Orientierungsstudium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als ein Orientierungsstudium können verschiedene Formen einer Orientierungsphase während oder nach der Schule, vereinzelt auch nach Beruf und familiären Aufgaben[1] in Bezug auf ein Studium angesehen werden. Ziel ist in der Regel die Vorbereitung auf ein Studium an einer Universität bzw. Hochschule. Allgemein finden die Veranstaltungen an den Hochschulen und Universitäten statt.

Konzepte[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Konzepte wie ein Orientierungsstudium aufgebaut sein kann. Einmal kann ein Orientierungsstudium einzelne reguläre Lehrveranstaltungen eines Semesters umfassen, die speziell für das Orientierungsstudium hervorgehoben werden, so z.B. an der Universität Bayreuth.[2] Auch kann das Programm, wie an der Pädagogische Hochschule Freiburg, aus Lehrveranstaltungen, die nur für das Orientierungsstudium konzipiert werden, bestehen.[1] Weiterhin gibt es einjährige Programme, die wie das studium naturale[3]der Technischen Universität München oder das MINTgrün-Studium[4]der Technischen Universität Berlin, das den Studenten Einblicke in verschiedene Studiengänge der Naturwissenschaften erlauben. Weitere Anbieter eines einjährigen Orientierungsstudiums sind z.B. das Leibniz Kolleg[5] und das Salem Kolleg, das mit der Universität Konstanz kooperiert,[6] und dabei ein breiteres akademisches Spektrum abdecken.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pädagogische Hochschule Freiburg: Orientierungsstudium
  2. http://www.uni-bayreuth.de/studierende/studierendenkanzlei/bewerbung_und_einschreibung/Informationen_fuer_Studienanfaenger/Orientierungsstudium.html
  3. TU München: Studium Naturale
  4. TU Berlin: MINTgrün
  5. Uni Tübingen: Leibnitz-Kolleg
  6. Uni Tübingen: Salem-Kolleg
  7. http://www.salemkolleg.de/salem-kolleg-orientierungsstudium.html