland Finnland, TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei, UngarnUngarn Szilvásvárad, OsterreichÖsterreich Österreich, SchwedenSchweden Schweden
1990 8 PolenPolen Krakau, DanemarkDänemark Aarhus, NorwegenNorwegen Voss, KanadaKanada Caroline, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cle Elum, SchweizSchweiz Vallée de Joux, FrankreichFrankreich Mouthe, Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uslar
1992 8 SchwedenSchweden Örebro, FinnlandFinnland Helsinki, RusslandRussland St. Petersburg, UngarnUngarn Pécs, OsterreichÖsterreich Breitenfurt, ItalienItalien Montebelluna, KanadaKanada Toronto, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston
1994 6 3 NeuseelandNeuseeland Auckland, AustralienAustralien Ballarat, NorwegenNorwegen Kristiansand, DanemarkDänemark Jægerspris, DeutschlandDeutschland Quedlinburg, TschechienTschechien Jičín
1996 7 3 LitauenLitauen Juodkrantė, LettlandLettland Cēsis, SchwedenSchweden Mölndal, NorwegenNorwegen Vestmarka, SchweizSchweiz Langnau, SchweizSchweiz Leuk, FrankreichFrankreich Villard-de-Lans
1998 10 3 IrlandIrland Killarney, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lake District, SchwedenSchweden Gävle, PolenPolen Krakau, SlowakeiSlowakei Tatranská Lomnica, EstlandEstland Otepää, FinnlandFinnland Hämeenlinna
2000 9 3 JapanJapan Fuji, AustralienAustralien Canberra, UkraineUkraine Truskawez, FinnlandFinnland Lahti, PortugalPortugal Lissabon
2002 13 4 BelgienBelgien Chiny, SchweizSchweiz Freiburg, SchweizSchweiz Lausanne, NorwegenNorwegen Røros, SchwedenSchweden Idre, UngarnUngarn Sümeg, TschechienTschechien Brünn
2004 9 3 DanemarkDänemark Roskilde, SchwedenSchweden Västerås, DeutschlandDeutschland Dresden
2005 9 3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surrey Hills, JapanJapan Aichi, ItalienItalien Subiaco
2006 9 3 EstlandEstland Otepää, DanemarkDänemark Aarhus, FrankreichFrankreich Auvergne
2007 10 FinnlandFinnland Lapua, NorwegenNorwegen Hovden, SchwedenSchweden Mjölby, UkraineUkraine Kiew, SchweizSchweiz Stein am Rhein
2008 13 LettlandLettland Ventspils, NorwegenNorwegen Siggerud, TschechienTschechien Olomouc, SchwedenSchweden Dalarna, SchweizSchweiz Zürich
2009 9 FinnlandFinnland Salo, NorwegenNorwegen Fossum, UngarnUngarn Miskolc, SchweizSchweiz Zürich
2010 12 BulgarienBulgarien Primorsko, FinnlandFinnland Tuusula, SchwedenSchweden Stockholm, NorwegenNorwegen Raufoss, NorwegenNorwegen Trondheim, FrankreichFrankreich Annecy, SchweizSchweiz Genf
2011 10 FinnlandFinnland Porvoo, SchwedenSchweden Göteborg, NorwegenNorwegen Oslo, FrankreichFrankreich Savoie, TschechienTschechien Liberec, SchweizSchweiz La Chaux-de-Fonds
2012 13 SchwedenSchweden Falun, SchweizSchweiz St. Gallen, SchweizSchweiz Lausanne, NorwegenNorwegen Oslo, SchwedenSchweden Göteborg, FinnlandFinnland Vuokatti
2013 13 NeuseelandNeuseeland Feilding, NeuseelandNeuseeland Wellington, NeuseelandNeuseeland Napier, NorwegenNorwegen Oslo, SchwedenSchweden Sigtuna, FinnlandFinnland Turku, FinnlandFinnland Vuokatti, SchweizSchweiz Baden
2014 14 TurkeiTürkei Antalya, SpanienSpanien Murcia, PortugalPortugal Palmela, NorwegenNorwegen Kongsberg, FinnlandFinnland Imatra, ItalienItalien Trentino/Venetien, SchweizSchweiz Liestal
2015 11 3 AustralienAustralien Tasmanien, NorwegenNorwegen Halden, SchwedenSchweden Lysekil, SchwedenSchweden Uddevalla, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Inverness, SchweizSchweiz Arosa
2016 TschechienTschechien Jeseník, PolenPolen Breslau, SchwedenSchweden Strömstad, SchwedenSchweden Tanum, SchweizSchweiz Aarau

Liste der Gesamtsieger[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1986 SchwedenSchweden Kent Olsson NorwegenNorwegen Øyvin Thon SchwedenSchweden Michael Wehlin
1988 NorwegenNorwegen Øyvin Thon SchwedenSchweden Jörgen Mårtensson NorwegenNorwegen Håvard Tveite
1990 NorwegenNorwegen Håvard Tveite SchwedenSchweden Niklas Löwegren SchwedenSchweden Jörgen Mårtensson
1992 SchwedenSchweden Joakim Ingelsson SchwedenSchweden Martin Johansson NorwegenNorwegen Petter Thoresen
1994 NorwegenNorwegen Petter Thoresen FinnlandFinnland Janne Salmi FinnlandFinnland Mika Kuisma
1996 SchwedenSchweden Johan Ivarsson SchwedenSchweden Jörgen Mårtensson FinnlandFinnland Timo Karppinen
1998 DanemarkDänemark Chris Terkelsen SchwedenSchweden Johan Ivarsson NorwegenNorwegen Bjørnar Valstad
2000 FinnlandFinnland Jani Lakanen NorwegenNorwegen Tore Sandvik DanemarkDänemark Allan Mogensen
2002 NorwegenNorwegen Bjørnar Valstad RusslandRussland Michail Mamlejew FinnlandFinnland Mats Haldin
2004 NorwegenNorwegen Holger Hott RusslandRussland Andrei Chramow NorwegenNorwegen Øystein Kvaal Østerbø
2005 RusslandRussland Andrei Chramow FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchweizSchweiz Daniel Hubmann
2006 FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchweizSchweiz Daniel Hubmann RusslandRussland Walentin Nowikow
2007 FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou NorwegenNorwegen Anders Nordberg SchweizSchweiz Daniel Hubmann
2008 SchweizSchweiz Daniel Hubmann FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchweizSchweiz Matthias Merz
2009 SchweizSchweiz Daniel Hubmann FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchwedenSchweden Peter Öberg
2010 SchweizSchweiz Daniel Hubmann SchweizSchweiz Matthias Müller FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou
2011 SchweizSchweiz Daniel Hubmann FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchweizSchweiz Matthias Merz
2012 SchweizSchweiz Matthias Kyburz NorwegenNorwegen Olav Lundanes SchweizSchweiz Matthias Merz
2013 SchweizSchweiz Matthias Kyburz SchweizSchweiz Daniel Hubmann SchweizSchweiz Fabian Hertner
Platz Athlet 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1 SchweizSchweiz Daniel Hubmann 4 2 2
2 FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou 2 4 1
3 SchweizSchweiz Matthias Kyburz 2
4 RusslandRussland Andrei Chramow 1 1
4 SchwedenSchweden Johan Ivarsson 1 1
4 NorwegenNorwegen Øyvin Thon 1 1
7 NorwegenNorwegen Petter Thoresen 1 1
7 NorwegenNorwegen Håvard Tveite 1 1
7 NorwegenNorwegen Bjørnar Valstad 1 1
10 NorwegenNorwegen Holger Hott 1
10 SchwedenSchweden Joakim Ingelsson 1
10 FinnlandFinnland Jani Lakanen 1
10 SchwedenSchweden Kent Olsson 1
10 DanemarkDänemark Chris Terkelsen 1

Damen[Bearbeiten]

Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1986 NorwegenNorwegen Ellen Sofie Olsvik NorwegenNorwegen Jorunn Teigen SchwedenSchweden Karin Rabe
1988 NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg NorwegenNorwegen Brit Volden TschechoslowakeiTschechoslowakei Jana Galíková
1990 NorwegenNorwegen Ragnhild Bente Andersen NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg SchwedenSchweden Katarina Borg
1992 SchwedenSchweden Marita Skogum TschechoslowakeiTschechoslowakei Jana Cieslarová Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yvette Hague
1994 SchwedenSchweden Marlena Jansson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yvette Hague NorwegenNorwegen Hanne Staff
1996 SchwedenSchweden Gunilla Svärd SchwedenSchweden Marlena Jansson NorwegenNorwegen Hanne Staff
1998 NorwegenNorwegen Hanne Staff FinnlandFinnland Johanna Asklöf SchwedenSchweden Katarina Borg
2000 NorwegenNorwegen Hanne Staff SchweizSchweiz Simone Luder Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Heather Monro
2002 SchweizSchweiz Simone Luder SchweizSchweiz Vroni König-Salmi NorwegenNorwegen Hanne Staff
2004 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder RusslandRussland Tatjana Rjabkina SchwedenSchweden Karolina A. Højsgaard
2005 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchweizSchweiz Vroni König-Salmi NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken
2006 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Marianne Andersen FinnlandFinnland Minna Kauppi
2007 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder FinnlandFinnland Heli Jukkola FinnlandFinnland Minna Kauppi
2008 NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken FinnlandFinnland Minna Kauppi SchwedenSchweden Helena Jansson
2009 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Marianne Andersen SchwedenSchweden Helena Jansson
2010 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Helena Jansson DanemarkDänemark Maja Alm
2011 SchwedenSchweden Helena Jansson FinnlandFinnland Minna Kauppi SchwedenSchweden Lena Eliasson
2012 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder FinnlandFinnland Minna Kauppi RusslandRussland Tatjana Rjabkina
2013 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Tove Alexandersson SchwedenSchweden Annika Billstam
Platz Athletin 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1 SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder 9 1
2 NorwegenNorwegen Hanne Staff 2 3
3 SchwedenSchweden Helena Jansson 1 1 2
4 NorwegenNorwegen Ragnhild Bratberg 1 1
4 SchwedenSchweden Marlena Jansson 1 1
6 NorwegenNorwegen Anne Margrethe Hausken 1 1
7 NorwegenNorwegen Ragnhild Bente Andersen 1
7 NorwegenNorwegen Ellen Sofie Olsvik 1
7 SchwedenSchweden Marita Skogum 1
7 SchwedenSchweden Gunilla Svärd 1

Weblinks[Bearbeiten]